Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) ist nicht an der Zelldegeneration menschlicher Haut beteiligt

20.11.2007
Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) ist in Übereinstimmung mit früheren Untersuchungen bei angemessenen Bestrahlungsstärken im Gegensatz zu Ultraviolett A nicht an der Lichtalterung der Haut beteiligt.

wIRA, wie es in gemäßigten Breiten als Sonnenwärmestrahlung die Erdoberfläche erreicht und in wIRA-Strahlern therapeutisch genutzt wird, könnte sogar eher mit einer Schutzfunktion verbunden sein.

In einer Originalarbeit in der international ausgerichteten interdisziplinären elektronischen Fachzeitschrift "German Medical Science" der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) werden Untersuchungen an menschlichen Hautzellen (Fibroblasten) nach Einzelbestrahlungen zwischen 15 Minuten und 8 Stunden mit wIRA oder 15-45 Minuten mit Ultraviolett A (UVA) bei zwei physiologischen Temperaturen sowie nach wiederholten Bestrahlungen mit wIRA dargestellt: Nach Einzelbestrahlungen von kultivierten menschlichen Hautzellen mit UVA zeigte sich eine sehr starke Zunahme der Ausprägung der Boten-RNA des kollagenabbauenden Enzyms Matrix-Metalloproteinase 1 (MMP-1) (11fache Ausprägung für die konventionelle Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR) und 76fache Ausprägung für die quantitative Echtzeit-RT-PCR) sowie eine dosisabhängige Minderung des Zellüberlebens.

Im Gegensatz hierzu rief wIRA selbst unter der untersuchten unphysiologisch hohen Bestrahlungsstärke kein Zellsterben und keine mit den angewendeten empfindlichen Methoden erkennbare Steigerung der Ausprägung der Boten-RNA von MMP-1 hervor. Auch bei wiederholter Bestrahlung mit wIRA wurde die Ausprägung der Boten-RNA von MMP-1 nicht gesteigert.

Die Ergebnisse der jetzigen Arbeit, bei der insbesondere auch großer Wert auf eine sorgfältige Temperierung der Zellen gelegt wurde, stehen in Übereinstimmung mit Veröffentlichungen mehrerer Arbeitsgruppen und widersprechen Veröffentlichungen vor allem einer Arbeitsgruppe, die unerwünschte Effekte von Infrarot A und wIRA in Zellkulturen beschrieb.

In der jetzt veröffentlichten Arbeit wird detailliert auf Gründe für die unterschiedlichen Ergebnisse eingegangen: so verwendete die jetzt veröffentlichte Arbeit normale Hautzellen und nicht Vorhautzellen des Neugeborenen, die sich bekanntermaßen anders verhalten und nicht repräsentativ für menschliche Haut sind. Zelleffekte sind nicht nur von der Bestrahlungsdosis, sondern auch von der Bestrahlungsstärke abhängig. In einigen anderen Arbeiten wurde nicht berücksichtigt, daß Zellkulturen, die eine einlagige Zellschicht darstellen und anders als menschliche Haut keine Hornschicht und keine Wärmeverteilung über den Blutkreislauf besitzen, sinnvollerweise nicht mit der gleichen Bestrahlungsstärke wie lebende Haut bestrahlt werden können: entsprechend wurde bei Zellkulturen z.T. mit dem 3- bis 10fachen einer physiologischen Bestrahlungsstärke gearbeitet.

In der jetzigen Arbeit wurden mit sorgfältiger aufwendiger Temperierung der Zellen, die eine Überhitzung der Zellen vermied, selbst bei einer solchen unphysiologisch hohen Bestrahlungsstärke keine unerwünschten Effekte beobachtet. Eine derartige Temperierung ist wichtig, um Fehlinterpretationen zu vermeiden, da die Boten-RNA von MMP-1, deren Erhöhung z.T. als Hinweis auf Hautalterung interpretiert wird, auch bereits durch Temperaturerhöhung über eine Schwelle - unabhängig von der Ursache der Temperaturerhöhung und damit auch unabhängig von spezifischen Eigenschaften des Infrarot - vermehrt ausgeprägt wird. Angemessene therapeutische Bestrahlungsstärken von wIRA, das mit seiner Steigerung von Gewebesauerstoffteildruck, Gewebedurchblutung und Gewebetemperatur klinisch breit u.a. schmerz- und entzündungsmindernd sowie wundheilungsverbessernd eingesetzt werden kann, liegen deutlich niedriger als die hier untersuchten unphysiologisch hohen Bestrahlungsstärken, insbesondere, wenn der Unterschied zwischen lebender Haut und Zellkultur berücksichtigt wird.

Die Infrarot-A-Bestrahlungsstärke an der Erdoberfläche in Meereshöhe durch die Sonne in gemäßigten Breiten - und selbst in den Tropen - ist nochmals deutlich niedriger, so daß sich aus der jetzt veröffentlichten Arbeit sowohl bezogen auf Infrarot-A-Bestrahlungsstärken als auch Infrarot-A-Bestrahlungsdosen - anders als hinsichtlich des unbestritten sinnvollen und notwendigen Schutzes vor übermäßiger UV-Bestrahlung - keine Hinweise für die Notwendigkeit oder Sinnhaftigkeit eines Schutzes vor Infrarot A oder wIRA ergeben.

Veröffentlichung:
Gebbers N, Hirt-Burri N, Scaletta C, Hoffmann G, Applegate LA. Water-filtered infrared-A radiation (wIRA) is not implicated in cellular degeneration of human skin. Wassergefilterte Infrarot-A-Strahlung (wIRA) ist nicht an der Zelldegeneration menschlicher Haut beteiligt. GMS Ger Med Sci. 2007;5:Doc08.
Online verfügbar unter:
http://www.egms.de/pdf/gms/2007-5/000044.pdf (PDF, ca. 6 MB) und
http://www.egms.de/en/gms/2007-5/000044.shtml (shtml).
Kontaktadresse:
Dr. Lee Ann Laurent-Applegate, PD & MER
Orthopedic Cell Therapy Unit
University Hospital
CHUV PAV-03
CH-1011 Lausanne, Switzerland
Tel: +41 21 314 3510
e-mail: Lee.Laurent-Applegate@chuv.ch

Wolfgang Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.egms.de/pdf/gms/2007-5/000044.pdf
http://www.egms.de/en/gms/2007-5/000044.shtml

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Infrarot A Zelldegeneration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics