Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche konsumieren doppelt so viel Salz wie empfohlen

07.05.2009
Der diesjährige Welt Hypertonie Tag thematisiert den zu hohen Salzkonsum in unserer Gesellschaft. Der Slogan "Versalzen Sie sich nicht Ihre Gesundheit!" weist auf die Gefahren des "weißen Gifts" für die Gesundheit hin. Ein hoher Salzkonsum kann zu Bluthochdruck führen - und der wiederum kann verschiedene Erkrankungen nach sich ziehen.

Hoher Bluthochdruck schädigt z.B. auch die Nieren, weshalb sich zum Welt Hypertonie Tag auch die Nephrologen (Nierenexperten) dem Appell zur Vorbeugung von Bluthochdruck anschließen und dafür werben, sich salzarm zu ernähren. Jede Maßnahme zur Bluthochdruck-Prävention ist auch ein "Nierenschutz".

Der Welt Hypertonie Tag am 17. Mai rückt in diesem Jahr mit dem Motto "Versalzen Sie sich nicht Ihre Gesundheit" einen diätetischen Aspekt der Prävention in den Vordergrund und ruft zur Reduktion des Salzkonsums auf. Diesem Appell möchte sich die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN / www.nierengesellschaft.de) anschließen, denn Bluthochdruck und Nierenerkrankungen hängen eng miteinander zusammen.

Chronische Nierenerkrankungen entstehen häufig in Folge von Bluthochdruck, besonders, wenn dieser nicht erkannt und behandelt wird. Umgekehrt ist Bluthochdruck aber auch eine typische Begleit- und Folgeerscheinung der chronischen Nierenerkrankung, die das Fortschreiten des Nierenfunktionsverlustes noch weiter vorantreibt. In jedem Fall muss Bluthochdruck daher behandelt werden - bei Nierengesunden, um die Entstehung von Nierenerkrankungen zu verhindern, und bei Nierenkranken, um das Fortschreiten der Nierenerkrankung einzudämmen. Für Nierengesunde gelten Zielwerte von unter 140/90 mmHg, für Nierenpatienten sogar striktere Zielwerte von 125/75 mmHg.

Menschen mit Bluthochdruck müssen sich der Gefahr bewusst sein, dass sie durch den hohen Blutdruck ihre Gefäße - und damit auch ihre Nieren - schädigen. Ein Problem stellt die hohe Dunkelziffer von Bluthochdruck dar, denn nur ein Teil der Hochdruckpatienten weiß um seine Erkrankung. Da Bluthochdruck nicht weh tut, bemerken viele Menschen die Erkrankung erst, wenn Folgeerkrankungen wie kardiovaskuläre Schäden oder Nierenschäden eingetreten sind. Wichtig sind daher regelmäßige Blutdruckmessungen, um die Erkrankung auszuschließen. Menschen mit Bluthochdruck sollten zudem auch mindestens jährlich einen Nierentest (Mikroalbuminurie-Test) durchführen lassen. Denn auch die Nierenschädigungen verlaufen eine ganze Zeit lang "stumm". Früh erkannt, kann aber dem terminalen Nierenfunktionsverlust, der eine Transplantation oder eine dauerhafte Dialysebehandlung notwendig macht, gut entgegengewirkt werden. Bluthochdruckpatienten als "Hochrisikopatienten" für Nierenerkrankungen sollten diese intensivierte Form der Früherkennung nutzen, damit ihnen die Nierenfunktion möglichst lange erhalten bleibt.

Jeder Mensch kann aktiv gegen Bluthochdruck vorbeugen, worauf der Welt Hypertonie Tag hinweist: Als wichtige Maßnahme muss hier das Nichtrauchen erwähnt werden, aber auch die Reduktion von Übergewicht sowie die Senkung von Blutfettwerten (LDL-Cholesterin) sind wichtig. Auch Sport ist ein natürlicher "Blutdrucksenker".

Zudem sollte der Konsum von Speisesalz reduziert werden, worauf die internationale Hochdruckliga mit dem diesjährigen Aktionstag hinweist. Denn die wenigsten Menschen wissen, dass ein hoher Salzkonsum zu Bluthochdruck führen kann. Ein hoher Natriumgehalt im Blut sorgt dafür, dass sich die Gefäße verengen, was wiederum einen erhöhten Druck in den Gefäßen verursacht. Der Befehl zur Gefäßkontraktion wird von bestimmten Botenstoffen ausgelöst, deren Konzentration sich bei einem hohen Salzgehalt im Blut erhöht. Diese Reaktion auf den Salzgehalt ist jedoch individuell unterschiedlich, manche Menschen sind sehr salzsensitiv und reagieren sofort mit Verengung der Blutgefäße, andere kaum. Salzsensitive Menschen sollten sich auf jeden Fall salzarm ernähren. Das kann allerdings zum Problem werden, denn oft nehmen wir unwissentlich Salz zu uns - es steckt in vielen Fertiggerichten und Konserven. Nach Angabe der Hochdruckliga ist der durchschnittliche pro-Kopf-Salzkonsum in Deutschland doppelt so hoch wie empfohlen. Der eindringliche Appell des Welt Hypertonie Tages 2009 lautet daher: "Versalzen Sie sich nicht Ihre Gesundheit!"

Zusammenfassend gilt:
Blutdrucksenkung ist Schutz der Nierenfunktion, denn wer dem Bluthochdruck vorbeugt, beugt auch Gefäß- und somit Nierenerkrankungen vor! Sich salzarm zu ernähren, ist eine wichtige Maßnahme zur Bluthochdruck-Prävention und somit auch ein indirekter Nierenschutz.
Für weitere Informationen oder Interviewanfragen an den Pressesprecher der DGfN, Prof. Dr. Jan Galle (Lüdenscheid), wenden Sie sich bitte an die DGfN Pressestelle:
Dr. Bettina Albers
albersconcept | Jakobstrasse 38 | 99423 Weimar
Tel. 03643/ 776423 | Fax 03643/ 776452
albers@albersconcept.de

Dr. Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.nierengesellschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie