Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Stärken im Alter entdecken

01.10.2007
Viele kognitive Leistungen bleiben stabil - Lern-Training mit "Handlungseffekt" steigert Gedächtnisleistung

"Viele ältere Menschen sind übermäßig besorgt, wenn sie das Nachlassen ihres Gedächtnisses bemerken, aber dahinter steckt nur selten eine Krankheit", weiß die Entwick-lungspsychologin Prof. Dr. Monika Knopf.

Sie hat die kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen in mehreren Studien eingehend untersucht und kommt zu dem Schluss, dass man trotz mancher Leistungseinbußen nicht auf ganzer Linie schwarz sehen muss. Wie sie in der neuen Ausgabe von Forschung Frankfurt berichtet, sind einige grundlegende kognitive Fähigkeiten auch im Alter stabil. Expertenwissen bleibt oft bis in hohe Lebensaltersabschnitte erhalten, wobei ältere Experten jüngere Erwachsene sogar übertreffen können.

In unserem Kulturkreis leben Menschen heutzutage nicht nur länger, sondern sind im Alter auch körperlich und geistig fitter. Dennoch variieren Alternsverläufe immens. Die individuellen Entwicklungsunterschiede sind ausgeprägter als in früheren Lebensaltersabschnitten. Dabei sind die günstigeren Alternsverläufe, die als "normales Altern" bezeichnet werden, weitaus häufiger als das "pathologische Altern". Zwar treten altersabhängige Einbußen in beiden Gruppen auf, aber durch die aktuelle psychologische Alternsforschung werden sukzessive auch jene Funktionen erkennbar, die als Ressourcen, Kompetenzen, Potenziale oder Stärken im Alter angesehen werden können.

Als Alterstabil erweisen sich nach ersten Untersuchungen von Monika Knopf die bisher noch wenig erforschten grundlegenden (basalen) kognitiven Funktionen, die der Mensch mit anderen Primaten teilt. Dazu gehören einfache Lernprozesse, die wahrnehmungsnahe Orientierung, die Gewöhnung und das Vertrautwerden mit Reizen (Habituierung). Diese Kompetenzen werden von stammesgeschichtlich älteren Hirnstrukturen übernommen als die höheren kognitiven Funktionen. Man spricht von einem impliziten Gedächtnis, das bezeichnenderweise auch bei Säuglingen als erstes seine Arbeit aufnimmt. Das implizite Gedächtnis behält seine Funktionstüchtigkeit nicht nur beim normalen, sondern auch beim pathologischen Altern bei. Deshalb können auch Alzheimer-Patienten sich mittels der Funktionen des impliziten Gedächtnisses noch ausdrücken beziehungsweise über diese erreicht werden (beispielsweise durch motorische Routinen oder vertraute Klangmuster).

Von den höheren kognitiven Funktion ist vor allem das Expertenwissen bis ins hohe Alter stabil. Dies gilt sowohl für berufliche Expertise (beispielsweise das visuelle Vorstellungsvermögen bei Grafikdesignern) wie auch für interessensbezogene Expertise (etwa Skat- oder Bridgespiel). In Studien an deutschen Spitzenspielern im Skat fiel der Arbeitsgruppe von Monika Knopf auf, dass die Skatmeister häufig eine größere Zahl von Lebensjahren aufweisen, obwohl auch das Gedächtnis "im Spiel" ist. Skatexpertise fördert offenbar nicht nur das Skatspiel, sondern auch das Leistungsvermögen des Kurzzeitgedächtnises. "Expertenwissen befördert die geistige Leistungsfähigkeit über unterschiedliche Mechanismen", erklärt Knopf, "beispiels-weise dadurch, dass es den Blick schnell auf wichtige Aufgabeneigenschaften lenkt, Neues von Bekanntem zu unterscheiden erlaubt oder die Bildung großer Informationseinheiten ermöglicht, die simultan verarbeitet werden können". Experten können außerdem neue Informationen mit bereits verfügbarem Wissen in Beziehung setzen und kognitive Defizite durch Kompen-sationsmechanismen aufheben.

Den beim "normalen Altern" auftretenden Gedächtnisschwächen lässt sich durch ein spezielles Training entgegenwirken, das von Monika Knopf und Rebekka Schatz am Institut für Psychologie entwickelt wurde. Sie fanden heraus, dass die Probanden sich eine Liste von 30 Handlungen wie Zähneputzen oder eine Tür aufschließen besser merken konnten, wenn sie die Handlungen während des Lernens pantomimisch ausführten. Diese Lerntechnik führte im Verlauf von vier Wochen zu einer Leistungssteigerung: Obwohl die Liste der Handlungen jede Woche anders war, konnten die Teilnehmer am Ende der Studie mehr Handlungen erinnern als zu Beginn.

Nähere Informationen:
Prof. Dr. Monika Knopf, Institut für Psychologie, Georg-Voigt-Str. 8., 60054 Frankfurt, Telefon: 069/798 25024,

E-Mail: Knopf@ psych.uni-frankfurt.de

Die neue Ausgabe von Forschung Frankfurt können Sie kostenlos anfordern über:
steier@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.muk.uni-frankfurt.de/Publikationen/FFFM/2007/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie

Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation

26.06.2017 | Medizin Gesundheit