Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche konsumieren doppelt so viel Salz wie empfohlen

07.05.2009
Der diesjährige Welt Hypertonie Tag thematisiert den zu hohen Salzkonsum in unserer Gesellschaft. Der Slogan "Versalzen Sie sich nicht Ihre Gesundheit!" weist auf die Gefahren des "weißen Gifts" für die Gesundheit hin. Ein hoher Salzkonsum kann zu Bluthochdruck führen - und der wiederum kann verschiedene Erkrankungen nach sich ziehen.

Hoher Bluthochdruck schädigt z.B. auch die Nieren, weshalb sich zum Welt Hypertonie Tag auch die Nephrologen (Nierenexperten) dem Appell zur Vorbeugung von Bluthochdruck anschließen und dafür werben, sich salzarm zu ernähren. Jede Maßnahme zur Bluthochdruck-Prävention ist auch ein "Nierenschutz".

Der Welt Hypertonie Tag am 17. Mai rückt in diesem Jahr mit dem Motto "Versalzen Sie sich nicht Ihre Gesundheit" einen diätetischen Aspekt der Prävention in den Vordergrund und ruft zur Reduktion des Salzkonsums auf. Diesem Appell möchte sich die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN / www.nierengesellschaft.de) anschließen, denn Bluthochdruck und Nierenerkrankungen hängen eng miteinander zusammen.

Chronische Nierenerkrankungen entstehen häufig in Folge von Bluthochdruck, besonders, wenn dieser nicht erkannt und behandelt wird. Umgekehrt ist Bluthochdruck aber auch eine typische Begleit- und Folgeerscheinung der chronischen Nierenerkrankung, die das Fortschreiten des Nierenfunktionsverlustes noch weiter vorantreibt. In jedem Fall muss Bluthochdruck daher behandelt werden - bei Nierengesunden, um die Entstehung von Nierenerkrankungen zu verhindern, und bei Nierenkranken, um das Fortschreiten der Nierenerkrankung einzudämmen. Für Nierengesunde gelten Zielwerte von unter 140/90 mmHg, für Nierenpatienten sogar striktere Zielwerte von 125/75 mmHg.

Menschen mit Bluthochdruck müssen sich der Gefahr bewusst sein, dass sie durch den hohen Blutdruck ihre Gefäße - und damit auch ihre Nieren - schädigen. Ein Problem stellt die hohe Dunkelziffer von Bluthochdruck dar, denn nur ein Teil der Hochdruckpatienten weiß um seine Erkrankung. Da Bluthochdruck nicht weh tut, bemerken viele Menschen die Erkrankung erst, wenn Folgeerkrankungen wie kardiovaskuläre Schäden oder Nierenschäden eingetreten sind. Wichtig sind daher regelmäßige Blutdruckmessungen, um die Erkrankung auszuschließen. Menschen mit Bluthochdruck sollten zudem auch mindestens jährlich einen Nierentest (Mikroalbuminurie-Test) durchführen lassen. Denn auch die Nierenschädigungen verlaufen eine ganze Zeit lang "stumm". Früh erkannt, kann aber dem terminalen Nierenfunktionsverlust, der eine Transplantation oder eine dauerhafte Dialysebehandlung notwendig macht, gut entgegengewirkt werden. Bluthochdruckpatienten als "Hochrisikopatienten" für Nierenerkrankungen sollten diese intensivierte Form der Früherkennung nutzen, damit ihnen die Nierenfunktion möglichst lange erhalten bleibt.

Jeder Mensch kann aktiv gegen Bluthochdruck vorbeugen, worauf der Welt Hypertonie Tag hinweist: Als wichtige Maßnahme muss hier das Nichtrauchen erwähnt werden, aber auch die Reduktion von Übergewicht sowie die Senkung von Blutfettwerten (LDL-Cholesterin) sind wichtig. Auch Sport ist ein natürlicher "Blutdrucksenker".

Zudem sollte der Konsum von Speisesalz reduziert werden, worauf die internationale Hochdruckliga mit dem diesjährigen Aktionstag hinweist. Denn die wenigsten Menschen wissen, dass ein hoher Salzkonsum zu Bluthochdruck führen kann. Ein hoher Natriumgehalt im Blut sorgt dafür, dass sich die Gefäße verengen, was wiederum einen erhöhten Druck in den Gefäßen verursacht. Der Befehl zur Gefäßkontraktion wird von bestimmten Botenstoffen ausgelöst, deren Konzentration sich bei einem hohen Salzgehalt im Blut erhöht. Diese Reaktion auf den Salzgehalt ist jedoch individuell unterschiedlich, manche Menschen sind sehr salzsensitiv und reagieren sofort mit Verengung der Blutgefäße, andere kaum. Salzsensitive Menschen sollten sich auf jeden Fall salzarm ernähren. Das kann allerdings zum Problem werden, denn oft nehmen wir unwissentlich Salz zu uns - es steckt in vielen Fertiggerichten und Konserven. Nach Angabe der Hochdruckliga ist der durchschnittliche pro-Kopf-Salzkonsum in Deutschland doppelt so hoch wie empfohlen. Der eindringliche Appell des Welt Hypertonie Tages 2009 lautet daher: "Versalzen Sie sich nicht Ihre Gesundheit!"

Zusammenfassend gilt:
Blutdrucksenkung ist Schutz der Nierenfunktion, denn wer dem Bluthochdruck vorbeugt, beugt auch Gefäß- und somit Nierenerkrankungen vor! Sich salzarm zu ernähren, ist eine wichtige Maßnahme zur Bluthochdruck-Prävention und somit auch ein indirekter Nierenschutz.
Für weitere Informationen oder Interviewanfragen an den Pressesprecher der DGfN, Prof. Dr. Jan Galle (Lüdenscheid), wenden Sie sich bitte an die DGfN Pressestelle:
Dr. Bettina Albers
albersconcept | Jakobstrasse 38 | 99423 Weimar
Tel. 03643/ 776423 | Fax 03643/ 776452
albers@albersconcept.de

Dr. Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.nierengesellschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik