Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs früh erkennen ist besser als Heilen - Aktuelle Leitlinie setzt auf Vorsorge

10.07.2013
Mit mehr als 73 000 Neuerkrankungen pro Jahr gehört Darmkrebs zu den häufigsten bösartigen Tumoren in Deutschland. Etwa 27 000 Menschen sterben daran.

Gesunde Ernährung und Sport senken das Risiko, zu erkranken. Sicher vorbeugen lässt sich die Krankheit aber nicht. Deshalb rät die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) der Bevölkerung dringend dazu, an Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen. In der aktualisierten „S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom“ beschreibt die DGVS den derzeitigen Stand von Diagnose und Behandlung und gibt Handlungsempfehlungen.

Die meisten Patienten mit Krebs im sogenannten Grimmdarm, dem Kolon, oder im Mastdarm, dem Rektum, werden heute gerettet. „Die Behandlung des Kolorektalkarzinoms geschieht in Deutschland auf hohem Niveau und seit der letzten Version der Leitlinien aus dem Jahr 2007 wurden erhebliche Fortschritte gemacht“, begründet Professor Dr. med. Wolff Schmiegel aus Bochum die Neufassung. Er leitet die Gruppe, die unter Federführung der DGVS die neue S3-Leitlinie entwickelt hat. Überarbeitet sind darin vor allem die Themen Diagnostik, Prävention, Risikogruppen, Screening und Therapie und Nachsorge. Ergänzt wurden außerdem Informationen zu erblichem Darmkrebs.

Beim Rektumkarzinom hat sich die sogenannte neoadjuvante Radiochemotherapie bewährt: Vor der Operation erhalten Patienten mit einem fortgeschrittenen Tumor immer häufiger eine Bestrahlung und Chemotherapie, um die Erfolgschancen zu erhöhen. „Der Effekt ist eine deutliche Verkleinerung des Tumors, so dass wir häufig das Ausmaß der Operation einschränken können“, erläutert DGVS-Experte Schmiegel: „Für die Patienten kann dies bedeuten, dass sie keinen künstlichen Darmausgang benötigen.“

Standardverfahren für die Therapie von Darmkrebs ist nach wie vor die OP. Den erkrankten Darmabschnitt entfernen Ärzte in vielen Kliniken über kleine Hautschnitte in einer „Schlüssellochoperation“, die in geübten Händen vergleichbare Ergebnisse zur offenen Operation aufweist. Im fortgeschrittenen Stadium schließt sich daran eine Chemotherapie an. „Diese adjuvante Therapie erhöht die Heilungschancen, garantiert allerdings nicht, dass der Krebs besiegt wird“, sagt Leitlinienkoordinator Dr. med. Christian Pox von der Medizinischen Universitätsklinik Bochum: „Wir können der Bevölkerung deshalb nur dringend raten, an den Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen“, betonen die beiden DGVS-Experten.

Die Leitlinie empfiehlt einen Beginn der Vorsorge mit 50 Jahren, bevorzugt mit einer Darmspiegelung, der Koloskopie. Eine Alternative bieten Stuhluntersuchungen. Neue immunologische Stuhltests ergänzen die bisher standardmäßig eingesetzten Löschblatttests. Der Vorteil der Darmspiegelung bestehe darin, dass der Arzt dabei entdeckte Polypen direkt abträgt und so Krebs wirksam verhindert.

„Besonders wichtig ist die Identifikation von Patienten mit einer erblichen Formen von Darmkrebs, da für diese Gruppe die Vorsorge schon deutlich früher beginnen sollte, in der Regel mit 25 Jahren“ sagt Professor Schmiegel, Direktor der Medizinischen Universitätsklinik am Knappschaftskrankenhaus der Ruhr-Universität Bochum. „Hierzu sind in der Leitlinie klare Empfehlungen und Diagramme enthalten, die ein standardisiertes Vorgehen ermöglichen.“

Die Leitlinie enthält auch Tipps zur Darmkrebsvorsorge. „Studien haben gezeigt, dass körperliche Aktivität, der Verzicht auf Zigaretten und übermäßigen Alkoholkonsum das Darmkrebsrisiko senken“, erläutert Dr. Pox. Im Zentrum steht zusätzlich gesunde Ernährung. „Rotes Fleisch“ wie Rind, Kalb, Schwein und Lamm sind sparsam zu genießen, ebenso Wurst und Buletten. Denn regelmäßiger Konsum von durchgegartem rotem Fleisch, Bacon und Würstchen erweist sich in Studien als eindeutig mit einem erhöhten Darmkrebsrisiko verbunden. Die DGVS rät zu ballaststoffreicher Kost mit viel Obst und Gemüse – wenn auch gesunde Ernährung Darmkrebs nicht völlig verhindern kann. Bisher gibt es leider auch noch keine Medikamente, die ohne starke Nebenwirkungen die Entstehung von Darmkrebs verhindern, bedauern die Experten..

Die „S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom“ finden Sie hier:
http://www.dgvs.de/2638.php
Pressekontakt für Journalisten:
DGVS Pressestelle
Anna Julia Voormann
Irina Lorenz-Meyer
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Berliner Büro im Langenbeck Virchow-Haus:
Luisenstraße 59
10117 Berlin
Tel.: 0711 8931-552/-642
Fax: 0711 8931-167
lorenz-meyer@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie