Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BVL fordert Importeure und Hersteller von PVC-Kinderspielzeug und Lederwaren zum Handeln auf

13.10.2008
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit stellt Ergebnisse des Bundesweiten Überwachungsplans 2007 vor

Das Öl jeder vierten Fischkonserve überschritt die gesetzlichen Höchstmengen für den krebserregenden Stoff Benzo(a)pyren. Sprossen und Keimlinge sowie zerkleinert verkauftes Obst und Gemüse enthalten vielfach Bakterien und Fäkalkeime.

Lederwaren sind häufig mit Chrom (VI) belastet, einem stark giftigen krebserregenden und erbgutverändernden Stoff. Bei einem Prozent der ausländischen Bioware handelt es sich um konventionelles Obst und Gemüse oder es wurden unzulässig Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Dies teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) heute in Berlin bei der Vorstellung der Ergebnisse des Bundesweiten Überwachungsplans mit.

Insgesamt wurden 2007 im Rahmen des von Bund und Ländern getragenen Programms über 28.000 Proben von Lebensmitteln, Spielzeug, Textilien, Kosmetika und Körperpflegeprodukten von den Experten der Bundesländer untersucht.

Lebensmittel
In Pflanzenöl eingelegter Räucherfisch war vielfach auf Grund polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe zu beanstanden. Das Öl jeder vierten Fischkonserve überschritt die gesetzlichen Höchstmengen für den krebserregenden Stoff Benzo(a)pyren. Die belasteten Produkte stammten zu rund 98 Prozent aus dem Baltikum.

Vorzerkleinertes, zum Verzehr fertig angebotenes Obst und Gemüse sowie Sprossen und Keimlinge enthielten vielfach Bakterien und Fäkalkeime. So war jede 5. Probe Sprossen und Keimlinge sowie jede 13. Probe zerkleinert verkauften Obstes und Gemüses mit einer Gesamtkeimzahl oberhalb empfohlener Richtwerte belastet.

Knapp 40% der untersuchten Erfrischungsgetränke enthielt Benzol. Benzol kann in Erfrischungsgetränken entstehen, denen der Konservierungsstoffe Benzoesäure zugesetzt wurde und die Ascorbinsäure, als Zusatzstoff oder natürlicher Inhaltstoff sowie geringe Mengen Eisen/Kupfer enthalten. Benzol wirkt krebserzeugend und keimzellschädigend. Die Aufnahme des Stoffs sollte grundsätzlich vermieden werden. Das BVL forderte die Industrie auf, die Rezeptur ihrer Erfrischungsgetränke zu überprüfen, um die Benzolbelastung zu minimieren.

Imbisse und Gaststätten verkauften häufig ein Mischprodukt aus Magermilch und Pflanzenöl in Salzlake als "Käse". Bei mehr als jeder vierten Verdachtsprobe handelte es sich um Mogelkäse. Die amtlichen Lebensmittelkontrolleure der Bundesländer wollen daher im Rahmen der Lebensmittelüberwachung verstärkt auf die Zusammensetzung und Kennzeichnung von Käse achten.

Biolebensmittel
Bei rund einem Prozent des ausländischen Bio-Obsts und -Gemüses wurden Pflanzenschutzmittel illegal eingesetzt oder konventionelle Früchte wurden als Bioware verkauft. Von den 358 untersuchten ausländischen Bio-Lebensmittelproben konnten darüber hinaus in sechs der zehn positiven Proben Pflanzenschutzmittelrückstände nachgewiesenen werden, deren geringe Menge darauf hindeuten, dass sie aus der konventionellen Bewirtschaftung mit dem Wind auf Bioflächen getragen wurden.

Bio-Getreidemehl und -Teigwaren enthielten trotz des Verzichts auf fungizide Pflanzenschutzmittel deutlich seltener Rückstände des Schimmelpilzgifts DON als konventionell erzeugte Ware. Deoxynivalenol (DON) wird von Schimmelpilzen gebildet und kann aufgrund seiner Giftigkeit in höheren Dosen zu Erbrechen, Durchfall und Hautreaktionen führen. Bei den positiven Proben waren allerdings die Bioproben deutlich stärker belastet als die Proben aus konventioneller Erzeugung.

Bedarfsgegenstände und Kosmetika
Lederwaren wie Arbeitsbekleidung, Schuhe, aber auch Rucksäcke und Taschen waren vielfach mit hohen Gehalten von Chrom (VI) belastet. Der Stoff ist stark giftig, wirkt krebserregend und erbgutverändernd und kann zu allergischen Hautreaktionen führen. Von den etwa 600 untersuchten Proben enthielten rund 43 % Chrom (VI). Der Stoff darf in Arbeitsschutzausrüstungen nicht nachweisbar sein. Für andere Bedarfsgegenstände wird derzeit eine Höchstmenge festgesetzt.

Spielzeuge enthielten häufig verbotene Weichmacher. Die in weichen PVC-Kunststoffen eingesetzten Chemikalien stehen im Verdacht, das Erbgut zu schädigen und Krebs auszulösen. Besonders schlecht fielen die Ergebnisse bei Figuren und Puppen aus weichem Kunststoff auf. Jede 13. Teilprobe enthielt die verbotenen Chemikalien. Das BVL fordert den Handel auf, durch eine Verbesserung des Qualitätsmanagements für den Schutz der Gesundheit der Kinder zu sorgen.

Lippenstifte waren frei von bestimmten, krebserregenden Azofarbstoffe, die seit 2006 nicht mehr in Kosmetika verwendet werden dürfen. Die Untersuchungen belegen, dass die Kosmetikindustrie die neue Verordnung vollständig umgesetzt hat.

HINTERGRUNDINFORMATION
Im Rahmen des Bundesweiten Überwachungsplans werden von den Überwachungsbehörden der Bundesländer seit 2006 Lebensmittel, Bedarfsgegenstände, Kosmetika, Spielzeug, Wein und Tabakwaren untersucht. Die von den Überwachungsbehörden der Länder erhobenen Daten werden vom BVL ausgewertet. Die Ergebnisse des Bundesweiten Überwachungsprogramms dienen dazu, zukünftige Untersuchungsschwerpunkte der Lebensmittelüberwachung festzulegen. Neue Erkenntnisse aus dem Bundesweiten Überwachungsplan fließen in die Rechtsetzung der Bundesregierung ein und werden als Grundlage für Beratungen auf Europäischer Ebene herangezogen. Überschreitungen von Höchstgehalten werden von den Bundesländern verfolgt. Vielfach werden schriftliche oder mündliche Verwarnungen ausgesprochen, in schweren Fällen oder dem Nachweis eines Vorsatzes werden Bußgelder verhängt.

Die Auswahl der Untersuchungsschwerpunkte ist auf Betriebe und Produkte gerichtet, von denen ein erhöhtes Risiko für den Verbraucher ausgehen kann. Aus der Zahl der Beanstandungen aus dem Bundesweiten Überwachungsplan kann daher nicht auf die generelle Sicherheit der Lebensmittel und Bedarfsgegenstände und die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen durch alle Betriebe in Deutschland geschlossen werden. Im Fokus der im Rahmen des Bundesweiten Überwachungsplans untersuchten Produkte und Betriebe stehen Untersuchungen im Zusammenhang mit neu eingeführten Höchstmengen oder geänderten Kennzeichnungsvorschriften. Das Programm nimmt auch aktuell auftretende Rückstandsprobleme auf und wird herangezogen, um vorläufige Höchstgehalte für Rückstände festzulegen. Da nicht alle Fragestellungen bundesweit relevant sind, entscheiden die Länder selbst, ob und in welchem Umfang sie sich an den Programmen des Bundesweiten Überwachungsplans beteiligen.

Allgemeine Informationen zum Bundesweiten Überwachungsplan online
http://www.bvl.bund.de/buep
Gedruckte Fassung der Ergebnisse des Bundesweiten Überwachungsplans 2007
Journalisten können die Druckversion bei der Pressestelle des BVL bestellen. Verbraucher können den Bericht bestellen unter http://www.springer.com/series/7778.

Jochen Heimberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bvl.bund.de/buep2007
http://www.bvl.bund.de/buep
http://www.springer.com/series/7778

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie