Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektiver Schutz vor Borreliose-Infektion nach Zeckenbissen

05.12.2011
Das Fraunhofer-Insti tut für Zelltherapie und Immunologie IZI entwickelt in Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Schweizer Ixodes AG ein innovatives Konzept zur Vorbeugung von Infektionen mit Borrelia burgdorferi, dem Erreger der Lyme-Borreliose, nach einem Zeckenbiss.

Etwa 35 Prozent der Zecken sind mit Borrelien infiziert. Die Ansteckungsgefahr für den Menschen ist also hoch. Schätzungen des Robert-Koch-Instituts aus dem Jahr 2005 zufolge belaufen sich die Borreliose-Neuerkrankungen bundesweit auf 60 000 Fälle pro Jahr. Bis heute gibt es kein Mittel zur Vorbeugung.

Derzeit besteht die Behandlung aus einer mehrwöchigen systemischen Antibiotikagabe. Vorausgesetzt, dass krankheitsspezifische Symptome wie die Wanderröte vorliegen, anhand derer die Infektion richtig diagnostiziert wurde. Dies ist mitunter problematisch, da nur circa 60 bis 80 Prozent aller Betroffenen in der Frühphase der Infektion überhaupt Symptome entwickeln. Unbehandelt manifestiert sich ein chronisches Krankheitsstadium, welches nur noch sehr schwer mit Antibiotika behandelbar ist.

Seit circa vier Jahren arbeitet das Team um Dr. Jens Knauer, Arbeitsgruppe Zelltechnik / GLP am Fraunhofer IZI, in enger Zusammenarbeit mit der Schweizer Ixodes AG und der LMU München an der Entwicklung eines neuen Antibiotika-Gels. »Dieses Gel kann zwar eine systemische Behandlung im Falle einer Infektion nicht ersetzen,« so Knauer. »Es könnte aber dazu beitragen, die Zahl der Neuinfektionen drastisch zu senken«. Denn im Falle der prophylaktischen Behandlung würde sich erst gar keine Infektion etablieren können. Vorraussetzung hierfür ist aber auch, dass die Betroffenen den Zeckenbiss bemerken und das Gel nach Entfernung der Zecken fachgerecht anwenden. Da jedoch ein Großteil der Zeckenbisse von den Betroffenen unentdeckt bleibt, sind konkrete Aussagen zur Entwicklung der Neuinfektion nicht zu treffen. Hinzu kommt, dass die Borreliose aufgrund des Klimawandels auf dem Vormarsch ist.

Projektpartner ist die Züricher Ixodes AG. Sie hat die Rezeptur für das Heilmittel entwickelt. »Der eigentliche Wirkstoff des neuartigen Gels ist Azithromyzin, das sehr effektiv gegen Borrelien wirkt«, erklärt Dr. Knauer. »Im Gegensatz zu anderen Antibiotika sind obendrein keine natürlichen Resistenzen von Borrelienstämmen gegen Azithromyzin bekannt«. Das bisher prominenteste Anwendungsgebiet von Azithromyzin ist der Einsatz bei Infektionen der oberen Atemwege. Seit dem Sommer dieses Jahres werden Tests in einer klinischen Phase-III-Studie durchgeführt.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt in Deutschland mehr als 80 Forschungseinrichtungen, davon 60 Institute. Mehr als 18 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 1,66 Milliarden Euro. Davon fallen 1,40 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Fokussiert auf die Themenfelder Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt betreibt Fraunhofer international vernetzt anwendungsorientierte Forschung zum unmittelbaren Nutzen für die Wirtschaft und zum Vorteil für die Gesellschaft. Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI erforscht und entwickelt spezielle Problemlösungen an den Schnittstellen von Medizin, Biowissenschaften und Ingenieurswissenschaften. Das Institut betreibt in diesem Rahmen Auftragsforschung für biotechnologische, pharmazeutische und medizintechnische Unternehmen, Kliniken, Diagnostische Labore sowie Forschungseinrichtungen. Innerhalb der Geschäftsfelder Wirkstoffe, Zelltherapie, Diagnostik und Biobanken entwickelt, optimiert und validiert das Institut Verfahren, Materialien und Produkte. Die Kernkompetenzen des Instituts liegen im Bereich der Regenerativen Medizin, insbesondere in den Indikationsbereichen Onkologie, Ischämie, autoimmunen und entzündlichen Erkrankungen sowie Infektionskrankheiten. Das Institut ist kliniknah orientiert und übernimmt Qualitätsprüfungen sowie die GMP-konforme Herstellung von klinischen Prüfmustern. Darüber hinaus unterstützt bei der Erlangung von Herstellungsgenehmigungen und Zulassungen.

Fraunhofer-Gesellschaft
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hansastraße 27c
80686 München
Telefon +49 89 1205-1301
fraunhofer.presse@zv.fraunhofer.de

Jens Augustin | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.izi.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie