Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfung gegen Krebs

13.12.2000


Immuntherapie von Tumoren am UKBF
(handout zur Wissenschaftswoche 2000 am Fachbereich Humanemedizin der FU)


Die Immuntherapie von Krebserkrankungen verfolgt das Ziel, Tumorzellen durch das körpereigene Immunsystem abzutöten. Sie ist seit Jahrzehnten eine der größten Hoffnungen der Tumormedizin. Durch grundlegende immunologische und molekulargenetische Arbeiten der letzten Jahre ist es gelungen, eine Reihe von Zielstrukturen auf Tumorzellen zu identifizieren, über welche das Immunsystem eigentlich in der Lage sein sollte, die Tumorzellen zu erkennen und zu zerstören. Allerdings liegt bei Tumorpatienten eine "Anergie" vor, eine Schwäche des Immunsystems gegenüber den Tumorzellen.


Weltweit werden zur Immuntherapie von Malignomen drei Wege verfolgt:
° die Antikörpertherapie mit monoklonalen Antikörpern, welche bei malignen Lymphomen und bei Brustkrebserkrankungen in der Klinik bereits etabliert ist
° die Immuntherapie durch Zugabe von Immunzellen (zelluläre Immuntherapie), wie sie sich schon bei der Behandlung von Leukämien in erfahrenen Zentren bewährt hat
° die Impfung gegen Tumorantigene, welche ganz ähnlichen Prinzipien wie bei der Impfung gegen Infektionskrankheiten unterliegt.

An der Medizinischen Klinik III des UKBF (Direktor: Prof. Dr.med. Eckhard Thiel) beschäftigen sich Arbeitsgruppen von Ärzten und Forschern seit mehreren Jahren mit allen drei Schienen dieser Immuntherapieformen.

Durch die neu geschaffene C3-Professur für Tumorimmunologie und Onkologie sowie die Einrichtung modernster Laboratorien als Voraussetzung für die Durchführung zellulärer Immuntherapien (etwa mit dendritischen Zellen) ist jetzt die Infrastruktur deutlich verbessert worden. Eine Grundvoraussetzung, um unterschiedliche immunologische Therapien zu vergleichen und weiter entwickeln zu können, sind Laboratorien, die mittels modernster Techniken umfangreiche immunologische Analysen auch für klinische Ansprüche vornehmen können, zum Beispiel den Nachweis einer Immunantwort beim Patienten auf die jeweilige Immuntherapieform.

Neben den Erfahrungen bei der Behandlung von Patienten mit malignen Lymphomen liegt ein Schwerpunkt insbesondere auf der Entwicklung von neuen Impfstoffen (Tumorvakzinen), welche insbesondere zur Behandlung von Krebserkrankungen der Haut (malignes Melanom) bereits erfolgreich eingesetzt worden sind.

Dabei spricht vieles dafür, dass dieser Therapieansatz besonders bei Patienten mit einem hohen Risiko für das Wiederauftreten einer Tumorerkrankung nach erfolgreicher Operation oder bei verbliebenen Tumorresten nach Chemotherapie erfolgreich ist.

Konkrete Ergebnisse aus kontrollierter klinischen Studien liegen bei Patienten mit malignem Melanom vor, bei welchem durch eine Vakzinierung mit so genannten Tumorpeptiden bei Patienten mit bereits erfolgtem Rezidiv das Wiederauftreten der Erkrankung verhindert werden konnte. Sogar bei Patienten mit fortgeschrittenen Tumormanifestationen konnte in Einzelfällen durch eine Impfung eine Rückbildung erreicht werden.

Durch Optimierungen insbesondere der Vakzine-Beistoffe ist es zwischenzeitlich gelungen, durch Immunisierung mit Peptiden bei fast allen Patienten eine Tumor-gerichtete Immunantwort aufzubauen.

Derzeit werden Tumorimpfungen bei Melanomerkrankungen der Haut und am Auge sowie bei Patienten mit Lungenkrebs durchgeführt. Des weiteren ist eine Therapiestudie bei Patienten mit Dickdarmkrebs so weit vorbereitet, dass sie im Frühjahr beginnen kann.
Ganz wesentlich für eine rasche und konsequente Weiterentwicklung immunologischer Therapien ist es, Patienten an spezialisierten Zentren und im Rahmen von klinischen Therapiestudien zu behandeln. So werden an der Medizinischen Klinik III des UKBF derzeit mehrere Multizenter-Studien durchgeführt, wobei auch im europäischen Rahmen innerhalb der EORTC-Melanomgruppe unter der Leitung von Oberarzt Prof. Dr.med. Ulrich Keilholz eine europaweite Studie durchgeführt wird, an welcher bereits viele hundert Patienten teilnehmen. Dies hat für die Patienten den großen Vorteil, dass sie neben der hoch qualifizierten Betreuung und Nachsorge neueste Therapieformen erhalten.



Ansprechpartner:
° Prof. Dr.med. Eckhard Thiel
UKBF, Medizinische Klinik III, Hämatologie, Onkologie und Transfusionsmedizin
Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Tel.: (030)8445-2337, Fax: -4468
E-Mail: ethiel@zedat.fu-berlin.de
° Prof. Dr.med. Ulrich Keilholz
Tel.: (030)8445-3906
E-Mail: Keilholz@flintstone.ukbf.fu-berlin.de


Dipl.Pol. Justin Westhoff, UKBF-Pressestelle | idw

Weitere Berichte zu: Immunsystem Immuntherapie Impfung Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie