Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantensprung in der Beinprothetik

16.10.2007
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg versorgt erstmals in Deutschland einen Patienten mit einem revolutionären Prothesen-Kniegelenk

Nach den Worten des Leiters der Orthopädie-Technik, Alfons Fuchs, steht die Versorgung oberschenkelamputierter Patienten vor einem Quantensprung in der Passteilversorgung. Mitte September hat die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg damit begonnen, deutschlandexklusiv die Versorgung mit einem neuartigen Prothesen-Kniegelenk einzuführen. Als erster Patient übt zurzeit der 35-jährige Frederick Romberg aus Heidelberg bereits eifrig das Gehen mit dem neuen High-Tech-Produkt.

Was ist so anders an dem neuen System? Konventionelle Prothesenkniegelenke arbeiten allesamt passiv, d. h. die Bewegungen, die die Prothese beim Gehen ausführt, z. B. das Beugen und Strecken des Prothesenkniegelenkes, werden alleine vom Patienten gesteuert und entstehen durch die von ihm zur Verfügung gestellte Kraft. Damit das Gangbild möglichst natürlich aussieht, werden diese Bewegungen beim Schwingen des Prothesenbeins gebremst.

Das führt bei jedem Schritt zu einem kontrollierten Energieverlust und kostet Kraft. Selbst die am weitesten entwickelten Kniegelenke wie das C-Leg der Firma Otto Bock oder das Rheo-Knie der Firma Össur arbeiten auf dieser Basis, wenn auch elektronisch gesteuert. Seit etwa zehn Jahren ist dies der Stand der Technik, der nur in Details weiter entwickelt werden konnte. Nun führt die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg die nächste Generation der aktiven Prothesenkniegelenke in Deutschland ein.

Das Produkt mit dem ausdrucksvollen Namen Powerknee stammt aus Island und wird von der Firma Össur hergestellt. Ein leistungsstarker Elektromotor, der über eine hochkomplexe Elektronik gesteuert wird, erlaubt dem Oberschenkelamputierten das aktive Steigen von Treppen oder Hinauflaufen von schrägen Rampen. Dies war bisher alles nicht oder nur sehr unbefriedigend möglich, da das Prothesenkniegelenk nur indirekt über die hüftstreckende Muskulatur in Streckung gebracht werden konnte. Die Kraft dieser Muskulatur reicht natürlich nicht aus, um einem Patienten mit einer Oberschenkelprothese ein "alternierendes", (Schritt für Schritt) Treppensteigen zu ermöglichen. Dies war bisher nur so möglich, dass das gesunde Bein eine Stufe vorgesetzt wurde und dann die Prothese nachgezogen werden musste. Ähnlich verhält es sich beim bergauf Laufen auf einer schrägen Ebene. Auch dies ist für einen Oberschenkelamputierten sehr mühsam und kräftezehrend.

Auf dem Gelände der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg marschiert der erste in Deutschland versorgte Patient Frederick Romberg zur Zeit, begleitet von Physiotherapeuten, alle zwei Tage für jeweils zweimal eine Stunde Rampen und Treppen auf und ab und fordert dem Kniegelenk auch beim Laufen im Gelände alles ab. Das Powerknee nimmt ihm mit seiner neuen Technik die Arbeit ab, das Knie zu beugen, zu strecken und den Fuß noch vorne oben zu bewegen - eine große Erleichterung für den Prothesenträger.

Etwa acht Wochen lang dauert die erste Übungseinheit, bis Frederick Romberg den Umgang mit dem neuen Prothesen-Kniegelenk gelernt und die komplexe Ansteuerung der Elektronik verinnerlicht hat. Es ist ein neues Gefühl für ihn, dass er nun nicht mehr bergauf hinken muss, sondern dass er die Prothese aktiv Schritt für Schritt nach oben, vorbei am gesunden Bein, setzen kann. Zum ersten Mal wieder seit sieben Jahren, als er bei einem Motorradunfall ein Bein verloren hatte.

Ständig betreut wird er von Orthopädietechniker-Meister Olaf Gawron, dem Leiter der Prothetik, der sich seit 14 Jahren der Weiterentwicklung der Beinprothetik verschrieben hat. "Anfangs stand mir wegen der hoch komplizierten Regeltechnik noch ein Experte der Herstellerfirma zur Seite", berichtete er, denn es müssen immer wieder Feineinstellungen, angepasst auf die ganz persönliche Bedürfnisse des Patienten, vorgenommen werden." So liegt beispielsweise auch im Schuh des gesunden Fußes eine Einlegesole mit Sensoren, die mit der Steuerungselektronik des Kniegelenks verbunden ist. Die Energie für den Betrieb des Gelenks stammt aus fünf eingebauten Akkus.

Das Powerknee ist mit 4,5 Kilogramm Gewicht immerhin etwa dreimal so schwer wie bisherige Prothesenkniegelenke, was insbesondere in der Eingewöhnungsphase bei bestimmten Bewegungen Schwierigkeiten bereitet Eine Videodokumentation hilft den Technikern bei der Feinjustierung und beim Sammeln von Erfahrungen mit dem neuen Produkt.

Ebenso wie Frederick Romberg wieder das normale Laufen lernt, lernen auch die Techniker der Orthopädischen Universitätsklinik hinzu. Sie gewinnen wie der Patient ständig neue Erkenntnisse im Umgang mit dem Kniegelenk aus dem Norden. Auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist stärker gefordert denn je. Mit Frederick Romberg haben die Heidelberger Orthopädietechniker aber nun nicht etwa einen ganz besonders geeigneten Patienten für ihr erstes Prothesenknie ausgewählt. Zwar gilt er als guter Prothesenläufer, und korrektes Gehen ist wichtig für die exakte Einstellung der vielen Sensoren. Andererseits hat Frederick Romberg bei seinem schlimmen Unfall auch zwei Drittel des Oberschenkels verloren, und da bedarf es einer ganz besonders guten Schafttechnik, um die Prothese individuell optimal auszurichten. "Aber genau das ist ja eine unserer Stärken", vermerkt Alfons Fuchs dazu.

Erstmals vorgestellt wurde das Powerknee im vergangenen Jahr auf einer Fachmesse als Weltneuheit. In den USA, Kanada und Skandinavien gibt es bereits einzelne Träger des neuen Prothesen-Kniegelenks. "Und auch wir wollen bei dieser Innovation wieder ganz vorne mit dabei sein, wie es bei allen bedeutenden Entwicklungen der Orthopädietechnik in Europa bisher der Fall war", betonte Dr. Frank Braatz, der Oberarzt für Technische Orthopädie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg. So ist die Orthopädietechnik der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg immer wieder an Forschungsprojekten in der Arm- und Beinprothetik und auf anderen Gebieten der technischen Orthopädie beteiligt und kann auf einige Patente und Publikationen aus eigenem Haus verweisen.

Die Krankenkassen hingegen dürften eher mit gemischten Gefühlen auf diese bahnbrechende Innovation blicken, denn billig ist die neue Technik nicht. Bis alles perfekt läuft, können schon mal 80.000 bis 100.000 Euro fällig werden. Aber wie es so ist bei neuen Techniken: Sind erstmal die Kinderkrankheiten beseitigt und wird das neue Produkt routinemäßig verwendet, gehen in aller Regel auch die Kosten runter.

Ansprechpartner:
Alfons Fuchs
Tel.: 0 62 21/96 64 06
E-Mail: alfons.fuchs@ok.uni-heidelberg.de

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: Kniegelenk Prothesenkniegelenk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen