Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs in Ostthüringen auf dem Vormarsch

30.11.2000


... mehr zu:
»Hautkrebs
Erheblich zugenommen hat der bösartige schwarze Hautkrebs in Ostthüringen. Allein in den letzten zehn Jahren registrierte die Universitätshautklinik Jena eine Verdopplung der Neuerkrankungen auf
40-50 Fälle jährlich. "Die Dunkelziffer ist sicher wesentlich höher", schätzt Prof. Dr. Uwe Wollina. "Viele Patienten nehmen die gefährlichen Pigmentveränderungen der Haut nicht wahr oder nicht ernst genug." Leider seien laut Wollina auch viele Hausärzte nicht hinreichend versiert in der sicheren Diagnose des Hautkrebses. Risikofaktoren wie eine hohe Lichtempfindlichkeit der Haut, viele Pigmentflecke oder eine familiäre Vorbelastung würden nicht hinreichend berücksichtigt.

Deshalb veranstaltet die Jenaer Universitätshautklinik an diesem Samstag ihr 10. Interdisziplinäres Symposium über "Aktuelle Aspekte der Wundheilung" nun mit einem onkologischen Schwerpunkt. Die Veranstaltung im Steigenberger Hotel Esplanade beginnt um 8.30 Uhr (telefonische Anmeldung: 03641/937370) und wendet sich in erster Linie an Ärzte aus Kliniken und dem niedergelassenen Bereich. Zur Sprache kommen neben der Behandlung des bösartigen schwarzen Melanoms ebenso weitere Krebsformen, wie z. B. Hautlymphome und Hautmetastasen anderer Tumore. "Auch durch die Einsatz einer aggressiven Chemotherapie und Bestrahlung, etwa bei Lungen- oder Brustkrebs können schwierig zu behandelnde Wunden entstehen", weiß Wollina. Das Spektrum der Standardtherapien reicht bei Krebspatienten daher für den erfahrenen Hautarzt bei weitem nicht aus.

"Wir haben in unserer Klinik gute Erfahrungen zum Beispiel mit einer Vakuumversiegelung der Wunde und mit der hyperbaren Sauerstofftherapie gemacht", berichtet er. Auch sterile Fliegenmaden der Art Lucilia sericata werden zur Wundreinigung eingesetzt. "Das wirkt auf den ersten Blick etwas sonderbar, aber das Verfahren hat sich außerordentlich bewährt", so Wollina. "Die Maden nehmen nur abgestorbenes Gewebe auf und arbeiten als biochirurgisches Instrument viel schonender und effizienter als es der Arzt mit dem klassischen Skalpell könnte." Naturheilverfahren mit Buttermilch, Joghurt und Honig als Wundauflage ergänzen das therapeutische Spektrum.

"Wichtig erscheint uns vor allem eine bessere Aufklärung von Patienten und Ärzten, damit Hautkrebse früher diagnostiziert werden", betont Prof. Wollina. Die Zunahme der Fallzahlen sei eigentlich ein Indiz für gesteigerten Wohlstand: "Die Menschen werden älter, sie können sich Urlaubsziele in sonnigen Ländern leisten und legen sich im Winter auf die Sonnenbank. Verhängnisvoll ist nur, dass viele dabei den Hautschutz vergessen."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Uwe Wollina
Klinik für Hautkrankheiten der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/937370, Fax: 937416
E-Mail: uwe.wollina@derma.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Hautkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung