Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heilungschancen bei Lungenkrebs verbessern

14.05.2002


Deutsche Krebshilfe unterstützt Therapie-Optimierung


Lungenkrebs ist ein vermeidbares Leiden: Es ist erwiesen, dass 85 bis 90 Prozent der Bronchialkarzinome auf das Rauchen zurückzuführen sind. Die Therapie-Erfolge sind bei dieser Krebsform nach wie vor sehr schlecht. Daher ist Lungenkrebs noch immer der häufigste zum Tode führende Tumor des Menschen. Auffällig ist, dass dieselbe Chemotherapie bei verschiedenen Lungenkrebs-Patienten unterschiedlich gut wirkt. Oft sind die Tumorzellen sogar resistent gegenüber der Therapie, wobei die Ursachen dafür teilweise genetisch bedingt sind. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums und der Thoraxklinik Heidelberg wollen jetzt den Zusammenhang zwischen genetischen Faktoren und der individuellen Reaktion des Tumors auf die Chemotherapie entschlüsseln. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit dem Ziel, in Zukunft für jeden Lungenkrebs-Patienten eine individuell abgestimmte Therapie einsetzen zu können, mit rund 296.000 Euro.

Jedes Jahr sterben in Deutschland 30.000 Männer und 10.000 Frauen an Lungenkrebs. Damit steht das Bronchialkarzinom an der Spitze der Krebs-Todesfälle. Während bei den Männern in den letzten Jahren die Lungenkrebsfälle leicht abgenommen haben, nehmen sie bei den Frauen deutlich zu. Die Ursache: Immer mehr Frauen rauchen. Die gesundheitsschädliche Wirkung des Tabaks ist seit langem erwiesen. Der Rauch von Zigaretten enthält mehr als 4.000 überwiegend giftige Chemikalien. Davon sind 40 nachgewiesenermaßen krebserregend. Die lange Latenzzeit zwischen Rauchbeginn und Auftreten der ersten Gesundheitsschäden täuscht viele Menschen über die Gefahren des Nikotinkonsums hinweg. Und diese haben tödliche Folgen: Schließt man die anderen Erkrankungen mit ein, die auf das Rauchen zurückzuführen sind, sterben jährlich 100.000 Menschen in Deutschland an den Folgen des Tabakkonsums - das sind 300 Personen pro Tag.


"Das Bronchialkarzinom hat eine besonders ungünstige Prognose", erläutert Professor Dr. Peter Drings von der Thoraxklinik Heidelberg. "Nur 12 bis 15 Prozent aller Patienten leben noch fünf Jahre nach der Diagnosestellung". Je früher Lungenkrebs erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Aber gerade an der Früherkennung hapert es. Da dieser Tumor keine Frühsymptome zeigt, kommen die Patienten oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium zum Arzt.

Die bevorzugte Therapie bei fortgeschrittenem Lungenkrebs ist die chemotherapeutische Behandlung. Dabei werden so genannte Zytostatika verabreicht. Diese Zellgifte sollen das Tumor- und Metastasenwachstum rückgängig machen oder zumindest einschränken und dadurch die Überlebensrate des Patienten erhöhen. Leider ist diese Therapiemethode nicht immer erfolgreich. "Wir beobachten nicht selten, dass dieselbe chemotherapeutische Behandlung eines Tumortyps bei verschiedenen Patienten unterschiedlich effektiv wirkt", erklärt Professor Dr. Helmut Bartsch vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. Genetische Faktoren können hierfür eine Ursache sein. Wenn bestimmte Gen-Veränderungen vorliegen, können zum Beispiel Medikamente verschieden schnell verstoffwechselt werden. Dadurch könnte die Wirksamkeit der Chemotherapie eingeschränkt werden, vermuten die Wissenschaftler.

"Um in Zukunft möglichst für jeden einzelnen Patienten eine optimal abgestimmte Tumorbehandlung entwickeln zu können, wollen wir heraus finden, welche genetischen Faktoren dazu führen, dass Tumorpatienten unterschiedlich auf die Chemotherapie ansprechen", erklärt Dr. Angela Risch vom Deutschen Krebsforschungszentrum das Ziel des Projektes. Die Ursache der unterschiedlichen Wirkung der Medikamente wird an über 600 Patienten untersucht.

"Das Problem Lungenkrebs kann aber nicht nur durch eine verbesserte Therapie gelöst werden. Noch wichtiger ist die Prävention: Nichtrauchen!", so Professor Drings. Eines der besten Mittel gegen den Krebs ist und bleibt die Vermeidung von Risikofaktoren.

Hinweis: Pressekonferenz zum "Welt-Nichtrauchertag 2002"
Montag, 27. Mai 2002, 10.00 Uhr, Sitzungssaal der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig, Jahnallee 59, 04109 Leipzig
Zusagen unter: 02 28/7 29 90 - 275

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften