Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress macht krank und dick

23.08.2007
Zeit für regelmäßige Mahlzeiten einplanen

Wer dauerhaft leistungsfähig sein will, sollte sich gesund ernähren. Doch besonders Menschen mit stressigen und zeitaufwendigen Berufen schlingen oft Fastfood in sich hinein, gehen zur Pommes-Bude um die Ecke oder rufen täglich beim Pizza-Service an.

Diese Ernährungsgewohnheiten sind schlecht für die Gesundheit und schlagen letztlich auch negativ auf die körperliche und geistige Fitness durch. Früher nahm man sich mehr Zeit fürs Essen. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) dauerte die Zubereitung einer Mahlzeit in den 1980er Jahren noch zweieinhalb Stunden.

Wer sich weniger Zeit für die Zubereitung und den Genuss von Speisen nimmt, muss nicht automatisch dünner sein. "Wir alle kennen das: Zeitmangel treibt uns in die Fast-Food-Tempel, Hektik lässt uns Fertiggerichte in unseren Einkaufswagen stapeln und aus Stress rufen wir den Pizzaservice an, statt selbst das Messer zu schwingen, um ein paar Möhren zu trimmen", schreibt das Magazin Fit for Fun in seiner aktuellen Ausgabe. Dabei legten 49 Prozent der Haushalte laut einer repräsentativen Umfrage Wert auf gesunde Kost.

... mehr zu:
»Ernährung »Stress

Was essen die Bundesbürger bei der Arbeit? Brot und Brötchen liegen mit 54 Prozent ganz vorn, so das Fit for Fun-Barometer. Danach folgen Salat (25 Prozent), Süßigkeiten (23 Prozent), Kantinenessen (19 Prozent), Speisen zum Aufwärmen (neun Prozent), Restaurantbesuche (vier Prozent), Imbiss und Fast Food (zwei Prozent) und etwas Bestelltes (ein Prozent). Food-Coach Reinhard-Karl Üblacker gibt Tipps, wie man gesund durch den Alltag kommt: Als Getränke empfiehlt er stilles Wasser, Gemüsesäfte oder Kräutertees. Und in der Schreibtischschublade kann sich jeder ein Sortiment an Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen, Joghurt und natürlich Früchte anlegen. Fast Food verspricht hingegen nur schnelle Befriedigung bei geringem Zeitaufwand, doch die Bedürfnisse des Körpers bleiben unberücksichtigt. Denn nur komplexe Kohlenhydrate wie Vollkorn, Gemüse und Obst stabilisieren den Blutzuckerspiegel dauerhaft.

Wichtig auch: Stress abbauen, um rank und schlank zu bleiben. "Stress macht krank und dick", so die Ernährungspsychologin Dr. Ilona Bürgel gegenüber Fit for Fun. Und auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) http://www.who.int erklärte Stress zur größten Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts. Bei fast 70 Prozent aller Krankheiten sei er eine der Ursachen. "Auch Leute mit prall gefülltem Terminkalender sollten sich Zeit für regelmäßige Mahlzeiten nehmen. Wer das über Jahre nicht tut, sich nicht ausreichend bewegt und genug schläft, treibt Raubbau an seinem Körper", sagt der Ernährungsexperte Ulrich Overdiek vom Kölner Unternehmen Vivamangiare http://www.vivamangiare.de . Wer ein wenig auf sich aufpasse und beim Essen nicht nur den Bauch, sondern auch den Kopf einsetze, erspare sich strapaziöse Abmagerungskuren.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dge.de
http://www.fitforfun.de
http://www.ueblacker.at

Weitere Berichte zu: Ernährung Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik