Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mechanismen von Angststörungen

10.10.2007
Psychologen und Mediziner der Universität Münster untersuchen die Panikstörung mit Agoraphobie

Plötzlich und unvermittelt ist sie da: Das Herz beginnt zu rasen, die Welt dreht sich vor den Augen, die Knie werden weich. Einen unmittelbaren Anlass für die Angst können die Betroffenen nicht erkennen. Eben das unterscheidet die Panik von anderen Angststörungen wie einer Spinnenphobie oder Höhenangst: Es gibt keinen verständlichen Grund, plötzlich und unerwartet überfällt sie den Patienten aus dem Hinterhalt.

Die Abteilung für klinische Psychologie des Psychologischen Instituts I der WWU Münster und die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster (UKM) beteiligen sich an einer vom Bundesforschungsministerium mit insgesamt 2,5 Millionen Euro finanzierten Studie, um die Heilungschancen von Panikpatienten zu verbessern.

Und die sind jetzt schon gut, bestätigt PD Dr. Alexander Gerlach: "Bis zu 80 Prozent der Patienten können geheilt werden und ein Leben ohne Panikattacken führen." Der Psychologe untersucht im Besonderen die Panikstörung mit Agoraphobie, also der Angst vor Menschenmassen und weiten Plätzen. Panikstörung und Agoraphobie können auch getrennt voneinander auftreten, was aber eher selten ist. Im Prinzip kann bei jedem Menschen eine Angstreaktion fälschlicherweise ausgelöst werden. Rund 30 Prozent erleben einmal in ihrem Leben eine Panikattacke, doch nur etwa fünf bis sechs Prozent der Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens eine dauerhafte Panikstörung, wobei Frauen ein zwei- bis dreimal höheres Risiko haben zu erkranken. Die Panik ist zwar grundlos, aber Menschen neigen dazu, trotzdem eine Ursache für die Angst zu finden. "Deshalb verknüpfen sie die Angst mit der Situation, in der sie sich befunden haben, als sie auftrat", erklärt Gerlach.

... mehr zu:
»Agoraphobie »Panikstörung

Vor allem Situationen, die keinen Ausweg zu haben scheinen oder die schwer zu kontrollieren sind, führen zu Panik. Das kann das Gedränge im Kaufhaus oder auf dem Wochenmarkt sein, die Enge im Fahrstuhl oder im Zug. "Panik tritt zwar nicht nur in diesen Situationen auf, sondern auch, wenn jemand allein zu Hause ist. Aber in einer Menschenmenge ist es besonders schlimm, wenn man das Gefühl hat, die Kontrolle über seinen Körper zu verlieren", so Gerlach. Deshalb vermeiden Menschen die angstauslösenden Situationen und ziehen sich zu Hause zurück.

Das aber, weiß Gerlach, ist genau die falsche Strategie. Die Psychologen nutzen zur Behandlung die so genannte Kognitive Verhaltenstherapie (KVT). Den Patienten wird erklärt, woher die Panikattacken kommen und lernen, ihre Symptomatik in einem neuen Rahmen zu verstehen. Dann werden sie mit den angstauslösenden Situationen konfrontiert, um zu lernen die unangenehmen körperlichen Symptome auszuhalten. "Wir erklären genau, was passiert, damit die Patienten auch bereit sind, das Risiko einzugehen", erläutert Gerlach. "Die Konfrontation ist sehr, sehr harte Arbeit für den Patienten, aber sie lohnt sich."

Die Studie soll klären, ob es dabei besser ist, die Selbstkompetenz zu stärken und die Betroffenen alleine mit der Situation fertig werden zu lassen, oder ob sie besser begleitet werden, um sie bei der schwierigen Konfrontation direkt zu unterstützen. Die münsterschen Forscher haben das Ziel, die Therapie in Zukunft noch effektiver zu gestalten. Dafür suchen die Psychologen rund 80 Patienten, die bereit sind, an der Studie mitzuwirken. Sie erhalten eine Therapie auf dem neuesten Stand der Wissenschaft, die von den Krankenkassen finanziert wird, und eine genaue Diagnostik. Die wiederum, sorgfältiger als üblich, dient auch der Wissenschaft, denn Gerlach und sein Team wollen auch herausfinden, ob Patienten mit unterschiedlichen körperlichen Symptomen auch unterschiedlich therapiert werden sollten. "Die einen haben Herzrasen, den anderen wird schwindelig, die dritten werden kaltschweißig", beschreibt Gerlach. Insgesamt, so vermuten die Wissenschaftler, sind Panikpatienten sensibler für ihre eigenen Körperfunktionen, was wiederum die Angst verstärkt. "Wenn ich Herzrasen habe, denke ich natürlich als erstes an einen Herzanfall, auch wenn keine körperlichen Ursachen vorliegen", so Gerlach. "Viele der Patienten leiden echte Todesangst."

An der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie werden unter Leitung von Prof. Volker Arolt mithilfe der funktionellen Magnetresonanztherapie (fMRT) die Gehirnfunktionen von Panikpatienten untersucht. Die weisen nicht nur emotionale, sondern auch physiologische Veränderungen im sogenannten "Angstnetzwerk" des Gehirns auf. Besonders wichtige Bereiche sind hier unter anderem der sogenannte Mandelkern, die Amygdala sowie bestimmte Bereiche der Hirnrinde im präfrontalen Kortex. Zahlreiche Untersuchungen deuten darauf hin, dass diese körperlichen Veränderungen durch eine erfolgreiche Therapie auch wieder normalisiert werden können.

Alle Bemühungen sind nutzlos, wenn der Patient nicht bereit oder fähig ist, sich auf die Therapie einzulassen. "Warme Worte alleine bringen nichts" so Gerlach. Aber manchmal hat die Krankheit ihre eigene Funktionalität entwickelt, wodurch es schwieriger ist, die Motivation zur Behandlung zu finden, oder zusätzliche Erkrankungen wie eine Depression rauben dem Patienten die Kapazitäten, um sich auf eine Behandlung einzulassen. Doch mit 80 Prozent gehört die Panikstörung mit Agoraphobie zu jenen psychischen Erkrankungen, die die höchste Heilungsquote haben. Und jene 80 Patienten, die Gerlach für seine Studie sucht, haben gute Chancen, zu ihnen zu gehören.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.panikinfo.de

Weitere Berichte zu: Agoraphobie Panikstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics