Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heart and liver have rhythm

22.04.2002


The heart beats its own drum.
© SPL


Organ clocks orchestrate physiology.

Your body may feel in tune but your organs are doing their own thing. Our hearts and livers follow their own daily routines, say Boston researchers.

The brain carries a central circadian clock whose activity has a 24-hour cycle. Like town clocks set by the Greenwich tones, the body’s organs run secondary timekeepers. These coordinate regular activities such as metabolism, digestion and blood pressure.



The chiming of each organ clock triggers different waves of gene activity, Charles Weitz and his team now show1. In liver and heart, different sets of genes cycle in a 24-hour phase, they found, with peaks and troughs at different times.

"It shows that different tissues have to be cycling for different reasons," says Ueli Schibler of the University of Geneva in Switzerland. This allows organs to reset their activities according to their own priorities. "It makes a lot of sense," Schibler says.

"Feeding time appears to be the strongest synchronizer," he says. Shifting a mouse’s mealtimes from night to day resets the activity cycles of genes in peripheral organs, he has found; the brain’s clock is unaffected. This allows the appropriate organs to gear up for food processing in anticipation of meals, similar to how a night-shift worker might readjust.

Alcohol, for example, is detoxified most efficiently between 5 and 6 in the evening - in time for the first gin and tonic. "A lot of people are beginning to recognize that the timing of taking drugs is critically important," says Michael Menaker, who studies circadian rhythms at the University of Virginia in Charlottesville. Studies such as Weitz’s will fuel this emerging field of ’chronopharmacology’, he predicts.

Clock watching

Weitz, of Harvard Medical School, and his team compared more than 12,000 genes active in liver and heart over two days while mice were exposed to constant light. Between 8 and 10% of genes in each tissue varied their activity following the 24-hour cycle, they found - a measure of the large influence of time on the body.

But few of the genes cycling in the heart were also cycling in the liver. And although heart genes tend to peak synchronously, liver genes peak through morning, noon and night.

Weitz took a crude look at what these genes do. He found that, despite their dissimilarity, they span a similar range of functions in each tissue, including cell communication, metabolism and transport.

The central clock, meanwhile, keeps the other clocks ticking in time. "They’re marching to a drum beaten by the brain," says Weitz, "but peripheral clocks can step out and do their own thing."

How the central clock sends signals to its followers remains unknown - but this study may identify some candidates, says Menaker.

References

  1. Storch, K-F. Extensive and divergenet circadian gene expression in liver and heart. Nature, advanced online publication, doi:10.1038/nature744 (2002).

HELEN PEARSON | © Nature News Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise