Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehen, was Alzheimer nicht sah

01.10.2007
Neue Ausgabe von Forschung Frankfurt zur Alternswissenschaft erschienen

Während Alois Alzheimer erst nach dem Tod von Auguste D. feststellen konnte, was im Gehirn seiner Patientin vorgegangen war, können Ärzte heute den Kranken bereits zu Lebzeiten "in den Kopf" schauen und beobachten, welche anatomischen und funktionellen Veränderungen im Gehirn ablaufen. Prof. Dr. Johannes Pantel und Dr. Peter Uhlhaas beschreiben in der neuen Ausgabe von "Forschung Frankfurt" zum Thema Alter, welche immensen Forschritte die Alzheimer- und Demenzforschung Dank moderner Schnittbild- und elektrophysiologischer Verfahren gemacht hat.

Inzwischen weiß man auch, dass die Gene mit darüber entscheiden, ob jemand im Alter an Alzheimer-Demenz erkrankt. Bei der vergleichsweise selten auftretenden familiären Form sind die verantwortlichen Gene bekannt. Doch auch bei der häufigeren sporadischen Form der Alzheimer-Demenz konnten inzwischen einige "Risiko-Gene" identifiziert werden, wie Prof. Dr. Thomas Deller und Dr. Estifanos Ghebremedhin berichten.

Ebenso wie die Alzheimer'sche Krankheit wird auch Parkinson im Expertencluster "Alzheimer und Parkinson Forschung Frankfurt" an der Universität Frankfurt intensiv erforscht. Prof. Dr. Georg Auburger hat als bisherigen Höhepunkt seiner Tätigkeit in einigen Parkinson-Familien als Krankheitsursache ein Gen identifiziert, dessen Ausfallen den Funktionsverlust eines Eiweißes namens PINK1 in den Mitochondrien bewirkt. Diese Beobachtung stellt die bisherige Theorie in Frage, nach der die Krankheit durch Ablagerungen oder Verklumpungen bestimmter Eiweiße ausgelöst wird. Auburger hat Hinweise darauf gefunden, dass die Ursache vielmehr in einer "Verrostung" der Mitochondrien durch oxidativen Stress liegt. Experimentelle Therapien mit anti-oxidativen Medikamenten sind inzwischen in Zellkultur getestet worden und sollen künftig auch im Mausmodell zum Einsatz kommen.

... mehr zu:
»Alzheimer »Mitochondrien »Parkinson

Interessanterweise hat sich die Wissenschaft bis heute nicht auf eine allgemein gültige Alternstheorie geeinigt. Dass Altern nicht unbedingt eine evolutionäre Notwendigkeit ist, belegt der Biologe Prof. Dr. Roland Prinzinger. Viele Organismen altern überhaupt nicht, entweder, weil sie sich ständig selbst erneuern, oder weil sie direkt nach der Fortpflanzung sterben. Was beim Alterungsprozess auf molekularer Ebene passiert, erforscht Prof. Dr. Heinz Osiewacz nun schon seit beinahe drei Jahrzehnten an dem Schlauchpilz Podospora anserina. Bei der Aufklärung der vernetzten molekularen Pfade, die an den Alterungsprozessen beteiligt sind, ist er auf "Langlebigkeits-gene" gestoßen. Durch gentechnische Manipulation konnte er einen Stamm züchten, dessen Lebensdauer sich um das Zehnfache verlängerte. Das Gen unterdrückt den Prozess der Mitochondrienteilung.

Dass Mitochondrien, die Kraftwerke der Zelle, eine Schlüsselrolle in Alterungsprozessen spielen, belegen auch die Untersuchungen von Prof. Dr. Jürgen Bereiter Hahn und Prof. Dr. Ulrich Brandt im Rahmen des Exzellenzclusters Makromolekulare Komplexe. Welche Funktion das in Hautcremes häufig verwendete Coenzym Q10 dabei hat, lesen Sie in der neuen Ausgabe von Forschung Frankfurt.

Kostenlos anfordern: steier@pvw.uni-frankfurt.de

Nähere Information: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation, Telefon 069/798 28626, E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.muk.uni-frankfurt.de/Publikationen/FFFM/2007/index.html

Weitere Berichte zu: Alzheimer Mitochondrien Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten