Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNS-Schleuder tötet Bakterien ab

12.08.2008
Fangnetze aus DNS und Eiweissen verhindern, dass sich bei entzündlichen Darmerkrankungen Bakterien ausbreiten.

Ausgeschleudert werden die Netze von weissen Blutzellen, die eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Parasiten spielen, den sogenannten eosinophilen Granulozyten.

Entzündliche Darmerkrankungen gehen häufig mit einer Schädigung der Schleimhaut einher, die das Eindringen von Bakterien ermöglicht. Die Ausbreitung der Bakterien kann im schlimmsten Fall eine tödlich verlaufende Blutvergiftung verursachen. Ein Forscherteam unter der Leitung des Berner Pharmakologen Hans-Uwe Simon hat nun herausgefunden, dass bestimmte weisse Blutzellen Fangnetze aus DNS und toxischen Eiweissen ausschleudern, mit denen Bakterien gebunden und danach abgetötet werden können.

Es handelt sich dabei um eosinophile Granulozyten, deren Bedeutung bis heute noch wenig bekannt ist. Eine erhöhte Zahl dieser Zellen im Blut lässt entweder eine Allergie oder eine Infektion mit Parasiten vermuten. "Eosinophile haben mehrere zelluläre Funktionen. Die antibakterielle Funktion mit Hilfe der DNS-Schleuder ist neu", sagt Prof. Simon. Die Erkenntnisse der Forschenden vom Institut für Pharmakologie der Universität Bern wurden in der Fachzeitschrift "Nature Medicine" publiziert.

DNS stammt nicht aus dem Zellkern

Die neuen Resultate erklären, dass eosinophile Granulozyten unter normalen Bedingungen im Darm als Abwehrmechanismus dienen. Werden sie aktiviert, schleudern sie die DNS wie eine Kanone aus. Dieser Prozess läuft in weniger als einer Sekunde ab. Die freigesetzte DNS stammt nicht aus dem Zellkern, wo unsere Erbsubstanz lokalisiert ist, sondern aus den Mitochondrien, die für die Bereitstellung von Energie verantwortlich sind. Prof. Simon erklärt: "Gesunde Zellen können keine DNS aus dem Zellkern freisetzen."

Eosinophile Granulozyten haben ausserdem eine Bedeutung für die Entwicklung von Arzneimitteln. Das Institut für Pharmakologie der Universität Bern ist gegenwärtig an der Entwicklung verschiedener Medikamente, die an Zellen oder Zellprodukten des Abwehrsystems angreifen, beteiligt.

Matthias Abplanalp | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch
http://www.kommunikation.unibe.ch/lenya/kommunikation/live/medien/mitteilungen/news/2008/eosinophile.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten