Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Stärken im Alter entdecken

01.10.2007
Viele kognitive Leistungen bleiben stabil - Lern-Training mit "Handlungseffekt" steigert Gedächtnisleistung

"Viele ältere Menschen sind übermäßig besorgt, wenn sie das Nachlassen ihres Gedächtnisses bemerken, aber dahinter steckt nur selten eine Krankheit", weiß die Entwick-lungspsychologin Prof. Dr. Monika Knopf.

Sie hat die kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen in mehreren Studien eingehend untersucht und kommt zu dem Schluss, dass man trotz mancher Leistungseinbußen nicht auf ganzer Linie schwarz sehen muss. Wie sie in der neuen Ausgabe von Forschung Frankfurt berichtet, sind einige grundlegende kognitive Fähigkeiten auch im Alter stabil. Expertenwissen bleibt oft bis in hohe Lebensaltersabschnitte erhalten, wobei ältere Experten jüngere Erwachsene sogar übertreffen können.

In unserem Kulturkreis leben Menschen heutzutage nicht nur länger, sondern sind im Alter auch körperlich und geistig fitter. Dennoch variieren Alternsverläufe immens. Die individuellen Entwicklungsunterschiede sind ausgeprägter als in früheren Lebensaltersabschnitten. Dabei sind die günstigeren Alternsverläufe, die als "normales Altern" bezeichnet werden, weitaus häufiger als das "pathologische Altern". Zwar treten altersabhängige Einbußen in beiden Gruppen auf, aber durch die aktuelle psychologische Alternsforschung werden sukzessive auch jene Funktionen erkennbar, die als Ressourcen, Kompetenzen, Potenziale oder Stärken im Alter angesehen werden können.

Als Alterstabil erweisen sich nach ersten Untersuchungen von Monika Knopf die bisher noch wenig erforschten grundlegenden (basalen) kognitiven Funktionen, die der Mensch mit anderen Primaten teilt. Dazu gehören einfache Lernprozesse, die wahrnehmungsnahe Orientierung, die Gewöhnung und das Vertrautwerden mit Reizen (Habituierung). Diese Kompetenzen werden von stammesgeschichtlich älteren Hirnstrukturen übernommen als die höheren kognitiven Funktionen. Man spricht von einem impliziten Gedächtnis, das bezeichnenderweise auch bei Säuglingen als erstes seine Arbeit aufnimmt. Das implizite Gedächtnis behält seine Funktionstüchtigkeit nicht nur beim normalen, sondern auch beim pathologischen Altern bei. Deshalb können auch Alzheimer-Patienten sich mittels der Funktionen des impliziten Gedächtnisses noch ausdrücken beziehungsweise über diese erreicht werden (beispielsweise durch motorische Routinen oder vertraute Klangmuster).

Von den höheren kognitiven Funktion ist vor allem das Expertenwissen bis ins hohe Alter stabil. Dies gilt sowohl für berufliche Expertise (beispielsweise das visuelle Vorstellungsvermögen bei Grafikdesignern) wie auch für interessensbezogene Expertise (etwa Skat- oder Bridgespiel). In Studien an deutschen Spitzenspielern im Skat fiel der Arbeitsgruppe von Monika Knopf auf, dass die Skatmeister häufig eine größere Zahl von Lebensjahren aufweisen, obwohl auch das Gedächtnis "im Spiel" ist. Skatexpertise fördert offenbar nicht nur das Skatspiel, sondern auch das Leistungsvermögen des Kurzzeitgedächtnises. "Expertenwissen befördert die geistige Leistungsfähigkeit über unterschiedliche Mechanismen", erklärt Knopf, "beispiels-weise dadurch, dass es den Blick schnell auf wichtige Aufgabeneigenschaften lenkt, Neues von Bekanntem zu unterscheiden erlaubt oder die Bildung großer Informationseinheiten ermöglicht, die simultan verarbeitet werden können". Experten können außerdem neue Informationen mit bereits verfügbarem Wissen in Beziehung setzen und kognitive Defizite durch Kompen-sationsmechanismen aufheben.

Den beim "normalen Altern" auftretenden Gedächtnisschwächen lässt sich durch ein spezielles Training entgegenwirken, das von Monika Knopf und Rebekka Schatz am Institut für Psychologie entwickelt wurde. Sie fanden heraus, dass die Probanden sich eine Liste von 30 Handlungen wie Zähneputzen oder eine Tür aufschließen besser merken konnten, wenn sie die Handlungen während des Lernens pantomimisch ausführten. Diese Lerntechnik führte im Verlauf von vier Wochen zu einer Leistungssteigerung: Obwohl die Liste der Handlungen jede Woche anders war, konnten die Teilnehmer am Ende der Studie mehr Handlungen erinnern als zu Beginn.

Nähere Informationen:
Prof. Dr. Monika Knopf, Institut für Psychologie, Georg-Voigt-Str. 8., 60054 Frankfurt, Telefon: 069/798 25024,

E-Mail: Knopf@ psych.uni-frankfurt.de

Die neue Ausgabe von Forschung Frankfurt können Sie kostenlos anfordern über:
steier@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.muk.uni-frankfurt.de/Publikationen/FFFM/2007/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen