Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischenbilanz: Beeindruckende Resonanz auf ersten deutschen Darmkrebs-Monat

27.03.2002


Viele Kooperationspartner aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Medien sowie das große Interesse der Bevölkerung verhelfen dem ersten deutschen Darmkrebsmonat zu einem beispielhaften Erfolg.

Noch ist er nicht zu Ende, der Monat März, der im Jahr 2002 erstmals dem Kampf gegen Darmkrebs gewidmet ist. Dennoch lässt sich bereits eine beeindruckende Zwischenbilanz ziehen.

Das Netzwerk gegen Darmkrebs rief unter der Führung der Felix Burda Stiftung gemeinsam mit der Deutschen Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Stiftung Lebensblicke dazu auf, dieser tückischen Krankheit, der in Deutschland jährlich 30 000 Menschen zum Opfer fallen, im März mit vereinten Kräften den Kampf anzusagen.

Unter dem Motto "Gesund durch Früherkennung" haben sich viele Kooperationspartner und Prominente engagiert der Darmkrebsprävention angenommen. Bundesweit finden im März an 117 Kliniken Früherkennungs-Aktionen für Mitarbeiter und Patienten sowie Informationsveranstaltungen für Besucher statt. Die Initiative der Uni-Klinik Düsseldorf hat weite Kreise gezogen: "Düsseldorf gegen Darmkrebs" lautet die Botschaft der Rheinländer im Monat März.

Auch in München hat man dem Darmkrebs den Kampf angesagt. Auf Initiative des Verbraucherschutzministeriums hatten die Mitarbeiter und Abgeordneten des Bayerischen Landtages sowie Besucher am vergangenen Mittwoch die Gelegenheit, sich umfassend über die Chancen der Früherkennung zu informieren und sich mit Hilfe eines Stuhltest-Briefchens gleich aktiv an der Früherkennung zu beteiligen. Knapp 3000 Menschen sterben nach Angaben von Minister Eberhard Sinner allein in Bayern jährlich an Darmkrebs - "das sind zu viele". Das Ministerium hat in Kooperation mit der Felix Burda Stiftung und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns eine Informationsbroschüre und Plakate zur Darmkrebs-Früherkennung für Arztpraxen und Apotheken herausgegeben.

Ein heißes Thema ist Darmkrebsfrüherkennung nun auch auf Bundesebene. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, selbst im Schirmherrenkomitee des Darmkrebsmonats März aktiv, sorgte am vergangenen Donnerstag dafür, dass sich auch die Abgeordneten des Bundestages an einem Infostand im Foyer des Bundestages einen Tag lang über die Möglichkeiten der Früherkennung ausgiebig informieren und ebenfalls gleich einen Test mit nach Hause nehmen konnten.


Nach der Meinung von Experten könnten 90% der Darmkrebserkrankungen durch regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen geheilt bzw. vermieden werden. Das würde auch eine große finanzielle Entlastung für das Gesundheitssystem bedeuten, da die Früherkennungsuntersuchungen für die Kassen im Vergleich zu den sehr teuren und leider wenig erfolgversprechenden Therapien, eine wesentlich kostengünstigere Variante darstellen. "Die Darmkrebsprävention ist," nach Ansicht von Prof. Classen, "die effizienteste Methode, diese Krankheit im Frühstadium zu heilen bzw. zu verhindern."

Die Botschaft "Gesund durch Früherkennung" wird von der Bevölkerung dankbar angenommen. Die Möglichkeit, erstmals einen Stuhltest in der Apotheke kaufen zu können und diesen - je nach Wahl - vom Hausarzt oder per Post von einem Labor auswerten zu lassen, nutzten bislang viele Menschen. "Zur Zeit gehen täglich im Schnitt 800 Stuhltests, Tendenz steigend, zur Auswertung in unserem Labor ein", sagt Heinz Faure, Geschäftsführer der Firma CARE diagnostica, die den Einzeltest für Apotheken entwickelt hat. Bislang wurden über 100 000 Tests von den Apotheken bestellt. Auch der Promotion-Bus, der im März durch viele deutsche Großstädte tourt und über die Möglichkeiten der Darmkrebsprävention informiert, erfreut sich großer Beliebtheit. Das Informationsbedürfnis in der Bevölkerung ist groß. Laut einer Umfrage von Infratest, die im Auftrag der Felix Burda Stiftung und FOCUS durchgeführt wurde, herrscht ein erhebliches Informationsdefizit über diese Krebserkrankung.

Diesem Informationsdefizit möchte die Felix Burda Stiftung zusammen mit ihren Netzwerk- und Kooperationspartnern entgegenwirken. Mit Hilfe einer groß angelegten Medien- und Marketinginitiative in Form von Anzeigen und redaktionellen Beiträgen in Fach- und Publikumsmedien, soll die Bevölkerung für die Früherkennung sensibilisiert werden. "Wir appellieren an die Eigenverantwortung der Menschen für Ihre Gesundheit", sagt Dr. Christa Maar, Vorsitzende der Stiftung. "Jeder Einzelne kann durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen dazu beitragen, dass er gesund bleibt und diese schreckliche Krankheit verhindern. Auch schon junge Menschen müssen, wenn sie ein erbliches Risiko besitzen, regelmäßig zur Früherkennung gehen."

Barbara Kastner | idw
Weitere Informationen:
http://www.carcinos.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmkrebsprävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ein neuer Ansatz bei Hyperinsulinismus
18.09.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie