Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch in der Hirnforschung - neue Methode erlaubt Charakterisierung neuronaler Netze auf der Ebene einzelner Zellen

21.02.2011
Ein internationales Team um den Neurowissenschaftler Troy Margrie hat eine neue Methode entwickelt, die die Zukunft der Hirnforschung entscheidend prägen wird.

Den Forschern vom National Institute for Medical Research in London, der Columbia University in New York und dem Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg ist es gelungen, die Funktion einer einzelnen Nervenzelle des Gehirns zu bestimmen und zugleich diejenigen Nervenzellen zu identifizieren, von denen diese Zelle ihre Signale bezieht.

"Die neue Methode ermöglicht es erstmals, ein neuronales Netzwerk auf zellulärer Ebene darzustellen und funktional zu charakterisieren", erklärt Ede Rancz die Vorzüge der Technik, die gestern in einer Studie in Nature Neuroscience veröffentlicht wurde.

Ein genetisch modifiziertes Tollwut-Virus weist den Weg

Die Wissenschaftler ermitteln zuerst mit der so genannten Patch-Clamp-Technik, auf welche Reize eine bestimmte Zelle im Gehirn genau reagiert. Über die hauchdünne Glassonde, die bei dieser Methode den Zugang zum Zellinneren ermöglicht, injizieren sie gleichzeitig Plasmid-DNA. Daraufhin spritzen sie in die Nähe der Zelle ein Tollwut-Virus, dem die Proteine fehlen, die es für den Eintritt in die Zelle und die Fortbewegung innerhalb der neuronalen Leiterbahnen benötigt.

Diese fehlenden Proteine werden von der zuvor injizierten Plasmid-DNA hergestellt. Das Virus kann deshalb nur diese einzelne Zelle infizieren und breitet sich von dort aus über den synaptischen Spalt in diejenigen Nervenzellen aus, die in der Signalkette genau einen Schritt stromaufwärts liegen. Dort ist sein Weg zu Ende, denn diese Zellen verfügen nicht über die notwendige Plasmid-DNA, die das Virus zur Fortbewegung braucht.

Zelluläre Netzwerke im lebenden Organismus

Die Plasmid-DNA und das Virus produzieren fluoreszierende Proteine, die durch eine spezielle mikroskopische Methode sichtbar werden. So lassen sich die zuvor charakterisierte Zelle und die Nachbarzellen darstellen, die diese Zelle über ihre Axone mit Informationen speisen. Dies lässt sich sogar am lebenden Organismus ausführen, so dass sich die zellulären Netzwerke identifizieren und dann noch weiteren funktionalen Tests unterziehen lassen. Die Forscher sind davon überzeugt, dass die neue Methode der Hirnforschung eine Reihe hoch interessanter neuer Möglichkeiten eröffnet.

Die Originalarbeit ist als advance online publication abrufbar: http://www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/abs/nn.2765.html

Dr Bruno Pichler | National Institute for Medical R
Weitere Informationen:
http://www.nimr.mrc.ac.uk
http://www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/abs/nn.2765.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE