Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) ist nicht an der Zelldegeneration menschlicher Haut beteiligt

20.11.2007
Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) ist in Übereinstimmung mit früheren Untersuchungen bei angemessenen Bestrahlungsstärken im Gegensatz zu Ultraviolett A nicht an der Lichtalterung der Haut beteiligt.

wIRA, wie es in gemäßigten Breiten als Sonnenwärmestrahlung die Erdoberfläche erreicht und in wIRA-Strahlern therapeutisch genutzt wird, könnte sogar eher mit einer Schutzfunktion verbunden sein.

In einer Originalarbeit in der international ausgerichteten interdisziplinären elektronischen Fachzeitschrift "German Medical Science" der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) werden Untersuchungen an menschlichen Hautzellen (Fibroblasten) nach Einzelbestrahlungen zwischen 15 Minuten und 8 Stunden mit wIRA oder 15-45 Minuten mit Ultraviolett A (UVA) bei zwei physiologischen Temperaturen sowie nach wiederholten Bestrahlungen mit wIRA dargestellt: Nach Einzelbestrahlungen von kultivierten menschlichen Hautzellen mit UVA zeigte sich eine sehr starke Zunahme der Ausprägung der Boten-RNA des kollagenabbauenden Enzyms Matrix-Metalloproteinase 1 (MMP-1) (11fache Ausprägung für die konventionelle Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR) und 76fache Ausprägung für die quantitative Echtzeit-RT-PCR) sowie eine dosisabhängige Minderung des Zellüberlebens.

Im Gegensatz hierzu rief wIRA selbst unter der untersuchten unphysiologisch hohen Bestrahlungsstärke kein Zellsterben und keine mit den angewendeten empfindlichen Methoden erkennbare Steigerung der Ausprägung der Boten-RNA von MMP-1 hervor. Auch bei wiederholter Bestrahlung mit wIRA wurde die Ausprägung der Boten-RNA von MMP-1 nicht gesteigert.

Die Ergebnisse der jetzigen Arbeit, bei der insbesondere auch großer Wert auf eine sorgfältige Temperierung der Zellen gelegt wurde, stehen in Übereinstimmung mit Veröffentlichungen mehrerer Arbeitsgruppen und widersprechen Veröffentlichungen vor allem einer Arbeitsgruppe, die unerwünschte Effekte von Infrarot A und wIRA in Zellkulturen beschrieb.

In der jetzt veröffentlichten Arbeit wird detailliert auf Gründe für die unterschiedlichen Ergebnisse eingegangen: so verwendete die jetzt veröffentlichte Arbeit normale Hautzellen und nicht Vorhautzellen des Neugeborenen, die sich bekanntermaßen anders verhalten und nicht repräsentativ für menschliche Haut sind. Zelleffekte sind nicht nur von der Bestrahlungsdosis, sondern auch von der Bestrahlungsstärke abhängig. In einigen anderen Arbeiten wurde nicht berücksichtigt, daß Zellkulturen, die eine einlagige Zellschicht darstellen und anders als menschliche Haut keine Hornschicht und keine Wärmeverteilung über den Blutkreislauf besitzen, sinnvollerweise nicht mit der gleichen Bestrahlungsstärke wie lebende Haut bestrahlt werden können: entsprechend wurde bei Zellkulturen z.T. mit dem 3- bis 10fachen einer physiologischen Bestrahlungsstärke gearbeitet.

In der jetzigen Arbeit wurden mit sorgfältiger aufwendiger Temperierung der Zellen, die eine Überhitzung der Zellen vermied, selbst bei einer solchen unphysiologisch hohen Bestrahlungsstärke keine unerwünschten Effekte beobachtet. Eine derartige Temperierung ist wichtig, um Fehlinterpretationen zu vermeiden, da die Boten-RNA von MMP-1, deren Erhöhung z.T. als Hinweis auf Hautalterung interpretiert wird, auch bereits durch Temperaturerhöhung über eine Schwelle - unabhängig von der Ursache der Temperaturerhöhung und damit auch unabhängig von spezifischen Eigenschaften des Infrarot - vermehrt ausgeprägt wird. Angemessene therapeutische Bestrahlungsstärken von wIRA, das mit seiner Steigerung von Gewebesauerstoffteildruck, Gewebedurchblutung und Gewebetemperatur klinisch breit u.a. schmerz- und entzündungsmindernd sowie wundheilungsverbessernd eingesetzt werden kann, liegen deutlich niedriger als die hier untersuchten unphysiologisch hohen Bestrahlungsstärken, insbesondere, wenn der Unterschied zwischen lebender Haut und Zellkultur berücksichtigt wird.

Die Infrarot-A-Bestrahlungsstärke an der Erdoberfläche in Meereshöhe durch die Sonne in gemäßigten Breiten - und selbst in den Tropen - ist nochmals deutlich niedriger, so daß sich aus der jetzt veröffentlichten Arbeit sowohl bezogen auf Infrarot-A-Bestrahlungsstärken als auch Infrarot-A-Bestrahlungsdosen - anders als hinsichtlich des unbestritten sinnvollen und notwendigen Schutzes vor übermäßiger UV-Bestrahlung - keine Hinweise für die Notwendigkeit oder Sinnhaftigkeit eines Schutzes vor Infrarot A oder wIRA ergeben.

Veröffentlichung:
Gebbers N, Hirt-Burri N, Scaletta C, Hoffmann G, Applegate LA. Water-filtered infrared-A radiation (wIRA) is not implicated in cellular degeneration of human skin. Wassergefilterte Infrarot-A-Strahlung (wIRA) ist nicht an der Zelldegeneration menschlicher Haut beteiligt. GMS Ger Med Sci. 2007;5:Doc08.
Online verfügbar unter:
http://www.egms.de/pdf/gms/2007-5/000044.pdf (PDF, ca. 6 MB) und
http://www.egms.de/en/gms/2007-5/000044.shtml (shtml).
Kontaktadresse:
Dr. Lee Ann Laurent-Applegate, PD & MER
Orthopedic Cell Therapy Unit
University Hospital
CHUV PAV-03
CH-1011 Lausanne, Switzerland
Tel: +41 21 314 3510
e-mail: Lee.Laurent-Applegate@chuv.ch

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.egms.de/pdf/gms/2007-5/000044.pdf
http://www.egms.de/en/gms/2007-5/000044.shtml

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Infrarot A Zelldegeneration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics