Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Ernährung gesundes Altern beeinflusst

03.12.2009
Die richtige Kombination von Proteinen ist ausschlaggebend, weniger eine reduzierte Kalorienzahl

Eine neue Studie des Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns könnte helfen, den positiven Effekt von diätischer Ernährung auf die Gesundheit besser zu verstehen. Bereits früher haben wissenschaftliche Erkenntnisse an verschiedenen Organismen - unter anderem der Fruchtfliege und Maus - gezeigt, dass kalorienarme Kost die Lebensdauer erhöht.

Allerdings wird dies mit einer verringerten Fruchtbarkeit "erkauft". So vermehren sich weibliche Fruchtfliegen trotz längerer Fruchtbarkeitsperiode seltener, wenn sie auf Diät gesetzt sind. Dies ist das Ergebnis eines evolutionären Handels, vermuten Forscher: Essenzielle Nahrungsbestandteile werden in ein längeres Leben investiert statt in die Reproduktion. (Nature, 3. Dezember 2009)

Ob der gesundheitliche Nutzen durch die Reduktion bestimmter Nährstoffe oder durch Kalorien im Allgemeinen entsteht, haben Wissenschaftler um Linda Partridge vom neu gegründeten Max-Planck-Institut für Biologie das Alterns (Köln) erforscht, die derzeit noch am University College in London arbeiten. Dabei setzten sie Fruchtfliegen auf eine Diät aus Hefe, Zucker und Wasser, der jeweils unterschiedliche Mengen essenzieller Nährstoffe wie Vitamine, Fette und Aminosäuren zugefügt wurden.

Die Lebensdauer und die Fruchtbarkeit der Fliegen wurden dabei durch bestimmte Kombinationen der Art und Menge von Aminosäuren beeinflusst, während Änderung anderer Nährstoffe nur geringe oder keine Auswirkungen zeigten. Besonders die Menge der Aminosäure Methionin erwies sich - wie auch schon in früheren Studien - ausschlaggebend für eine verlängerte Lebensdauer, ohne dabei die Fruchtbarkeit einzuschränken. Durch eine sorgfältige Manipulation der Aminosäure-Zusammensetzung konnte so beides, Lebensdauer und Fruchtbarkeit, maximiert werden.

Da der lebensverlängernde Effekt diätischer Ernährung bei verschiedenen Organismen zu beobachten und damit in der Evolution konserviert ist, gehen die Forscher davon aus, dass dies auch auf grundlegende Mechanismen gesunden Alterns zutrifft. Auch wenn das menschliche Genom etwa viermal so viele Gene hat wie das der Fruchtfliege, gibt es auf genetischer Ebene viele Ähnlichkeiten, die diese Ergebnisse auch für die Humanbiologie bedeutsam machen.

Originalveröffentlichung:

Richard C. Grandison, Matthew D. W. Piper & Linda Partridge
Amino-acid imbalance explains extension of lifespan by dietary restriction in Drosophila

Nature, 3. Dezember 2009, doi:10.1038/nature08619

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Katharina Möller, PR & Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, Köln
Tel.: +49 221 4726-311
Fax: +49 221 4726-345
E-Mail: KMoeller@age.mpg.de

Barbara Abrell | idw
Weitere Informationen:
http://www.age.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik