Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Befall von Geflügelfleisch durch Bakterien

05.09.2000


Vorsicht beim Grillen
Der Befall von Geflügelfleisch durch Bakterien

Fast die Hälfte allen Geflügelfleischs ist mit Campylobacter- oder Salmonellenkeimen belastet, die einen bakteriellen Durchfall oder eine Dünndarmentzündung hervorrufen können. Besonders beim Grillen können diese Erreger gefährlich werden, denn hierbei treten oft Erkrankungen durch ungenügend durchgebratenes Fleisch auf. Bei der Behandlung der Krankheit kommt mittlerweile erschwerend hinzu, daß bis zu 80 Prozent der gefundene Stämme einer Bakterienart gegen Erythromycin, ein sehr gebräuchliches Antibiotikum, resistent sind. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie, die von Dr. Rüdiger Koenen am Institut für Medizinische Mikrobiologie der Universität zu Köln durchgeführt wurde.

Bei Campylobacter handelt es sich um spiralförmige Bakterien, die vor allem in Geflügelfleisch, seltener bei Schweinen, Rindern, kleinen Haustieren oder in pasteurisierter Kuhmilch, auftreten können. Salmonellen kommen ebenfalls in rohem Fleisch, aber im Gegensatz zu Campylobacter auch in Eiern und Eiprodukten wie Majonaise vor. Während bei Salmonellen erst mehrere Millionen Keime nötig sind, um ein Krankheitsbild zu verursachen, reichen bei Campylobycter jedoch schon 800 Mikroorgaismen aus, um eine Infektion auszulösen. Allerdings kommt es eher bei Salmonellen zu epidemischen Ausbrüchen als bei Campylobacter.

Von Ansteckungen mit diesen beiden Erregern sind meist Kleinkinder, junge Erwachsene und alte Menschen betroffen. Im Zeitalter von AIDS zeigt aber diese Immunschwäche bezüglich der Häufigkeit von Campylobacter-Infektionen ihre unübersehbaren Folgen: Die Zahl der Infektionen ist bei HIV-Erkrankten gegenüber der Normalbevölkerung bis zu dreißigmal höher. Ein besonderes Problem stellt in diesem Zusammenhang die Resistenzbildung der Bakterien gegen übliche Antibiotika dar. Eine Gefahr der Entwicklung von Resistenzen könnte nach Ansicht des Kölner Mediziners auch im erhöhten Einsatz von Antibiotika z. B. in Zusammenhang mit der Salmonellenbekämpfung in der Geflügelhaltung bestehen.

Da eine einmal begonnene Ausbreitung von Campylobacter und Salmonellen innerhalb eines Geflügelbestandes nur schwer zu stoppen ist, sollte eine Infektion von Anfang an vermieden werden. Die Bakterien werden häufig von außen eingeschleppt, deshalb sollte auf hygienischen Umgang mit den Tieren geachtet werden. Dazu gehört das Tragen sauberer Schuhe in den Ställen, die Vermeidung des Kontakts mit Fliegen und Nagetieren, die den Erreger tragen können und die Bereitstellung von Leitungswasser für die Hühner.

In Zukunft sollte nach Ansicht des Kölner Mediziners größte Sorgfalt auf die vorgeschriebenen Stichprobenkontrollen für Schlachttiere verwendet werden. In positiven Fällen sollte sich nicht gescheut werden, auch gesetzliche Konsequenzen zu ziehen. Denn das Gesetz besagt, dass Geflügel nicht geschlachtet oder verkauft werden darf, wenn Salmonellen oder Kolibakterien nachgewiesen werden. Campylobacter sollte in dieser Aufzählung ebenfalls gesondert aufgeführt werden, da es einen hohen Anteil an der Verseuchung von Geflügelfleisch hat. Geflügel sollte vermehrt auf das Vorhandensein dieser Krankheitserreger untersucht werden. Außerdem sollten praktikablere Methoden entwickelt werden, die die Belastungsrate senken helfen.

Ebenso sollte der Verbraucher verstärkt darauf hingewiesen werden, wie er sich effektiv vor Infektionen schützen kann. Das Fleisch sollte immer ausreichend erhitzt werden. In der Küche sollte der Konsument einen Kontakt des Fleisches mit anderen Lebensmitteln zum Beispiel über unsaubere Küchengeräte vermeiden. Der Kölner Arzt weist insbesondere darauf hin, dass Campylobacter weder durch die Aufbewahrung im Kühlschrank noch in der Gefriertruhe sicher abgetötet wird.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Barbara Geilhausen unter der Telefonnummer 02204/53867 zur Verfügung.


Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html.

Für die Übersendung eines Belegexemplars waren wir Ihnen dankbar.

Gabriele Rutzen |

Weitere Berichte zu: Campylobacter Infektion Salmonelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops