Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Stärken im Alter entdecken

01.10.2007
Viele kognitive Leistungen bleiben stabil - Lern-Training mit "Handlungseffekt" steigert Gedächtnisleistung

"Viele ältere Menschen sind übermäßig besorgt, wenn sie das Nachlassen ihres Gedächtnisses bemerken, aber dahinter steckt nur selten eine Krankheit", weiß die Entwick-lungspsychologin Prof. Dr. Monika Knopf.

Sie hat die kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen in mehreren Studien eingehend untersucht und kommt zu dem Schluss, dass man trotz mancher Leistungseinbußen nicht auf ganzer Linie schwarz sehen muss. Wie sie in der neuen Ausgabe von Forschung Frankfurt berichtet, sind einige grundlegende kognitive Fähigkeiten auch im Alter stabil. Expertenwissen bleibt oft bis in hohe Lebensaltersabschnitte erhalten, wobei ältere Experten jüngere Erwachsene sogar übertreffen können.

In unserem Kulturkreis leben Menschen heutzutage nicht nur länger, sondern sind im Alter auch körperlich und geistig fitter. Dennoch variieren Alternsverläufe immens. Die individuellen Entwicklungsunterschiede sind ausgeprägter als in früheren Lebensaltersabschnitten. Dabei sind die günstigeren Alternsverläufe, die als "normales Altern" bezeichnet werden, weitaus häufiger als das "pathologische Altern". Zwar treten altersabhängige Einbußen in beiden Gruppen auf, aber durch die aktuelle psychologische Alternsforschung werden sukzessive auch jene Funktionen erkennbar, die als Ressourcen, Kompetenzen, Potenziale oder Stärken im Alter angesehen werden können.

Als Alterstabil erweisen sich nach ersten Untersuchungen von Monika Knopf die bisher noch wenig erforschten grundlegenden (basalen) kognitiven Funktionen, die der Mensch mit anderen Primaten teilt. Dazu gehören einfache Lernprozesse, die wahrnehmungsnahe Orientierung, die Gewöhnung und das Vertrautwerden mit Reizen (Habituierung). Diese Kompetenzen werden von stammesgeschichtlich älteren Hirnstrukturen übernommen als die höheren kognitiven Funktionen. Man spricht von einem impliziten Gedächtnis, das bezeichnenderweise auch bei Säuglingen als erstes seine Arbeit aufnimmt. Das implizite Gedächtnis behält seine Funktionstüchtigkeit nicht nur beim normalen, sondern auch beim pathologischen Altern bei. Deshalb können auch Alzheimer-Patienten sich mittels der Funktionen des impliziten Gedächtnisses noch ausdrücken beziehungsweise über diese erreicht werden (beispielsweise durch motorische Routinen oder vertraute Klangmuster).

Von den höheren kognitiven Funktion ist vor allem das Expertenwissen bis ins hohe Alter stabil. Dies gilt sowohl für berufliche Expertise (beispielsweise das visuelle Vorstellungsvermögen bei Grafikdesignern) wie auch für interessensbezogene Expertise (etwa Skat- oder Bridgespiel). In Studien an deutschen Spitzenspielern im Skat fiel der Arbeitsgruppe von Monika Knopf auf, dass die Skatmeister häufig eine größere Zahl von Lebensjahren aufweisen, obwohl auch das Gedächtnis "im Spiel" ist. Skatexpertise fördert offenbar nicht nur das Skatspiel, sondern auch das Leistungsvermögen des Kurzzeitgedächtnises. "Expertenwissen befördert die geistige Leistungsfähigkeit über unterschiedliche Mechanismen", erklärt Knopf, "beispiels-weise dadurch, dass es den Blick schnell auf wichtige Aufgabeneigenschaften lenkt, Neues von Bekanntem zu unterscheiden erlaubt oder die Bildung großer Informationseinheiten ermöglicht, die simultan verarbeitet werden können". Experten können außerdem neue Informationen mit bereits verfügbarem Wissen in Beziehung setzen und kognitive Defizite durch Kompen-sationsmechanismen aufheben.

Den beim "normalen Altern" auftretenden Gedächtnisschwächen lässt sich durch ein spezielles Training entgegenwirken, das von Monika Knopf und Rebekka Schatz am Institut für Psychologie entwickelt wurde. Sie fanden heraus, dass die Probanden sich eine Liste von 30 Handlungen wie Zähneputzen oder eine Tür aufschließen besser merken konnten, wenn sie die Handlungen während des Lernens pantomimisch ausführten. Diese Lerntechnik führte im Verlauf von vier Wochen zu einer Leistungssteigerung: Obwohl die Liste der Handlungen jede Woche anders war, konnten die Teilnehmer am Ende der Studie mehr Handlungen erinnern als zu Beginn.

Nähere Informationen:
Prof. Dr. Monika Knopf, Institut für Psychologie, Georg-Voigt-Str. 8., 60054 Frankfurt, Telefon: 069/798 25024,

E-Mail: Knopf@ psych.uni-frankfurt.de

Die neue Ausgabe von Forschung Frankfurt können Sie kostenlos anfordern über:
steier@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.muk.uni-frankfurt.de/Publikationen/FFFM/2007/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie