Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heilungschancen bei Lungenkrebs verbessern

14.05.2002


Deutsche Krebshilfe unterstützt Therapie-Optimierung


Lungenkrebs ist ein vermeidbares Leiden: Es ist erwiesen, dass 85 bis 90 Prozent der Bronchialkarzinome auf das Rauchen zurückzuführen sind. Die Therapie-Erfolge sind bei dieser Krebsform nach wie vor sehr schlecht. Daher ist Lungenkrebs noch immer der häufigste zum Tode führende Tumor des Menschen. Auffällig ist, dass dieselbe Chemotherapie bei verschiedenen Lungenkrebs-Patienten unterschiedlich gut wirkt. Oft sind die Tumorzellen sogar resistent gegenüber der Therapie, wobei die Ursachen dafür teilweise genetisch bedingt sind. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums und der Thoraxklinik Heidelberg wollen jetzt den Zusammenhang zwischen genetischen Faktoren und der individuellen Reaktion des Tumors auf die Chemotherapie entschlüsseln. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit dem Ziel, in Zukunft für jeden Lungenkrebs-Patienten eine individuell abgestimmte Therapie einsetzen zu können, mit rund 296.000 Euro.

Jedes Jahr sterben in Deutschland 30.000 Männer und 10.000 Frauen an Lungenkrebs. Damit steht das Bronchialkarzinom an der Spitze der Krebs-Todesfälle. Während bei den Männern in den letzten Jahren die Lungenkrebsfälle leicht abgenommen haben, nehmen sie bei den Frauen deutlich zu. Die Ursache: Immer mehr Frauen rauchen. Die gesundheitsschädliche Wirkung des Tabaks ist seit langem erwiesen. Der Rauch von Zigaretten enthält mehr als 4.000 überwiegend giftige Chemikalien. Davon sind 40 nachgewiesenermaßen krebserregend. Die lange Latenzzeit zwischen Rauchbeginn und Auftreten der ersten Gesundheitsschäden täuscht viele Menschen über die Gefahren des Nikotinkonsums hinweg. Und diese haben tödliche Folgen: Schließt man die anderen Erkrankungen mit ein, die auf das Rauchen zurückzuführen sind, sterben jährlich 100.000 Menschen in Deutschland an den Folgen des Tabakkonsums - das sind 300 Personen pro Tag.


"Das Bronchialkarzinom hat eine besonders ungünstige Prognose", erläutert Professor Dr. Peter Drings von der Thoraxklinik Heidelberg. "Nur 12 bis 15 Prozent aller Patienten leben noch fünf Jahre nach der Diagnosestellung". Je früher Lungenkrebs erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Aber gerade an der Früherkennung hapert es. Da dieser Tumor keine Frühsymptome zeigt, kommen die Patienten oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium zum Arzt.

Die bevorzugte Therapie bei fortgeschrittenem Lungenkrebs ist die chemotherapeutische Behandlung. Dabei werden so genannte Zytostatika verabreicht. Diese Zellgifte sollen das Tumor- und Metastasenwachstum rückgängig machen oder zumindest einschränken und dadurch die Überlebensrate des Patienten erhöhen. Leider ist diese Therapiemethode nicht immer erfolgreich. "Wir beobachten nicht selten, dass dieselbe chemotherapeutische Behandlung eines Tumortyps bei verschiedenen Patienten unterschiedlich effektiv wirkt", erklärt Professor Dr. Helmut Bartsch vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. Genetische Faktoren können hierfür eine Ursache sein. Wenn bestimmte Gen-Veränderungen vorliegen, können zum Beispiel Medikamente verschieden schnell verstoffwechselt werden. Dadurch könnte die Wirksamkeit der Chemotherapie eingeschränkt werden, vermuten die Wissenschaftler.

"Um in Zukunft möglichst für jeden einzelnen Patienten eine optimal abgestimmte Tumorbehandlung entwickeln zu können, wollen wir heraus finden, welche genetischen Faktoren dazu führen, dass Tumorpatienten unterschiedlich auf die Chemotherapie ansprechen", erklärt Dr. Angela Risch vom Deutschen Krebsforschungszentrum das Ziel des Projektes. Die Ursache der unterschiedlichen Wirkung der Medikamente wird an über 600 Patienten untersucht.

"Das Problem Lungenkrebs kann aber nicht nur durch eine verbesserte Therapie gelöst werden. Noch wichtiger ist die Prävention: Nichtrauchen!", so Professor Drings. Eines der besten Mittel gegen den Krebs ist und bleibt die Vermeidung von Risikofaktoren.

Hinweis: Pressekonferenz zum "Welt-Nichtrauchertag 2002"
Montag, 27. Mai 2002, 10.00 Uhr, Sitzungssaal der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig, Jahnallee 59, 04109 Leipzig
Zusagen unter: 02 28/7 29 90 - 275

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie