Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs bei Türken in Deutschland nimmt zu

16.04.2002


Der Bedarf an Information und Aufklärung ist groß

Türken in Deutschland verstarben bislang seltener an Krebs als deutsche Mitbürger der gleichen Altersgruppe. Ausnahme: Leukämien und Lymphome. Das ist das überraschende Ergebnis einer Untersuchung von Wissenschaftlern in Heidelberg und Bielefeld, die die Deutsche Krebshilfe unterstützt hat. Der Trend geht nun jedoch dahin, dass in Deutschland lebende Türken zunehmend an Krebs versterben und insbesondere auch solche Tumoren entwickeln, die bei Deutschen rückläufig sind. Krebs ist also auch bei türkischen Migranten eine wichtige Todesursache. Die Wissenschaftler fordern daher gezielte Aufklärungsmaßnahmen für diese Gruppe. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden kürzlich im "European Journal of Cancer" veröffentlicht.

Auf der Suche nach Arbeit sind zwischen 1960 und 1973 zahlreiche Menschen hauptsächlich aus der Türkei und südeuropäischen Ländern nach Deutschland gekommen. Viele der so genannten Gastarbeiter blieben sehr viel länger als ursprünglich geplant: Deutsche Arbeitgeber wollten und konnten auf ihre Arbeitskräfte nicht mehr verzichten, und auch für die Arbeitsmigranten war der Aufenthalt in Deutschland wirtschaftlich von Vorteil. So zogen häufig auch die Familien nach. Heute leben etwa zwei Millionen Menschen türkischer Nationalität in Deutschland. Sie stellen damit die größte Gruppe unter den etwa sieben Millionen Bürgern nicht-deutscher Nationalität im Lande dar. Die Folge: In Deutschland nimmt die Zahl älterer Menschen türkischer Nationalität stetig zu. Daher erkranken und sterben zunehmend mehr Türkinnen und Türken an Krankheiten, die typisch für die mittleren und höheren Lebensjahre sind. Dazu gehören auch die Krebserkrankungen.

"Für die Planung und Ressourcenverteilung im deutschen Gesundheitswesen sind Kenntnisse über die Krebssterblichkeit dieser großen Einwanderungsgruppe bedeutsam", so Dr. Hajo Zeeb, Arbeitsgruppe Epidemiologie und Medizinische Statistik der Fakultät für Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld. "Bisher gab es kaum differenzierte epidemiologische Daten für spezielle Nationalitätengruppen in Deutschland". In einem Projekt, das die Deutsche Krebshilfe mit rund 13.000 Euro gefördert hat, analysierte Dr. Zeeb Daten der Statistischen Landesämter aus den alten Bundesländern für die Jahre 1980 bis 1997. Er arbeitete dabei mit Dr. Oliver Razum, Abteilung für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen des Klinikums der Universität Heidelberg, zusammen.

Das Ergebnis: Mit Ausnahme der Leukämien und Lymphome versterben türkische Migranten insgesamt seltener an Krebs als Deutsche. "Dies erstaunt uns angesichts ihres oft niedrigeren sozio-ökonomischen Status", so Dr. Zeeb. "Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass die Arbeitsmigranten während ihrer Kindheit und Jugend im Herkunftsland anderen Risikofaktoren ausgesetzt waren. Von abnehmender Bedeutung dürfte hingegen sein, dass ernsthaft erkrankte Migranten in ihr Herkunftsland zurückkehren, da ihre Familien ja mittlerweile meist in Deutschland leben".

Langsam aber stetig nähern sich jedoch die Krebssterberaten der Türken in Deutschland denen der deutschen Bevölkerung an. Die in Deutschland lebenden Türken entwickeln dabei häufig auch solche Krebsformen, die bei Deutschen rückläufig sind. Dazu gehören beispielsweise Krebserkrankungen des Magens und der Lunge. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Krebserkrankungen ein zunehmend bedeutsames Gesundheitsproblem und eine wichtige Todesursache bei Türken in Deutschland sind", konstatiert Dr. Zeeb.

Was lässt sich daraus für die Krebsprävention ableiten? Dr. Zeeb: "Wir brauchen mehr Informationsmaterial speziell für türkische Mitbürger. Darüber hinaus ist es notwendig, Migranten grundsätzlich in epidemiologische Forschungsprojekte miteinzubeziehen". Da Türkinnen und Türken in Deutschland relativ häufiger an Lymphomen und Leukämien versterben als Deutsche, prüfen die Forscher derzeit, ob die weitergehende Untersuchung von Risikofaktoren sowie die zielgerichtete Versorgungsforschung sinnvoll sind.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Leukämie Lymphom Migrant

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE