Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Gesundheitskarte: Siemens-Konnektor erhält grünes Licht für Einsatz in den Testregionen

13.07.2007
Der CardOS HealthCare Connector von Siemens hat von der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik) die Berechtigung zur Teilnahme an den 10.000er-Tests erhalten.

Die ersten Konnektoren wurden bereits an die Hersteller von Praxis- und Apothekensystemen (Primärsysteme) ausgeliefert, auch wurden bereits mehrere Schulungen zum richtigen Umgang mit der Technik durchgeführt. Der Konnektor ist eine der wichtigsten Komponenten der Telematikinfrastruktur, er fungiert als Bindeglied zur IT-Infrastruktur der Ärzte und Apotheker.

„Die Nachfrage nach unserem Konnektor für die Testregionen ist groß“, betonte Dr. Michael Meyer, Leiter European Sales Global Solutions in Deutschland: Schon 65 Softwareentwickler und Servicetechniker von rund 20 Primärsystemherstellern übten und testeten den Umgang mit dem Siemens-Konnektor. Das Training beinhaltete zum einen den sicheren Anschluss des CardOS HealthCare Connectors an das jeweilige Apotheken- oder Praxisverwaltungssystem. Darüber hinaus schulte Siemens die Primärsystem-Hersteller, damit diese bereits während des 10.000er-Feldversuchs selbst den 1st- und 2nd-Level Support für den Siemens CardOS HealthCare Connector leisten können. Ein enormer Vorteil für die jeweiligen Testteilnehmer: Sie müssen im Service-Fall nur ihre Primärsystemhersteller kontaktieren und brauchen sich nicht mit mehreren Servicehotlines verschiedener Anbieter zu befassen.

10.000er-Tests: Komponenten und Dienste auf dem Prüfstand

... mehr zu:
»Gesundheitskarte

Die 10.000er-Tests sollen Aufschlüsse über die Praktikabilität der Komponenten und Dienste liefern und zeigen, ob sich die derzeit zugelassenen elektronischen Gesundheitskarten und Heilberufe-Ausweise reibungslos in den Praxis-, Klinik- und Apothekenalltag integrieren lassen. Dabei werden in der jetzt folgenden Testphase (sog. Release 1) die Prüfung des Versichertenstatus (Versicherten-Stammdatendienst), das elektronische Rezept (Verordnungsdatendienst) sowie der Notfalldatendienst offline getestet. Mithilfe des Konnektors, der diese drei Dienste miteinander verbindet, werden so erstmals durchgängige elektronische Prozesse mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) möglich. Im Rahmen der Datenschutz-Anforderungen sorgt er zudem für die Signatur- und Verschlüsselungsfunktionen.

In Release 2 werden die Komponenten und Dienste online getestet. Dem Konnektor kommt dabei die Schlüsselrolle zu: Als Bindeglied zwischen der IT-Infrastruktur der Ärzte und Apotheker sowie der bundesweiten Telematikinfrastruktur steuert er den sicheren Zugriff auf zentral vorgehaltene Daten und Anwendungen, insbesondere auf die zukünftige elektronische Patientenakte. Die elektronische Gesundheitskarte des Patienten sowie der elektronische Heilberufsausweis des Mediziners stellen dabei die Zugangsschlüssel zum Datennetz dar.

Hintergrund: Die elektronische Gesundheitskarte (eGK)

Die neue deutsche Gesundheitskarte ist der Schlüssel zu einer umfassenden Modernisierung des Gesundheitswesens und wird insgesamt 80 Millionen Bürger, rund 123.000 niedergelassene Ärzte, 65.000 Zahnärzte, 21.000 Apotheken, 2.200 Krankenhäuser sowie die gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen miteinander vernetzen. Sie dient zum einen als sicherer Ausweis, zum anderen als mobiler Datenträger für den Krankenversicherten. Die eGK ist dafür spezifiziert, neben den traditionellen administrativen Daten wie Versicherungsinformationen auch sensitive medizinische Daten wie elektronische Rezepte zu speichern. Sie ermöglicht differenzierte Schreib- und Lese-Berechtigungen.

Durch die Sicherheitsinfrastruktur der Gesundheitskarte wird ein Standard der Vertraulichkeit eingeführt, der mit den herkömmlichen Methoden nicht zu erreichen ist. Durchgängig elektronische Prozesse liefern die Basis, das Gesundheitswesen sicherer, transparenter und kostengünstiger zu gestalten.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Med beschäftigt weltweit mehr als 36 000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Holger Reim | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise