Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs früh erkennen ist besser als Heilen - Aktuelle Leitlinie setzt auf Vorsorge

10.07.2013
Mit mehr als 73 000 Neuerkrankungen pro Jahr gehört Darmkrebs zu den häufigsten bösartigen Tumoren in Deutschland. Etwa 27 000 Menschen sterben daran.

Gesunde Ernährung und Sport senken das Risiko, zu erkranken. Sicher vorbeugen lässt sich die Krankheit aber nicht. Deshalb rät die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) der Bevölkerung dringend dazu, an Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen. In der aktualisierten „S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom“ beschreibt die DGVS den derzeitigen Stand von Diagnose und Behandlung und gibt Handlungsempfehlungen.

Die meisten Patienten mit Krebs im sogenannten Grimmdarm, dem Kolon, oder im Mastdarm, dem Rektum, werden heute gerettet. „Die Behandlung des Kolorektalkarzinoms geschieht in Deutschland auf hohem Niveau und seit der letzten Version der Leitlinien aus dem Jahr 2007 wurden erhebliche Fortschritte gemacht“, begründet Professor Dr. med. Wolff Schmiegel aus Bochum die Neufassung. Er leitet die Gruppe, die unter Federführung der DGVS die neue S3-Leitlinie entwickelt hat. Überarbeitet sind darin vor allem die Themen Diagnostik, Prävention, Risikogruppen, Screening und Therapie und Nachsorge. Ergänzt wurden außerdem Informationen zu erblichem Darmkrebs.

Beim Rektumkarzinom hat sich die sogenannte neoadjuvante Radiochemotherapie bewährt: Vor der Operation erhalten Patienten mit einem fortgeschrittenen Tumor immer häufiger eine Bestrahlung und Chemotherapie, um die Erfolgschancen zu erhöhen. „Der Effekt ist eine deutliche Verkleinerung des Tumors, so dass wir häufig das Ausmaß der Operation einschränken können“, erläutert DGVS-Experte Schmiegel: „Für die Patienten kann dies bedeuten, dass sie keinen künstlichen Darmausgang benötigen.“

Standardverfahren für die Therapie von Darmkrebs ist nach wie vor die OP. Den erkrankten Darmabschnitt entfernen Ärzte in vielen Kliniken über kleine Hautschnitte in einer „Schlüssellochoperation“, die in geübten Händen vergleichbare Ergebnisse zur offenen Operation aufweist. Im fortgeschrittenen Stadium schließt sich daran eine Chemotherapie an. „Diese adjuvante Therapie erhöht die Heilungschancen, garantiert allerdings nicht, dass der Krebs besiegt wird“, sagt Leitlinienkoordinator Dr. med. Christian Pox von der Medizinischen Universitätsklinik Bochum: „Wir können der Bevölkerung deshalb nur dringend raten, an den Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen“, betonen die beiden DGVS-Experten.

Die Leitlinie empfiehlt einen Beginn der Vorsorge mit 50 Jahren, bevorzugt mit einer Darmspiegelung, der Koloskopie. Eine Alternative bieten Stuhluntersuchungen. Neue immunologische Stuhltests ergänzen die bisher standardmäßig eingesetzten Löschblatttests. Der Vorteil der Darmspiegelung bestehe darin, dass der Arzt dabei entdeckte Polypen direkt abträgt und so Krebs wirksam verhindert.

„Besonders wichtig ist die Identifikation von Patienten mit einer erblichen Formen von Darmkrebs, da für diese Gruppe die Vorsorge schon deutlich früher beginnen sollte, in der Regel mit 25 Jahren“ sagt Professor Schmiegel, Direktor der Medizinischen Universitätsklinik am Knappschaftskrankenhaus der Ruhr-Universität Bochum. „Hierzu sind in der Leitlinie klare Empfehlungen und Diagramme enthalten, die ein standardisiertes Vorgehen ermöglichen.“

Die Leitlinie enthält auch Tipps zur Darmkrebsvorsorge. „Studien haben gezeigt, dass körperliche Aktivität, der Verzicht auf Zigaretten und übermäßigen Alkoholkonsum das Darmkrebsrisiko senken“, erläutert Dr. Pox. Im Zentrum steht zusätzlich gesunde Ernährung. „Rotes Fleisch“ wie Rind, Kalb, Schwein und Lamm sind sparsam zu genießen, ebenso Wurst und Buletten. Denn regelmäßiger Konsum von durchgegartem rotem Fleisch, Bacon und Würstchen erweist sich in Studien als eindeutig mit einem erhöhten Darmkrebsrisiko verbunden. Die DGVS rät zu ballaststoffreicher Kost mit viel Obst und Gemüse – wenn auch gesunde Ernährung Darmkrebs nicht völlig verhindern kann. Bisher gibt es leider auch noch keine Medikamente, die ohne starke Nebenwirkungen die Entstehung von Darmkrebs verhindern, bedauern die Experten..

Die „S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom“ finden Sie hier:
http://www.dgvs.de/2638.php
Pressekontakt für Journalisten:
DGVS Pressestelle
Anna Julia Voormann
Irina Lorenz-Meyer
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Berliner Büro im Langenbeck Virchow-Haus:
Luisenstraße 59
10117 Berlin
Tel.: 0711 8931-552/-642
Fax: 0711 8931-167
lorenz-meyer@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften