Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mechanismen von Angststörungen

10.10.2007
Psychologen und Mediziner der Universität Münster untersuchen die Panikstörung mit Agoraphobie

Plötzlich und unvermittelt ist sie da: Das Herz beginnt zu rasen, die Welt dreht sich vor den Augen, die Knie werden weich. Einen unmittelbaren Anlass für die Angst können die Betroffenen nicht erkennen. Eben das unterscheidet die Panik von anderen Angststörungen wie einer Spinnenphobie oder Höhenangst: Es gibt keinen verständlichen Grund, plötzlich und unerwartet überfällt sie den Patienten aus dem Hinterhalt.

Die Abteilung für klinische Psychologie des Psychologischen Instituts I der WWU Münster und die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster (UKM) beteiligen sich an einer vom Bundesforschungsministerium mit insgesamt 2,5 Millionen Euro finanzierten Studie, um die Heilungschancen von Panikpatienten zu verbessern.

Und die sind jetzt schon gut, bestätigt PD Dr. Alexander Gerlach: "Bis zu 80 Prozent der Patienten können geheilt werden und ein Leben ohne Panikattacken führen." Der Psychologe untersucht im Besonderen die Panikstörung mit Agoraphobie, also der Angst vor Menschenmassen und weiten Plätzen. Panikstörung und Agoraphobie können auch getrennt voneinander auftreten, was aber eher selten ist. Im Prinzip kann bei jedem Menschen eine Angstreaktion fälschlicherweise ausgelöst werden. Rund 30 Prozent erleben einmal in ihrem Leben eine Panikattacke, doch nur etwa fünf bis sechs Prozent der Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens eine dauerhafte Panikstörung, wobei Frauen ein zwei- bis dreimal höheres Risiko haben zu erkranken. Die Panik ist zwar grundlos, aber Menschen neigen dazu, trotzdem eine Ursache für die Angst zu finden. "Deshalb verknüpfen sie die Angst mit der Situation, in der sie sich befunden haben, als sie auftrat", erklärt Gerlach.

... mehr zu:
»Agoraphobie »Panikstörung

Vor allem Situationen, die keinen Ausweg zu haben scheinen oder die schwer zu kontrollieren sind, führen zu Panik. Das kann das Gedränge im Kaufhaus oder auf dem Wochenmarkt sein, die Enge im Fahrstuhl oder im Zug. "Panik tritt zwar nicht nur in diesen Situationen auf, sondern auch, wenn jemand allein zu Hause ist. Aber in einer Menschenmenge ist es besonders schlimm, wenn man das Gefühl hat, die Kontrolle über seinen Körper zu verlieren", so Gerlach. Deshalb vermeiden Menschen die angstauslösenden Situationen und ziehen sich zu Hause zurück.

Das aber, weiß Gerlach, ist genau die falsche Strategie. Die Psychologen nutzen zur Behandlung die so genannte Kognitive Verhaltenstherapie (KVT). Den Patienten wird erklärt, woher die Panikattacken kommen und lernen, ihre Symptomatik in einem neuen Rahmen zu verstehen. Dann werden sie mit den angstauslösenden Situationen konfrontiert, um zu lernen die unangenehmen körperlichen Symptome auszuhalten. "Wir erklären genau, was passiert, damit die Patienten auch bereit sind, das Risiko einzugehen", erläutert Gerlach. "Die Konfrontation ist sehr, sehr harte Arbeit für den Patienten, aber sie lohnt sich."

Die Studie soll klären, ob es dabei besser ist, die Selbstkompetenz zu stärken und die Betroffenen alleine mit der Situation fertig werden zu lassen, oder ob sie besser begleitet werden, um sie bei der schwierigen Konfrontation direkt zu unterstützen. Die münsterschen Forscher haben das Ziel, die Therapie in Zukunft noch effektiver zu gestalten. Dafür suchen die Psychologen rund 80 Patienten, die bereit sind, an der Studie mitzuwirken. Sie erhalten eine Therapie auf dem neuesten Stand der Wissenschaft, die von den Krankenkassen finanziert wird, und eine genaue Diagnostik. Die wiederum, sorgfältiger als üblich, dient auch der Wissenschaft, denn Gerlach und sein Team wollen auch herausfinden, ob Patienten mit unterschiedlichen körperlichen Symptomen auch unterschiedlich therapiert werden sollten. "Die einen haben Herzrasen, den anderen wird schwindelig, die dritten werden kaltschweißig", beschreibt Gerlach. Insgesamt, so vermuten die Wissenschaftler, sind Panikpatienten sensibler für ihre eigenen Körperfunktionen, was wiederum die Angst verstärkt. "Wenn ich Herzrasen habe, denke ich natürlich als erstes an einen Herzanfall, auch wenn keine körperlichen Ursachen vorliegen", so Gerlach. "Viele der Patienten leiden echte Todesangst."

An der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie werden unter Leitung von Prof. Volker Arolt mithilfe der funktionellen Magnetresonanztherapie (fMRT) die Gehirnfunktionen von Panikpatienten untersucht. Die weisen nicht nur emotionale, sondern auch physiologische Veränderungen im sogenannten "Angstnetzwerk" des Gehirns auf. Besonders wichtige Bereiche sind hier unter anderem der sogenannte Mandelkern, die Amygdala sowie bestimmte Bereiche der Hirnrinde im präfrontalen Kortex. Zahlreiche Untersuchungen deuten darauf hin, dass diese körperlichen Veränderungen durch eine erfolgreiche Therapie auch wieder normalisiert werden können.

Alle Bemühungen sind nutzlos, wenn der Patient nicht bereit oder fähig ist, sich auf die Therapie einzulassen. "Warme Worte alleine bringen nichts" so Gerlach. Aber manchmal hat die Krankheit ihre eigene Funktionalität entwickelt, wodurch es schwieriger ist, die Motivation zur Behandlung zu finden, oder zusätzliche Erkrankungen wie eine Depression rauben dem Patienten die Kapazitäten, um sich auf eine Behandlung einzulassen. Doch mit 80 Prozent gehört die Panikstörung mit Agoraphobie zu jenen psychischen Erkrankungen, die die höchste Heilungsquote haben. Und jene 80 Patienten, die Gerlach für seine Studie sucht, haben gute Chancen, zu ihnen zu gehören.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.panikinfo.de

Weitere Berichte zu: Agoraphobie Panikstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie