Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gekühlte Infarkt-Patienten leben länger

08.04.2002


Durch 24-stündige Unterkühlung von Herzstillstand-Patienten ließe sich einer von sieben Betroffenen retten und der Anteil schwerer Folgeschäden drastisch reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine europaweite Studie unter Beteiligung der Universität Bonn, die kürzlich im New England Journal of Medicine (N Engl J Med, Febr. 21, 2002; Vol 346 (8) S. 549-556) veröffentlicht wurde.

Die Mediziner untersuchten eine Gruppe von 275 Patienten, deren Blutzirkulation nach einem durch Kammerflimmern verursachten Herzstillstand für 5 bis 15 Minuten unterbrochen gewesen war. Die Hälfte der Betroffenen wurde binnen vier Stunden nach dem Herzstillstand auf 32 bis 34 Grad gekühlt, indem man die Patienten in einem Spezialbett am ganzen Körper mit kalter Luft umspülte. Nach 24 Stunden wurde die Kühlung beendet, und die Körpertemperatur konnte sich normalisieren. Bei der anderen Hälfte senkten die Ärzte die Körpertemperatur nicht ab. Ansonsten behandelten die Mediziner beide Gruppen in der gleichen Weise. "Sechs Monate nach dem Herzstillstand zeigten 55 Prozent der gekühlten Patienten gar keine oder nur geringe Beeinträchtigungen der Hirnfunktionen, 4 Prozent zeigten schwere neurologische Schäden, 41 Prozent waren verstorben", fasst Dr. Peter Walger, Leiter der Intensivstation an der Medizinischen Universitäts-Poliklinik und einer der Ko-Autoren der Studie, die Ergebnisse zusammen. "Dagegen beobachteten wir lediglich bei 39 Prozent der nicht gekühlten Patienten keine oder nur geringe Störungen, 6 Prozent erlitten schwere Hirnschädigungen, und 55 Prozent waren verstorben."

Warum aber schützt Kälte die Patienten? Nach einer mehrminütigen Unterbrechung der Blutzirkulation bilden sich im Körper in großen Mengen freie Radikale. Sie können im wiederbelebten Patienten eine Kettenreaktion in Gang setzen, an deren Ende irreparable Hirnschädigungen stehen. Diese verstärken die Schädigungen, die durch den Sauerstoffmangel selbst verursacht werden. Niedrige Temperaturen scheinen sowohl die Radikalbildung als auch die von ihnen ausgelösten Stoffwechselprozesse zu verlangsamen. Bereits in den 50er und 60er Jahren hatte man untersucht, wie sich Unterkühlung auf Überlebenschance und Spätschäden bei wiederbelebten Patienten auswirkt. Die Ergebnisse waren damals aber widersprüchlich, so dass erst in den 90er Jahren weitere Untersuchungen - zunächst an Tieren, dann an kleinen Patientengruppen - durchgeführt wurden.

Die aktuelle Studie gewinnt aufgrund der großen Patientenzahl an Aussagekraft; die zeitgleich veröffentlichten Ergebnisse einer australischen Arbeitsgruppe deuten zudem in die gleiche Richtung und untermauern somit die Bedeutung der Behandlungsmethode. Dr. Walger: "Jährlich erleiden etwa 375.000 Europäer einen Herzstillstand; 30.000 von ihnen erfüllen die Bedingungen, die wir für unsere Studie angelegt haben. Würde man diese 30.000 Patienten sämtlich in der beschrieben Weise kühlen, könnte man in bis zu 7.500 Fällen einen schwereren neurologischen Schaden verhindern."

Das New England Journal of Medicine fand die Resultate beider Studien gar so beeindruckend, dass es dem Thema "Unterkühlung nach Herzstillstand" sowohl ein Editorial als auch einen eigenen Übersichtsartikel widmete. Weitere Studien seien zwar nötig, aber die Autoren raten bereits jetzt: "Wir empfehlen die Methode der leichten Unterkühlung bei Überlebenden eines Herzstillstandes - so früh wie möglich und für mindestens zwölf Stunden."

Die Medizinische Poliklinik war eines von acht europäischen Zentren, die an der aus EU-Mitteln geförderten Studie teilnahmen. Die Mediziner kooperierten eng mit dem Bonner Notarztsystem unter Leitung von Dr. Matthias Fischer, Klinik für Anästhesiologie und spezielle Intensivmedizin der Universität Bonn. Außerdem beteiligte sich die anästhesiologische Intensivstation des Waldkrankenhauses in Bad Godesberg.

Weitere Informationen: OA Dr. Peter Walger, Medizinische Poliklinik an der Universität Bonn (Direktor: Prof. Dr. med. H. Vetter), Tel.: 0228/287-2564, Mobil: 0171/4154050, Fax: 0228/287-2634, E-Mail: walger@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Herzstillstand Unterkühlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten