Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche konsumieren doppelt so viel Salz wie empfohlen

07.05.2009
Der diesjährige Welt Hypertonie Tag thematisiert den zu hohen Salzkonsum in unserer Gesellschaft. Der Slogan "Versalzen Sie sich nicht Ihre Gesundheit!" weist auf die Gefahren des "weißen Gifts" für die Gesundheit hin. Ein hoher Salzkonsum kann zu Bluthochdruck führen - und der wiederum kann verschiedene Erkrankungen nach sich ziehen.

Hoher Bluthochdruck schädigt z.B. auch die Nieren, weshalb sich zum Welt Hypertonie Tag auch die Nephrologen (Nierenexperten) dem Appell zur Vorbeugung von Bluthochdruck anschließen und dafür werben, sich salzarm zu ernähren. Jede Maßnahme zur Bluthochdruck-Prävention ist auch ein "Nierenschutz".

Der Welt Hypertonie Tag am 17. Mai rückt in diesem Jahr mit dem Motto "Versalzen Sie sich nicht Ihre Gesundheit" einen diätetischen Aspekt der Prävention in den Vordergrund und ruft zur Reduktion des Salzkonsums auf. Diesem Appell möchte sich die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN / www.nierengesellschaft.de) anschließen, denn Bluthochdruck und Nierenerkrankungen hängen eng miteinander zusammen.

Chronische Nierenerkrankungen entstehen häufig in Folge von Bluthochdruck, besonders, wenn dieser nicht erkannt und behandelt wird. Umgekehrt ist Bluthochdruck aber auch eine typische Begleit- und Folgeerscheinung der chronischen Nierenerkrankung, die das Fortschreiten des Nierenfunktionsverlustes noch weiter vorantreibt. In jedem Fall muss Bluthochdruck daher behandelt werden - bei Nierengesunden, um die Entstehung von Nierenerkrankungen zu verhindern, und bei Nierenkranken, um das Fortschreiten der Nierenerkrankung einzudämmen. Für Nierengesunde gelten Zielwerte von unter 140/90 mmHg, für Nierenpatienten sogar striktere Zielwerte von 125/75 mmHg.

Menschen mit Bluthochdruck müssen sich der Gefahr bewusst sein, dass sie durch den hohen Blutdruck ihre Gefäße - und damit auch ihre Nieren - schädigen. Ein Problem stellt die hohe Dunkelziffer von Bluthochdruck dar, denn nur ein Teil der Hochdruckpatienten weiß um seine Erkrankung. Da Bluthochdruck nicht weh tut, bemerken viele Menschen die Erkrankung erst, wenn Folgeerkrankungen wie kardiovaskuläre Schäden oder Nierenschäden eingetreten sind. Wichtig sind daher regelmäßige Blutdruckmessungen, um die Erkrankung auszuschließen. Menschen mit Bluthochdruck sollten zudem auch mindestens jährlich einen Nierentest (Mikroalbuminurie-Test) durchführen lassen. Denn auch die Nierenschädigungen verlaufen eine ganze Zeit lang "stumm". Früh erkannt, kann aber dem terminalen Nierenfunktionsverlust, der eine Transplantation oder eine dauerhafte Dialysebehandlung notwendig macht, gut entgegengewirkt werden. Bluthochdruckpatienten als "Hochrisikopatienten" für Nierenerkrankungen sollten diese intensivierte Form der Früherkennung nutzen, damit ihnen die Nierenfunktion möglichst lange erhalten bleibt.

Jeder Mensch kann aktiv gegen Bluthochdruck vorbeugen, worauf der Welt Hypertonie Tag hinweist: Als wichtige Maßnahme muss hier das Nichtrauchen erwähnt werden, aber auch die Reduktion von Übergewicht sowie die Senkung von Blutfettwerten (LDL-Cholesterin) sind wichtig. Auch Sport ist ein natürlicher "Blutdrucksenker".

Zudem sollte der Konsum von Speisesalz reduziert werden, worauf die internationale Hochdruckliga mit dem diesjährigen Aktionstag hinweist. Denn die wenigsten Menschen wissen, dass ein hoher Salzkonsum zu Bluthochdruck führen kann. Ein hoher Natriumgehalt im Blut sorgt dafür, dass sich die Gefäße verengen, was wiederum einen erhöhten Druck in den Gefäßen verursacht. Der Befehl zur Gefäßkontraktion wird von bestimmten Botenstoffen ausgelöst, deren Konzentration sich bei einem hohen Salzgehalt im Blut erhöht. Diese Reaktion auf den Salzgehalt ist jedoch individuell unterschiedlich, manche Menschen sind sehr salzsensitiv und reagieren sofort mit Verengung der Blutgefäße, andere kaum. Salzsensitive Menschen sollten sich auf jeden Fall salzarm ernähren. Das kann allerdings zum Problem werden, denn oft nehmen wir unwissentlich Salz zu uns - es steckt in vielen Fertiggerichten und Konserven. Nach Angabe der Hochdruckliga ist der durchschnittliche pro-Kopf-Salzkonsum in Deutschland doppelt so hoch wie empfohlen. Der eindringliche Appell des Welt Hypertonie Tages 2009 lautet daher: "Versalzen Sie sich nicht Ihre Gesundheit!"

Zusammenfassend gilt:
Blutdrucksenkung ist Schutz der Nierenfunktion, denn wer dem Bluthochdruck vorbeugt, beugt auch Gefäß- und somit Nierenerkrankungen vor! Sich salzarm zu ernähren, ist eine wichtige Maßnahme zur Bluthochdruck-Prävention und somit auch ein indirekter Nierenschutz.
Für weitere Informationen oder Interviewanfragen an den Pressesprecher der DGfN, Prof. Dr. Jan Galle (Lüdenscheid), wenden Sie sich bitte an die DGfN Pressestelle:
Dr. Bettina Albers
albersconcept | Jakobstrasse 38 | 99423 Weimar
Tel. 03643/ 776423 | Fax 03643/ 776452
albers@albersconcept.de

Dr. Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.nierengesellschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE