Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie entsteht Übergewicht?

27.10.2008
3,9 Millionen Euro Fördermittel von der EU für ein interdisziplinäres Forschungsvorhaben erhielten Leipziger Wissenschaftler, um den biologischen Prozessen auf die Spur zu kommen, die zu Übergewicht führen.

Im Mittelpunkt der Forschungen stehen die Signale, die für Hunger und Sättigungsgefühl verantwortlich sind. Die Forschungsergebnisse könnten die Grundlage für die Entwicklung von Medikamenten gegen Adipositas sein.

Das Auftreten der Fettleibigkeit, fachlich Adipositas, ist eines der am schnellsten wachsenden Gesundheitsprobleme der westlichen Welt und einiger Schwellenländer. Immer häufiger sind schon Kinder und Jugendliche betroffen. Die Langzeitfolgen sind dabei noch nicht abschätzbar, da Fettleibigkeit weniger ein ästhetisches Problem ist als vielmehr die Ursache einer Vielzahl gravierender Folgeerkrankungen.

"Die molekularen Hintergründe solcher Fehlregulationen sind bisher nur wenig verstanden. Hier wollen wir ansetzen", sagt Professor Dr. Annette Beck-Sickinger, Institut für Biochemie der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie der Universität Leipzig und Koordinatorin des Projektes.

Die Leipziger Wissenschaftlern um Professor Annette Beck Sickinger und Professor Michael Stumvoll, Direktor der Medizinischen Klinik III, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, und ihre Partner aus Großbritannien, Dänemark und Dresden-Rossendorf erforschen jetzt deshalb die Wirkung von Peptiden des Magen-Darm-Traktes und deren hormonellen Beitrag zur Entstehung von Adipositas. Dabei sind für die Wissenschaftler die Signale (Peptide) besonders interessant, die Zellen bei der Nahrungsaufnahme, bei Hunger- oder Sättigungsgefühl aussenden. Diese Signale sollen auf molekularem und zellulärem Niveau charakterisiert und in Tierversuchen sowie in humanen Studien bestätigt werden. Mit diesem Wissen über die Signalwirkung von Peptiden und Hormonen sollen zukünftig Medikamente entwickelt werden, die diese Signale beeinflussen und somit die Entstehung von Adipositas verzögern oder verhindern können, und damit helfen Übergewicht zu reduzieren.

Das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt hat den genauen Namen "Gastro-intestinal Peptides in Obesity (GIPIO)". Von der Universität Leipzig arbeiten daran die Arbeitsgruppen von Professor Dr. Annette G. Beck-Sickinger und Professor Michael Stumvoll. Weiterhin sind beteiligt das King's College London, die Universität Kopenhagen und das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf, sowie die beiden dänischen Unternehmen 7TM Pharma und PolyPeptide Laboratories. Die Förderung beträgt 3,9 Millionen Euro aus dem Forschungsetat der Europäischen Kommission. Das Projekt wird vorerst vier Jahre lang laufen. Allein ein Drittel der Fördersumme fließt an die beiden Partner aus der Universität Leipzig, Professor Beck-Sickinger und Professor Stumvoll.

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU, welches von 2007 bis 2013 läuft, fördert kollaborative Forschungsprojekte sowie Forschungsarbeiten von Einzelpersonen europaweit mit dem Ziel, den Europäischen Forschungsraum international wettbewerbsfähiger zu machen und die europäische Wirtschaft durch neue Entwicklungen und Erfindungen zu stärken.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Annette Beck-Sickinger
Telefon: 0341 97-36900
E-Mail: beck-sickinger@uni-leipzig.de
Prof. Dr. Michael Stumvoll
Telefon: 0341 97-13380
E-Mail: michael.stumvoll@medizin.uni-leipzig.de
Anja Landsmann
Telefon: 0341 97-36902
E-Mail: anja.landsmann@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~innere
http://www.biochemie.uni-leipzig.de/agbs

Weitere Berichte zu: Adipositas Fettleibigkeit Peptid Sättigungsgefühl Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik