Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches Mukoviszidose Screening bei Neugeborenen in Mecklenburg Vorpommern

04.04.2014

Erstes Baby mit Mukoviszidose erkannt

Seit September 2012 Jahren werden Babys in Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen des Neugeborenen-Screenings auf die Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose untersucht. Nun wurde das erste Mal durch die zusätzliche Untersuchung bei einem Neugeborenen frühzeitig Mukoviszidose erkannt. Mecklenburg-Vorpommern ist das einzige Bundesland, in dem dieser Test flächendeckend und kostenfrei für die Eltern angeboten wird.


Den Kindern wird nach einem kleinen Stich aus der Ferse Blut entnommen und direkt auf die Trockenblutkarten gegeben.

Foto: UMG/Janke

„Trotz aller Betroffenheit über die Diagnose sind die Eltern aus dem Landkreis Rostock erleichtert, dass die Erkrankung rechtzeitig erkannt wurde und nun eine entsprechende frühzeitige Behandlung beginnen kann“, sagte Prof. Matthias Nauck, Direktor des Instituts für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin und Leiter des Screeninglabors MV. „Die Beschwerden sind anfänglich oft unspezifisch, so dass die Diagnose nicht selten erst nach Monaten oder Jahren gestellt werden kann. Dann sind die Organe bereits möglicherweise schon dauerhaft geschädigt.“

Mukoviszidose ist eine der häufigsten vererbten Stoffwechselerkrankungen in Mitteleuropa. Rund 8.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene leben in Deutschland mit dieser bisher unheilbaren Krankheit. Die Betroffenen profitieren dabei enorm von einer intensiven Behandlung, die möglichst früh beginnen sollte. Als Folge des angeborenen Defektes werden die Atemwege in der Lunge, der Ausführungsgang der Bauchspeicheldrüse oder die Gallenwege mit zähem Schleim verstopft, wodurch es zu einer chronischen Entzündung der Lunge, starken Hustenanfällen und zu schweren Verdauungs- und Wachstumsstörungen kommt. Umso wichtiger ist es für die betroffenen Kinder, die Krankheit so früh wie möglich zu diagnostizieren.

Hohe Akzeptanz für zusätzliche Untersuchung

„Jedes Neugeborene in Deutschland hat das Recht auf eine Screeninguntersuchung auf angeborene Stoffwechsel- und Hormonstörungen. Dafür werden am 3. Lebenstag ein paar Tropfen Blut aus der Ferse entnommen und auf eine spezielle Filterpapierkarte getropft“, erläuterte Projektleiterin Dr. Cornelia Müller. „Im Rahmen eines mit EU-Mitteln geförderten Projektes erfolgt nach ausdrücklicher Einwilligung der Eltern eine weitere Untersuchung auf Mukoviszidose aus der gleichen Trockenblutkarte.“

Alle 17 geburtshilflichen Kliniken in MV beteiligen sich an dem Mukoviszidose-Screening. „Dabei leisten die Ärzte und Schwestern einen wesentlichen Beitrag zu dessen Akzeptanz und zum Erfolg. Dank ihrer Aufklärungsarbeit nehmen rund 95 Prozent der Neugeborenen daran teil“, so Projektkoordinatorin Dr. Theresa Winter. Die Blutproben werden im Neugeborenen Screening Labor am Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin der Universitätsmedizin Greifwald analysiert. Bei Auffälligkeiten werden die Kinder an entsprechende Spezialambulanzen vor Ort überwiesen, wo die endgültige Diagnostik mittels eines Schweißtests durchgeführt wird.

Besserer Gesundheitszustand bei im Screening entdeckten Kindern

Mit dem zusätzlichen Screening bei Neugeborenen kann Mukoviszidose bereits in den ersten Lebenswochen erkannt und auftretende Folgeerkrankungen an der Lunge verhindert werden. „Die Kinder entwickeln sich besser und leben länger“, betonte der Leitende Oberarzt PD Dr. Sebastian Schmidt (Foto) von der Mukoviszidose-Ambulanz an der Universitätsmedizin Greifswald.

„In enger Absprache mit den Eltern wurde nun eine entsprechende Therapie mit Krankengymnastik und täglichen Inhalationen begonnen. Es werden auch Medikamente gegen die Verdauungsstörung gegeben, die typisch für die Erkrankung ist. In den Wochen nach der Geburt hatte der Junge immer weiter abgenommen, wodurch die Eltern sehr beunruhigt waren. Nach Beginn der Therapie hingegen konnte er sein Gewicht von knapp 3 kg auf über 5 kg innerhalb weniger Wochen steigern.“

Mukoviszidose- Spezialisten kümmern sich in einem ebenfalls bundesweit einmaligen Verbund an vier Standorten in Mecklenburg- Vorpommern (Greifswald, Neubrandenburg, Rostock und Schwerin) sehr individuell und intensiv um die 95 Patienten im nordöstlichen Bundesland.

Politik entscheidet über Fortsetzung des Screenings

Dieses deutschlandweit einzigartige Angebot des flächendenkenden und für die Eltern kostenfreien Mukoviszidose-Screenings ist an das aktuelle EU-Projekt „PomScreen“ geknüpft, das 2014 ausläuft.

„Das bedeutet, dass das Mukoviszidose-Screening für ganz Mecklenburg- Vorpommern eingestellt werden muss, wenn es nicht bis dahin in den Katalog der von Krankenkassen finanzierten Neugeborenen-Untersuchungen aufgenommen wird“, machte Hans-Joachim Walter vom Verband Mukoviszidose e.V. deutlich. „In unseren Nachbarländern Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Polen und der Schweiz gehört der Test auf Mukoviszidose bereits seit vielen Jahren zum nationalen Neugeborenen-Screening.“ Auch in anderen Teilen Deutschlands wird seit einigen Jahren das Mukoviszidose-Screening im Rahmen von Forschungsprojekten (Dresden, Heidelberg) oder kostenpflichtig für die Eltern (z.B. in Hessen) angeboten.

In Kombination mit den Ergebnissen des flächendenkenden Mukoviszidose-Screenings in MV erhoffen sich alle Beteiligten, dass die momentan noch fehlende Finanzierung dieses Angebotes durch die Krankenkassen gesichert werden kann und die somit seit 2008 andauernde Debatte im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und seit 2013 ebenfalls in der Gendiagnostik-Kommission (GEKO) diskutierten Sachlage zu einem erfolgreichen Abschluss im Interesse aller Neugeboren in ganz Deutschland kommt.

Hintergrund

Das Vorhaben wird im Rahmen des Operationellen Programms „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ - „Grenzübergreifende Zusammenarbeit“ der Länder Mecklenburg-Vorpommern/Brandenburg und der Republik Polen (Wojewodschaft Zachodniopomorskie) mit dem Interreg VI A Projektes „PomScreen“ realisiert. Das Projekt unter Federführung der Universitätsmedizin Greifswald wurde im Jahr 2012 gestartet und läuft bis zum 31. August 2014. Zu den weiteren Partnern gehören die Universität Greifswald sowie die Pommersche Medizinische Universität Stettin (Pomorski Uniwersytet Medyczny Szczecin) und das Warschauer Mutter-Kind Institut (Instytut Matki i Dziecka). Die EU fördert das Vorhaben mit insgesamt 2,5 Millionen Euro.

Weitere Informationen
Neugeborenen-Screening: http://www.medizin.uni-greifswald.de/klinchem/index.php?id=neoscreen
Mukoviszidose: http://muko.info/
EU-Programm: http://www.interreg4a.info/

Universitätsmedizin Greifswald
Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
Neugeborenen-Screeninglabor Mecklenburg-Vorpommern
Direktor: Prof. Matthias Nauck
Projektleiterin: Dr. Cornelia Müller
Projektkoordinatorin: Dr. Theresa Winter
Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-55 41
E theresa.winter@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Universitätsmedizin Greifswald
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
Geschäftsführende Direktor: Prof. Dr. med. Holger Lode
Mukoviszidose-Ambulanz: PD Dr. Sebastian Schmidt
Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-63 01 und -63 25
E holger.lode@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald

Constanze Steinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie