Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langer Streit um die Wechseljahre beim Mann

04.12.2007
Für die einen sind die "männlichen Wechseljahre" eine der wichtigsten medizinischen Entdeckungen der vergangenen zehn Jahre.

Für die anderen sind sie nichts weiter als eine Erfindung der Pharmaindustrie, die blendende Geschäfte verspricht. Ein Medizinhistoriker der Universität Bonn hat die Wurzeln der seit langem kontrovers geführten Diskussion untersucht. Die Frage, ob auch der Mann ein Klimakterium durchläuft, ist keineswegs neu, sondern sorgte schon Anfang des 20. Jahrhunderts für Auseinandersetzungen.

Dass die Debatte gerade jetzt wieder so lautstark geführt wird, sei allerdings kein Zeichen, dass Männer heute eher zu ihrem Alter stehen: Die Pharmabranche verkaufe die Hormontherapie als eine Art Jungbrunnen, mit dem Mann die Zeit einfach zurückdrehen könne. Der Artikel "Medizin, Altern, Männlichkeit" ist jetzt im Medizinhistorischen Journal erschienen (Band 42/2007, S. 210-246).

Wer die Diskussion verfolgt, die seit Mitte der 1990er Jahre um die "männlichen Wechseljahre" entbrannt ist, könnte meinen, er leide unter einem Déjà-vu: Schon 1910 schrieb der Berliner Nervenarzt Kurt Mendel einen Aufsatz über das "Climacterium virile", das er allerdings als "Nervenleiden" ansah. In den Jahren danach machten viele Forscher die von den Keimdrüsen erzeugten "inneren Sekrete" als Übeltäter aus, die im Alter nicht mehr reichhaltig genug gebildet würden. "Ein Mann ist so alt wie seine Keimdrüsen", spitzte der Wiener Physiologe Eugen Steinach diese Meinung zu. Der Mann als Marionette seiner Hormone - diese rein mechanistische Denkweise findet sich auch in der aktuellen Debatte.

... mehr zu:
»Klimakterium »Wechseljahre

"Allerdings gab es schon damals an der Idee der 'männlichen Wechseljahre' viel Kritik", betont der Bonner Medizinhistoriker Dr. Hans-Georg Hofer. "So fehlte es manchen Ärzten an einer trennscharfen Definition des angeblichen Krankheitsbildes - auch das ein Kritikpunkt, der heute noch häufig vorgetragen wird." Zudem suggerierte der Begriff "Klimakterium", die Alterungsprozesse des Mannes ähnelten stark denen der Frau - eine Parallele, die vielen Kritikern zu weit ging.

Dessen ungeachtet brachte die Gesellschaft für chemische Industrie in Basel (CIBA) 1931 mit Androstin ein Antiklimakterium-Präparat für den Mann auf den Markt; Schering folgte 1932 mit Proviron. "Sonderlich erfolgreich waren beide Medikamente nicht, ebenso wenig wie die ersten künstlichen Testosteron-Präparate, die Ende der 1930er Jahre herauskamen", sagt Hofer. Zu wenig vertrug sich das Bild vom starken Geschlecht mit der Idee der Wechseljahre. Die Nationalsozialisten hätten das Klimakterium am liebsten sogar noch bei der Frau abgeschafft - sie taten die Stimmungsschwankungen und anderen Beschwerden als bloßes Zeichen von Willensschwäche ab.

Dass das Thema seit gut zehn Jahren wieder Konjunktur hat, hängt nach Hofers Meinung sicher auch mit den Bestrebungen der Pharmabranche zusammen, sich neue Märkte zu erschließen: "Viagra hat demonstriert, wie viel Geld sich mit der Zielgruppe der alternden Männer verdienen lässt." Vertriebswege wie das Internet hätten zudem völlig neue Möglichkeiten geschaffen, diese Zielgruppe auch zu erreichen.

Männer müssen nicht altern

Hofer registriert zudem in den vergangenen Jahren ein zunehmendes Medieninteresse an männerspezifischen Gesundheitsproblemen. "Man könnte das als Ausdruck der Emanzipation deuten: Heutige Männer verstecken ihre 'Wehwehchen' nicht mehr, sondern sprechen darüber und lassen sie auch behandeln." Zumindest beim Thema "männliche Wechseljahre" greift dieses Argument aus seiner Sicht jedoch nicht: "Hormonpflaster und Testosteron-Injektionen werden häufig mit dem Versprechen beworben, mit ihnen lasse sich die Zeit zurückdrehen", sagt er. Fotos kraftvoller Bogenschützen mit grauen Schläfen versprechen auf Werbeflyern uneingeschränkte Leistungsfähigkeit und ewige Jugend. Bei Frauen dienen die Präparate dazu, Beschwerden während der Menopause zu mildern, bei Männern sollen sie den Alterungsprozess umkehren. "Die Botschaft lautet: Frauen können gegen das Alter nichts machen, Männer dagegen schon."

Was Hofer an der aktuellen Diskussion zu den "männlichen Wechseljahren" kritisiert, ist die Unvereinbarkeit der Positionen sowie eine Reduktion des alternden Mannes auf seinen sinkenden Testosteronspiegel: "Die Zuspitzung Fakt oder Fiktion, Mythos oder Wahrheit greift zu kurz. Viele Männer zwischen 45 und 60 haben ganz reale Beschwerden, und manchen kann vielleicht auch durch Hormongaben geholfen werden." Andere wiederum fühlen sich trotz niedriger Hormonwerte pudelwohl in ihrer Haut. "Die Idee, alles auf Hormone zurückzuführen, ist viel zu mechanistisch", meint Hofer. "Als monokausale Erklärung für Altersbeschwerden beim Mann taugt sie nicht."

Kontakt:
Dr. Hans-Georg Hofer
Medizinhistorisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-15005
E-Mail: hans-georg.hofer@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Klimakterium Wechseljahre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu

29.05.2017 | Wirtschaft Finanzen