Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit der Infarkt nicht tödlich endet

16.07.2007
Optimale Versorgung der Menschen im Ruhrgebiet bei akutem Herzinfarkt - erste "chest-pain-unit" in NRW

Das Risiko während eines akuten Herzinfarktes zu sterben ist sehr hoch; liegt selbst heute noch bei rund 40 Prozent. Grund genug für das Westdeutsche Herzzentrum Essen des UK Essen dagegen etwas zu tun. Mit der "Chest Pain Unit Essen" - dem Brustschmerzzentrum - haben die Essener Mediziner eine regional einzigartige Anlaufstelle für Menschen mit akuten Schmerzen im Brustraum gegründet und folgen damit Beispielen anderer Universitätsklinika wie Heidelberg oder Mainz.

"Um möglichst viele Leben zu retten. Schließlich stellen Herz-Kreislauferkrankungen mit 340.000 Todesfällen pro Jahr immer noch die häufigste Todesursache in Deutschland dar", verdeutlicht Prof. Raimund Erbel, Direktor der Uni-Klinik für Kardiologie und einer der beiden Leiter des Westdeutschen Herzzentrums Essen.

Hilfe rund um die Uhr

... mehr zu:
»Herzinfarkt »Herzzentrum

Rund um die Uhr und jeden Tage steht das Zentrum nun in der Notaufnahme des Westdeutschen Herzzentrums Essen allen offen, die unter plötzlichen Schmerzen im Brustbereich, unter Druckgefühl oder Atemnot leiden. "Oft warten Patienten zu lange, bis sie zum Arzt gehen - besonders Frauen. Wir bieten allen Betroffenen eine qualitativ hochwertige Diagnostik und Therapie universitärer Hochleistungsmedizin ohne Hürden und Barrieren. Schnell können wir hier feststellen, ob tatsächlich ein akuter Herzinfarkt droht oder vorliegt und, wenn nötig, lebensrettende Behandlungen einleiten", erklärt der Mediziner Dr. Frank Breuckmann, Koordinator der "Chest Pain Unit Essen".

"Mit dem Herzinfarktverbund erreichen wir schon jetzt diejenigen Patienten, die einen Herzinfarkt mit typischen EKG-Veränderungen haben. Häufig finden sich diese typischen Veränderungen aber zunächst nicht. Aber gerade dann ist es lebenswichtig, dass eine schnelle Abklärung der mitunter auch atyischen Symptomatik - wie Übelkeit und Unwohlsein - erfolgt, um einen größeren Infarkt zu verhindern", ergänzt Prof. Raimund Erbel. Die Einrichtung verfügt über speziell geschultes medizinisches Personal, ständige Bereitschaft von Kardiologen und eine hochwertige technische Ausstattung, die eine schnelle Abklärung bieten. Ferner ist die "Chest Pain Unit Essen" eine Anlaufstelle für Notärzte, zuweisende Ärzte und umliegende Krankenhäusern, die bei Notfällen berät, aufnimmt und versorgt.

Schockraum, Herzkatheterlabore und Überwachungsplätze

Entscheidend für die Umsetzung des neuen Notfallkonzepts für Patienten mit akuten Herzschmerzen sind optimale räumliche und strukturelle Voraussetzungen - insbesondere in Hinblick auf kurze innerklinische Transferzeiten, angegliederte Herzkatheterlabore im selben Gebäude, spezielle Überwachungsplätze innerhalb des Brustschmerzzentrums zur Versorgung kritischer Patienten und Vorhaltung eines Schockraums für lebensbedrohliche Zustände. "Die Behandlung richtet sich streng nach nationalen und internationalen Leitlinien, verläuft standardisiert und berücksichtigt die Schwere der Erkrankung sowie das individuelle Risiko der Patienten", so Prof. Raimund Erbel. Dies ermöglicht einerseits für den Patienten eine effektive Therapie mit kurzen Ambulanzzeiten und kürzeren Klinikaufenthalten, andererseits für die Kliniken und Kostenträger eine Senkung der Ausgaben. Eine neu eingerichtete Qualitätskontrolle mit klaren Behandlungspfaden ermöglicht eine kontinuierliche Optimierung der innerklinischen Arbeitsschritte und stellt sicher, dass alle Patienten zu jeder Zeit optimal versorgt werden.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit - alle Fachdisziplinen direkt vor Ort

Auch in dem Fall, dass ein akuter Herzinfarkt ausgeschlossen werden kann, bietet die "Chest Pain Unit Essen" jedem Patienten die Möglichkeit der weiteren kardiologischen und gegebenenfalls interdisziplinären Abklärung - inklusive Risikofaktoranalyse, Belastungs-EKG, Ultraschall des Herzens und anderer modernster Verfahren der Bildgebung, darunter Computertomographie und Kernspintomographie, sowie Scintigraphie. Hierzu bestehen enge Kooperationen zur Thorax- und kardiovaskulären Chirurgie (Herzchirurgie), die auch im Westdeutschen Herzzentrum ansässig ist sowie zur Radiologie, die einen hochmodernen Kernspintomographen zur Herzbildung ebenfalls innerhalb der "Chest Pain Unit Essen" betreibt. Somit können Durchblutungsstörungen des Herzens, aber auch andere Ursachen der Schmerzen, wie eine Herzmuskelentzündung nach einer Grippe oder Erkrankungen der Hauptschlagader entdeckt und therapiert werden.

Mit Gründung der "Chest Pain Unit Essen" steht am Westdeutschen Herzzentrum Essen nunmehr ein regional einzigartiges und innovatives Patientenversorgungssystem mit Alleinstellungsmerkmalen zur Verfügung, welches die Qualität der Notfallversorgung von Patienten mit Brustschmerz optimiert und eine effektive Versorgung unter Ausnutzung stationärer und ambulanter Strukturen sicherstellt. Die enge Zusammenarbeit mit dem lokalen Rettungsdienst im Rahmen des bereits etablierten und prämierten Essener Herzinfarktverbundes komplettiert das beispielhafte Management mit dem Ziel einer besseren Prognose und Lebensqualität betroffener Patienten.

Nähere Informationen:
Prof. Raimund Erbel, Direktor der Klinik für Kardiologie und des Westdeutschen Herzzentrums Essen, Universitätsklinikum Essen, Tel: 02 01 / 7 23 - 48 00, erbel@uni-essen.de; Dr. Frank Breuckmann, Klinik für Kardiologie, Universitätsklinikum Essen, Tel: 02 01 / 7 23 -4888, frank.breuckmann@uk-essen.de

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Herzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE