Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besonders sicherer Herzkathetereingriff für Kinder und Jugendliche

17.11.2010
Ein großer Schritt nach vorne - besonders sicherer Herzkathetereingriff ohne Strahlenbelastung bei Kindern und Jugendlichen

Herzspezialisten und Elektrophysiologen am Universitätsklinikum Tübingen ist es erstmals in Deutschland gelungen, Herzrhythmusstörungen ohne Röntgenbelastung besonders sicher zu behandeln, indem Sie ein neues Verfahren nutzten, das den Anpressdruck des Katheters an den Herz- und Gefäßwänden kontrolliert.

Der Eingriff wurde im Oktober an einer 16-jährigen Patientin durchgeführt. Damit kann das röntgenfreie Verfahren, das wegen der fehlenden Strahlenbelastung besonders für Kinder attraktiv ist, sicher durchgeführt werden. Ohne Anpressdruckkontrolle besteht immer die Gefahr, die Herzwand zu verletzen.

Das verwendete System zur Kontrolle des Kathetereingriffs misst mit Sensoren die Anpresskraft des Katheters und ermöglicht die dreidimensionale Verfolgung des Vorgangs. Es kann in Zukunft auch bei der Katheterablation von Herzrhythmusstörungen bei Schwangeren zum Einsatz kommen.

- Was ist eine Herzrhythmusstörung?
Wenn wir uns anstrengen oder aufregen, schlägt unser Herz schneller, in Ruhe langsamer. Solche Herzfrequenzschwankungen sind normal, besonders bei Kindern. Bei Herzrhythmusstörungen gerät der Herzschlag jedoch grundlos „aus dem Takt“, d.h. das Herz schlägt zu langsam, zu schnell oder unregelmäßig. Von einer Erkrankung sprechen die Ärzte dann, wenn das Herz ohne erkennbaren Anlass aus dem Takt gerät und in seiner Funktion beeinträchtigt ist. Oft zeigen sich solche Herzrhythmusstörungen bereits im Babyalter.

Die Ursache für die Störungen liegt oft bei den Leitungsbahnen im Herz. Im Durchschnitt schlägt das Herz 70 bis 80 mal in der Minute. Dieser gleichmäßige Herzschlag wird von einem Taktgeber (dem sogenannten Sinusknoten) im Herz gesteuert, der elektrische Impulse abgibt, die über das Reizleitungssystem an die Arbeitsmuskulatur des Herzens weitergegeben werden. Wenn der elektrische Impuls nicht den richtigen Weg nimmt, sondern z.B. auch über Nebenbahnen geleitet wird, kann es zu Herzrhythmusstörungen kommen.

- Wie werden Herzrhythmusstörungen behandelt?
Herzrhythmusstörungen können in jedem Lebensalter auftreten, auch bei Kindern und Jugendlichen. Eine Heilung ist durch die Beseitigung der Ursache mit Hilfe der „Katheterablation“ möglich. Dabei wird mit einem Katheter im Herz gezielt jenes Gewebe stillgelegt, das den Herzschlag aus dem Takt bringt. Der Katheter, der die überflüssigen Nervenleitungsbahnen mit Hochfrequenzstrom verödet, wird dabei meist über eine Leistenvene bis zum Herz vorgeschoben. Hier ist es für den behandelnden Herzspezialisten äußerst wichtig, den Katheter sicher durch den Körper ins Herz zu führen. Deshalb wird die Position des Kathethers über Röntgenaufnahmen genauestens verfolgt.
- Worin liegt der Fortschritt der neuen Behandlungsform?
Wie oben erklärt, werden zur Katheterkontrolle praktisch immer Röntgenstrahlen eingesetzt. Dies geht mit einer bestimmten Strahlenbelastung einher, die vor allem bei Kindern unerwünscht ist.

Einen weiteren Schritt stellen röntgenfreie Katheterablationen dar, bei denen der Kardiologe sich auf sein Tastgefühl verlässt, um den Katheter durch den Körper bis ins Herz und dort an die richtige Stelle zu bringen. Bei dieser Art des Herantastens hängt die Höhe des Anpressdrucks des Katheters an die Gefäß- und Herzwände allein vom Tastgefühl und der Expertise des katheterführenden Arztes ab.

Am Universitätsklinikum Tübingen kommt jetzt ein Verfahren zum Einsatz, das sowohl röntgenfrei ist als auch eine zusätzliche hohe Sicherheit durch die Messung des Anpressdruckes an die Herz- und Gefäßwände bietet. Dies konnte jetzt von den Rhythmusexperten Dr. Gunter Kerst und Privatdozent Dr. Jürgen Schreieck, Leiter der Elektrophysiologie, gezeigt werden. Das Verfahren kam bei der Katheterablation einer 16-jährigen Patientin mit einer „Doppelung“ in einem Teil des Reizleitungssystems (dem sogenannten AV-Knoten) zum Einsatz.

- Wie arbeitet das neue System?
Durch die Verwendung des neu entwickelten TactiCathTM-Katheters (Firma Endosense), der die Anpresskraft der Katheterspitze kontinuierlich misst, kann das Herz auch völlig ohne Röntgenstrahlen vorsichtig und sicher abgetastet werden. Die behandelnden Ärzte können die Katheterspitze millimetergenau auf der zu unterbrechenden Leitungsbahn platzieren und mit einem 3D-Lokalisationssytem (EnSite NavXTM, Firma St. Jude Medical) dreidimensional verfolgen.

„Die wenigen bisher weltweit beschriebenen röntgenfreien Katheterablationen wurden ohne die Messung der Anpresskraft der Katheterspitze durchgeführt. Wir halten die Anpresskraftkontrolle für die Patientensicherheit für notwendig. Außerdem verspricht der Katheter den mittelfristigen Ablationserfolg zu verbessern“, so die beiden Ärzte des Tübinger Universitätsklinikums, und „das Verfahren lässt sogar die Katheterablation von Herzrhythmusstörungen bei Schwangeren prinzipiell möglich erscheinen.“

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Abteilung II, Pädiatrische Kardiologie, Pulmologie und Intensivmedizin
Hoppe-Seyler-Str. 1, 72076 Tübingen
Dr. Gunter Kerst, Oberarzt
Telefon 07071/29-8 37 81 (über Pforte Kinderklinik)
Fax 07071/29-56 93
gunter.kerst@med.uni-tuebingen.de
Universitätsklinikum Tübingen
Medizinische Klinik
Abteilung III, Kardiologie und Kreislauferkrankungen
Otfried-Müller-Str. 10, 72076 Tübingen
Privatdozent Dr. Jürgen Schreieck, Leiter Elektrophysiologie
Telefon 07071/29-8 31 53
Fax 07071/29-44 86
Juergen.Schreieck@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit