Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ebola-Fälle in Echtzeit erfassen

17.11.2014

HZI koordiniert ein Projekt zur Bekämpfung der Epidemie in Westafrika

Die Ebola-Epidemie hat gezeigt, wie schnell ein ausbrechendes Virus zu einer weltweiten Gesundheitskrise führen kann. Um den Kampf gegen die Epidemie zu unterstützen, hat das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) nun das Konsortium „EBOKON“ initiiert, das die Ebola-Forschung verstärken und die Wissenslücken schnellstmöglich schließen soll. 


Ebola virus

CDC Global, CC-BY 2.0

Bis Ende 2015 wird EBOKON mit 2,3 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Auch das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig ist mit einem Projekt daran beteiligt.

„Es ist wichtig unsere Expertise in der Infektionsforschung zu bündeln, um die Epidemie erfolgreich zu bekämpfen“, sagt Prof. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI und Vorstandsmitglied im DZIF. „Wir wollen dabei möglichst schnell auf breiter Basis Wege finden, um Wissenslücken zu schließen und dadurch zukünftig solche Ausbrüche zu verhindern.“

Insgesamt zehn EBOKON-Vorhaben sollen in den nächsten 14 Monaten ausgeführt werden. Die Spannweite reicht dabei von der Suche nach neuen Impfstoffen über die Analyse des Infektionsprozesses bis hin zu Studien, die sich mit der Epidemiologie der Krankheit befassen.

Das HZI verfolgt innerhalb des Konsortiums mit dem Projekt EBOKON 10 das ehrgeizige Ziel, nicht nur künftige Ebola-Epidemien, sondern auch die aktuelle Epidemie rascher einzudämmen: „Die wirksamste Maßnahme zur Unterbrechung eines Ebola-Ausbruchs ist neben der frühzeitigen Diagnose und Isolation der Erkrankten, die sofortige Erfassung und Betreuung aller Menschen, die engen Kontakt mit einem Patienten hatten“, sagt Prof. Gérard Krause, Projektleiter und Leiter der Abteilung Epidemiologie am HZI. Der aktuelle Ausbruch hat allerdings ein Ausmaß, bei dem die Erfassung von Verdachtsfällen und Kontaktpersonen nur noch mit moderner Technologie möglich ist.

„Wir entwickeln ein neues System, bei dem zentral miteinander vernetzte Mobiltelefone als Steuerungsinstrumente dienen, um Infektionsschutzmaßnahmen ohne Zeitverlust einzusetzen“, erläutert Krause. „Wir können auch Kontaktpersonen in Echtzeit erfassen und einer Betreuung zuführen“. In Deutschland sind mit dem Robert Koch-Institut und dem Bernhard-Nocht-Institut zwei weitere ausgewiesene wissenschaftliche Partner eingebunden.

Besonders erfolgversprechend ist die Tatsache, dass zusätzlich der Softwarehersteller SAP sowie das Hasso-Plattner-Institut ihre technische Unterstützung bei der Entwicklung dieses anspruchsvollen IT-Systems angeboten haben. Die Plattform SAP HANA ermöglicht eine flexibel anpassbare und schnelle Verarbeitung der komplexen Daten, während für die mobile Datenerfassung vor Ort handelsübliche Mobiltelefone ohne zusätzliche Installationen zum Einsatz kommen sollen. Dieser Ansatz wird somit auch den besonderen technischen Voraussetzungen westafrikanischer Länder gerecht.

„Das besondere an dem Vorhaben ist auch, dass auf nigerianischer Seite die zuständigen Einrichtungen direkt mit eingebunden sind und so eine wirklich an den dortigen Bedürfnissen ausgerichtete Umsetzung gewährleistet ist“, sagt Krause. Dr. Akin Oyemakinde vom Nigeria Center for Disease Control (NCDC) ergänzt:

“Wir unterstützen diese technische Innovation und deren Anwendung zur Überwachung von Krankheitsfällen. Sie wird uns helfen, schnell zu reagieren und die nötigen Maßnahmen einzuleiten
Wie bei allen Maßnahmen steht auch in diesem Fall die schnelle Umsetzung im Vordergrund. Bereits im April soll die Pilotphase starten. „Unsere große Hoffnung ist, dass unsere Arbeit im Konsortium zu einer schnellen und trotzdem nachhaltigen Lösung der Krise beiträgt“, sagt Prof. Heinz.

Weitere Informationen zum Projekt und aktuelle Ergebnisse finden sie auf der Webseite http://www.helmholtz-hzi.de/ebokon10

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern.
http://www.helmholtz-hzi.de

Im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) entwickeln bundesweit rund 200 Wissenschaftler aus 32 Institutionen gemeinsam neue Ansätze zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.dzif.de .


Weitere Informationen:

http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/ebola_faelle_in_echtzeit_erfassen/  - Diese Pressemitteilung auf helmholtz-hzi.de
http://www.helmholtz-hzi.de/ebokon10  - Projektseite von EBOKON 10

Dr. Jan Grabowski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie