Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Befall von Geflügelfleisch durch Bakterien

05.09.2000


Vorsicht beim Grillen
Der Befall von Geflügelfleisch durch Bakterien

Fast die Hälfte allen Geflügelfleischs ist mit Campylobacter- oder Salmonellenkeimen belastet, die einen bakteriellen Durchfall oder eine Dünndarmentzündung hervorrufen können. Besonders beim Grillen können diese Erreger gefährlich werden, denn hierbei treten oft Erkrankungen durch ungenügend durchgebratenes Fleisch auf. Bei der Behandlung der Krankheit kommt mittlerweile erschwerend hinzu, daß bis zu 80 Prozent der gefundene Stämme einer Bakterienart gegen Erythromycin, ein sehr gebräuchliches Antibiotikum, resistent sind. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie, die von Dr. Rüdiger Koenen am Institut für Medizinische Mikrobiologie der Universität zu Köln durchgeführt wurde.

Bei Campylobacter handelt es sich um spiralförmige Bakterien, die vor allem in Geflügelfleisch, seltener bei Schweinen, Rindern, kleinen Haustieren oder in pasteurisierter Kuhmilch, auftreten können. Salmonellen kommen ebenfalls in rohem Fleisch, aber im Gegensatz zu Campylobacter auch in Eiern und Eiprodukten wie Majonaise vor. Während bei Salmonellen erst mehrere Millionen Keime nötig sind, um ein Krankheitsbild zu verursachen, reichen bei Campylobycter jedoch schon 800 Mikroorgaismen aus, um eine Infektion auszulösen. Allerdings kommt es eher bei Salmonellen zu epidemischen Ausbrüchen als bei Campylobacter.

Von Ansteckungen mit diesen beiden Erregern sind meist Kleinkinder, junge Erwachsene und alte Menschen betroffen. Im Zeitalter von AIDS zeigt aber diese Immunschwäche bezüglich der Häufigkeit von Campylobacter-Infektionen ihre unübersehbaren Folgen: Die Zahl der Infektionen ist bei HIV-Erkrankten gegenüber der Normalbevölkerung bis zu dreißigmal höher. Ein besonderes Problem stellt in diesem Zusammenhang die Resistenzbildung der Bakterien gegen übliche Antibiotika dar. Eine Gefahr der Entwicklung von Resistenzen könnte nach Ansicht des Kölner Mediziners auch im erhöhten Einsatz von Antibiotika z. B. in Zusammenhang mit der Salmonellenbekämpfung in der Geflügelhaltung bestehen.

Da eine einmal begonnene Ausbreitung von Campylobacter und Salmonellen innerhalb eines Geflügelbestandes nur schwer zu stoppen ist, sollte eine Infektion von Anfang an vermieden werden. Die Bakterien werden häufig von außen eingeschleppt, deshalb sollte auf hygienischen Umgang mit den Tieren geachtet werden. Dazu gehört das Tragen sauberer Schuhe in den Ställen, die Vermeidung des Kontakts mit Fliegen und Nagetieren, die den Erreger tragen können und die Bereitstellung von Leitungswasser für die Hühner.

In Zukunft sollte nach Ansicht des Kölner Mediziners größte Sorgfalt auf die vorgeschriebenen Stichprobenkontrollen für Schlachttiere verwendet werden. In positiven Fällen sollte sich nicht gescheut werden, auch gesetzliche Konsequenzen zu ziehen. Denn das Gesetz besagt, dass Geflügel nicht geschlachtet oder verkauft werden darf, wenn Salmonellen oder Kolibakterien nachgewiesen werden. Campylobacter sollte in dieser Aufzählung ebenfalls gesondert aufgeführt werden, da es einen hohen Anteil an der Verseuchung von Geflügelfleisch hat. Geflügel sollte vermehrt auf das Vorhandensein dieser Krankheitserreger untersucht werden. Außerdem sollten praktikablere Methoden entwickelt werden, die die Belastungsrate senken helfen.

Ebenso sollte der Verbraucher verstärkt darauf hingewiesen werden, wie er sich effektiv vor Infektionen schützen kann. Das Fleisch sollte immer ausreichend erhitzt werden. In der Küche sollte der Konsument einen Kontakt des Fleisches mit anderen Lebensmitteln zum Beispiel über unsaubere Küchengeräte vermeiden. Der Kölner Arzt weist insbesondere darauf hin, dass Campylobacter weder durch die Aufbewahrung im Kühlschrank noch in der Gefriertruhe sicher abgetötet wird.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Barbara Geilhausen unter der Telefonnummer 02204/53867 zur Verfügung.


Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html.

Für die Übersendung eines Belegexemplars waren wir Ihnen dankbar.

Gabriele Rutzen |

Weitere Berichte zu: Campylobacter Infektion Salmonelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie