Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blaulichttherapie ist eine gute Behandlungsalternative für Neurodermitis-Patienten

31.08.2011
Kontrollierte Studie in Planung – Interessierte können teilnehmen

Für Menschen, die an Neurodermitis leiden, kann die Blaulichttherapie eine geeignete Therapie-Option sein: Das hat eine Studie der Hautklinik der Universitätsmedizin Mainz mit 36 Patienten ergeben. Weitere Studien mit einer größeren Teilnehmerzahl sind nun nötig, um dieses Ergebnis zu bestätigen und mehr über den Wirkmechanismus der Blaulichttherapie zu erfahren. Eine solche Studie wird in Kürze starten; interessierte Teilnehmer können sich in der Hautklinik melden.

10 bis 15 Prozent der Bevölkerung in Industrieländern leidet an Neurodermitis in unterschiedlich starker Ausprägung. Es ist eine Erkrankung, die häufig bereits innerhalb der ersten Lebensjahre beginnt. Trockene, schuppende, entzündete Haut und manchmal quälender Juckreiz sind die wichtigsten Symptome der Krankheit. Bisher ist sie nicht heilbar, aber die Symptome können – je nach Ausbildung und Schweregrad – durch unterschiedliche Methoden behandelt werden. Zu diesen Methoden zählen die Behandlung mit Immunsuppressiva und die Bestrahlung mit UV-Licht. Wichtig ist dabei insbesondere auch die tägliche Basispflege der Haut mit feuchtigkeitsspendenden Cremes und Lotionen.

Da UV-Licht krebserregend ist, ist eine langfristige Bestrahlung hiermit in der Regel nicht zu empfehlen. Daher ist es wichtig, UV-freie Bestrahlungsmethoden, wie beispielsweise die Anwendung von blauem Licht, zu entwickeln und zu prüfen. Eine Blaulichttherapie wurde zunächst zur Therapie von Hand- und Fußekzemen erprobt und erreichte eine wesentliche Verbesserung der klinischen Symptome. Von besonderem Interesse war die beobachtete langfristige Kontrolle der Erkrankung auch in schweren Fällen. In der aktuellen Studie der Hautklinik der Universitätsmedizin Mainz gingen die Wissenschaftler der Frage nach, inwieweit die Blaulichttherapie den klinischen Verlauf bei Patienten mit schwerer Neurodermitis beeinflussen kann und wie sie im Detail wirkt. Dabei wurden die teilnehmenden Patienten nach einem genau festgelegten Protokoll über mehrere Monate am ganzen Körper mit Blaulicht bestrahlt. Nach jeder Bestrahlung wurden die klinischen Symptome beurteilt, charakteristische Laborparameter bestimmt und die Patienten wurden befragt, beispielsweise nach der Entwicklung des Juckreizes. „Die Beobachtung der klinischen Symptome und die Einschätzung der Patienten zeigten, dass eine Ganzkörperbestrahlung mit blauem Licht eine attraktive Therapiemethode ist, um die Krankheit langfristig zu kontrollieren“, erläutert PD Dr. Detlef Becker, Oberarzt an der Mainzer Hautklinik und Erstautor der Studie, die Ergebnisse. „Insgesamt zeigte sich bei sechsmonatiger Anwendung eine wesentliche Verbesserung der Symptome – die wir nach einem bestimmten Schema mit dem so genannten EASI-Index beurteilen. Dies ist eine gängige Methode zur Bestimmung der Ausdehnung und des Schweregrads der Neurodermitis.“

Die Auswertung der Hautbiopsien und der Laboruntersuchungen ergaben, dass die Blaulichttherapie keine deutlichen immunsuppressiven Effekte auf das Entzündungsgeschehen der Haut ausübt – und die Wirkung somit nicht auf der kurzfristigen Zurückdrängung der Entzündung zu beruhen scheint. Darin besteht möglicherweise der entscheidende Unterschied zu den bekannten Standardtherapien der Neurodermitis, die auf eine deutliche, aber leider oft nur vorübergehende Hemmung der Entzündung ausgelegt sind. Die beobachteten Effekte bei der Blaulichttherapie sprechen vielmehr für eine langfristige Wirkung im Sinne einer Herab-Regulation der Entzündung.

„Nach diesen vielversprechenden ersten Ergebnissen gilt es die Wirkung der Blaulichttherapie im Vergleich zu einer Kontrollgruppe zu überprüfen und insbesondere den Wirkmechanismus weiter zu entschlüsseln“, so PD Dr. Becker. „Daher werden wir eine weitere Studie starten, an der erwachsene Patienten im Alter zwischen 18 und 40 Jahren teilnehmen können, die seit mehreren Jahren unter einer mittelschweren bis schweren Neurodermitis leiden.“ In der Studie wird jeweils mit Entstehung eines akuten Ekzemschubs ein Block von fünf Bestrahlungen an aufeinanderfolgenden Tagen begonnen. Eine zweite Gruppe von Probanden erhält eine Kontrollbestrahlung, die nicht als solche von der Blaulichtbestrahlung zu unterscheiden ist. Dadurch wird eine verblindete Durchführung wie bei der Prüfung eines Medikamentes möglich. „Wir wollen die Wirksamkeit der Blaulichttherapie auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau untersuchen. Damit könnte es gelingen, das Verfahren als wertvolle Option für die Langzeitkontrolle der Neurodermitis im Spektrum der anerkannten Behandlungsmethoden zu etablieren“, formuliert PD Dr. Becker die Ziele der neuen Studie.

Kontakt zur Studie
Interessierte Patienten finden auf der Internetseite der Hautklinik Mainz (http://www.hautklinik-mainz.de/hautklinik/patienten/berufsdermatologische-ambulanz.html) Informationen zur Blaulichttherapie. Dort werden auch die Einzelheiten und die Kontaktdaten zu der geplanten Studie zu finden sein, sobald diese beginnt.
Pressekontakt
Dr. Renée Dillinger-Reiter, Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,

Telefon 06131 17-7424, Fax 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige Einrichtung dieser Art in Rheinland-Pfalz. Mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen gehören zur Universitätsmedizin Mainz. Mit der Krankenversorgung untrennbar verbunden sind Forschung und Lehre. Rund 3.500 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz kontinuierlich ausgebildet. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de
http://www.hautklinik-mainz.de/hautklinik/patienten/berufsdermatologische-ambulanz.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE