Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch in der Hirnforschung - neue Methode erlaubt Charakterisierung neuronaler Netze auf der Ebene einzelner Zellen

21.02.2011
Ein internationales Team um den Neurowissenschaftler Troy Margrie hat eine neue Methode entwickelt, die die Zukunft der Hirnforschung entscheidend prägen wird.

Den Forschern vom National Institute for Medical Research in London, der Columbia University in New York und dem Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg ist es gelungen, die Funktion einer einzelnen Nervenzelle des Gehirns zu bestimmen und zugleich diejenigen Nervenzellen zu identifizieren, von denen diese Zelle ihre Signale bezieht.

"Die neue Methode ermöglicht es erstmals, ein neuronales Netzwerk auf zellulärer Ebene darzustellen und funktional zu charakterisieren", erklärt Ede Rancz die Vorzüge der Technik, die gestern in einer Studie in Nature Neuroscience veröffentlicht wurde.

Ein genetisch modifiziertes Tollwut-Virus weist den Weg

Die Wissenschaftler ermitteln zuerst mit der so genannten Patch-Clamp-Technik, auf welche Reize eine bestimmte Zelle im Gehirn genau reagiert. Über die hauchdünne Glassonde, die bei dieser Methode den Zugang zum Zellinneren ermöglicht, injizieren sie gleichzeitig Plasmid-DNA. Daraufhin spritzen sie in die Nähe der Zelle ein Tollwut-Virus, dem die Proteine fehlen, die es für den Eintritt in die Zelle und die Fortbewegung innerhalb der neuronalen Leiterbahnen benötigt.

Diese fehlenden Proteine werden von der zuvor injizierten Plasmid-DNA hergestellt. Das Virus kann deshalb nur diese einzelne Zelle infizieren und breitet sich von dort aus über den synaptischen Spalt in diejenigen Nervenzellen aus, die in der Signalkette genau einen Schritt stromaufwärts liegen. Dort ist sein Weg zu Ende, denn diese Zellen verfügen nicht über die notwendige Plasmid-DNA, die das Virus zur Fortbewegung braucht.

Zelluläre Netzwerke im lebenden Organismus

Die Plasmid-DNA und das Virus produzieren fluoreszierende Proteine, die durch eine spezielle mikroskopische Methode sichtbar werden. So lassen sich die zuvor charakterisierte Zelle und die Nachbarzellen darstellen, die diese Zelle über ihre Axone mit Informationen speisen. Dies lässt sich sogar am lebenden Organismus ausführen, so dass sich die zellulären Netzwerke identifizieren und dann noch weiteren funktionalen Tests unterziehen lassen. Die Forscher sind davon überzeugt, dass die neue Methode der Hirnforschung eine Reihe hoch interessanter neuer Möglichkeiten eröffnet.

Die Originalarbeit ist als advance online publication abrufbar: http://www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/abs/nn.2765.html

Dr Bruno Pichler | National Institute for Medical R
Weitere Informationen:
http://www.nimr.mrc.ac.uk
http://www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/abs/nn.2765.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise