Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch in der Hirnforschung - neue Methode erlaubt Charakterisierung neuronaler Netze auf der Ebene einzelner Zellen

21.02.2011
Ein internationales Team um den Neurowissenschaftler Troy Margrie hat eine neue Methode entwickelt, die die Zukunft der Hirnforschung entscheidend prägen wird.

Den Forschern vom National Institute for Medical Research in London, der Columbia University in New York und dem Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg ist es gelungen, die Funktion einer einzelnen Nervenzelle des Gehirns zu bestimmen und zugleich diejenigen Nervenzellen zu identifizieren, von denen diese Zelle ihre Signale bezieht.

"Die neue Methode ermöglicht es erstmals, ein neuronales Netzwerk auf zellulärer Ebene darzustellen und funktional zu charakterisieren", erklärt Ede Rancz die Vorzüge der Technik, die gestern in einer Studie in Nature Neuroscience veröffentlicht wurde.

Ein genetisch modifiziertes Tollwut-Virus weist den Weg

Die Wissenschaftler ermitteln zuerst mit der so genannten Patch-Clamp-Technik, auf welche Reize eine bestimmte Zelle im Gehirn genau reagiert. Über die hauchdünne Glassonde, die bei dieser Methode den Zugang zum Zellinneren ermöglicht, injizieren sie gleichzeitig Plasmid-DNA. Daraufhin spritzen sie in die Nähe der Zelle ein Tollwut-Virus, dem die Proteine fehlen, die es für den Eintritt in die Zelle und die Fortbewegung innerhalb der neuronalen Leiterbahnen benötigt.

Diese fehlenden Proteine werden von der zuvor injizierten Plasmid-DNA hergestellt. Das Virus kann deshalb nur diese einzelne Zelle infizieren und breitet sich von dort aus über den synaptischen Spalt in diejenigen Nervenzellen aus, die in der Signalkette genau einen Schritt stromaufwärts liegen. Dort ist sein Weg zu Ende, denn diese Zellen verfügen nicht über die notwendige Plasmid-DNA, die das Virus zur Fortbewegung braucht.

Zelluläre Netzwerke im lebenden Organismus

Die Plasmid-DNA und das Virus produzieren fluoreszierende Proteine, die durch eine spezielle mikroskopische Methode sichtbar werden. So lassen sich die zuvor charakterisierte Zelle und die Nachbarzellen darstellen, die diese Zelle über ihre Axone mit Informationen speisen. Dies lässt sich sogar am lebenden Organismus ausführen, so dass sich die zellulären Netzwerke identifizieren und dann noch weiteren funktionalen Tests unterziehen lassen. Die Forscher sind davon überzeugt, dass die neue Methode der Hirnforschung eine Reihe hoch interessanter neuer Möglichkeiten eröffnet.

Die Originalarbeit ist als advance online publication abrufbar: http://www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/abs/nn.2765.html

Dr Bruno Pichler | National Institute for Medical R
Weitere Informationen:
http://www.nimr.mrc.ac.uk
http://www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/abs/nn.2765.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten