Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Gesundheitskarte: Siemens-Konnektor erhält grünes Licht für Einsatz in den Testregionen

13.07.2007
Der CardOS HealthCare Connector von Siemens hat von der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik) die Berechtigung zur Teilnahme an den 10.000er-Tests erhalten.

Die ersten Konnektoren wurden bereits an die Hersteller von Praxis- und Apothekensystemen (Primärsysteme) ausgeliefert, auch wurden bereits mehrere Schulungen zum richtigen Umgang mit der Technik durchgeführt. Der Konnektor ist eine der wichtigsten Komponenten der Telematikinfrastruktur, er fungiert als Bindeglied zur IT-Infrastruktur der Ärzte und Apotheker.

„Die Nachfrage nach unserem Konnektor für die Testregionen ist groß“, betonte Dr. Michael Meyer, Leiter European Sales Global Solutions in Deutschland: Schon 65 Softwareentwickler und Servicetechniker von rund 20 Primärsystemherstellern übten und testeten den Umgang mit dem Siemens-Konnektor. Das Training beinhaltete zum einen den sicheren Anschluss des CardOS HealthCare Connectors an das jeweilige Apotheken- oder Praxisverwaltungssystem. Darüber hinaus schulte Siemens die Primärsystem-Hersteller, damit diese bereits während des 10.000er-Feldversuchs selbst den 1st- und 2nd-Level Support für den Siemens CardOS HealthCare Connector leisten können. Ein enormer Vorteil für die jeweiligen Testteilnehmer: Sie müssen im Service-Fall nur ihre Primärsystemhersteller kontaktieren und brauchen sich nicht mit mehreren Servicehotlines verschiedener Anbieter zu befassen.

10.000er-Tests: Komponenten und Dienste auf dem Prüfstand

... mehr zu:
»Gesundheitskarte

Die 10.000er-Tests sollen Aufschlüsse über die Praktikabilität der Komponenten und Dienste liefern und zeigen, ob sich die derzeit zugelassenen elektronischen Gesundheitskarten und Heilberufe-Ausweise reibungslos in den Praxis-, Klinik- und Apothekenalltag integrieren lassen. Dabei werden in der jetzt folgenden Testphase (sog. Release 1) die Prüfung des Versichertenstatus (Versicherten-Stammdatendienst), das elektronische Rezept (Verordnungsdatendienst) sowie der Notfalldatendienst offline getestet. Mithilfe des Konnektors, der diese drei Dienste miteinander verbindet, werden so erstmals durchgängige elektronische Prozesse mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) möglich. Im Rahmen der Datenschutz-Anforderungen sorgt er zudem für die Signatur- und Verschlüsselungsfunktionen.

In Release 2 werden die Komponenten und Dienste online getestet. Dem Konnektor kommt dabei die Schlüsselrolle zu: Als Bindeglied zwischen der IT-Infrastruktur der Ärzte und Apotheker sowie der bundesweiten Telematikinfrastruktur steuert er den sicheren Zugriff auf zentral vorgehaltene Daten und Anwendungen, insbesondere auf die zukünftige elektronische Patientenakte. Die elektronische Gesundheitskarte des Patienten sowie der elektronische Heilberufsausweis des Mediziners stellen dabei die Zugangsschlüssel zum Datennetz dar.

Hintergrund: Die elektronische Gesundheitskarte (eGK)

Die neue deutsche Gesundheitskarte ist der Schlüssel zu einer umfassenden Modernisierung des Gesundheitswesens und wird insgesamt 80 Millionen Bürger, rund 123.000 niedergelassene Ärzte, 65.000 Zahnärzte, 21.000 Apotheken, 2.200 Krankenhäuser sowie die gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen miteinander vernetzen. Sie dient zum einen als sicherer Ausweis, zum anderen als mobiler Datenträger für den Krankenversicherten. Die eGK ist dafür spezifiziert, neben den traditionellen administrativen Daten wie Versicherungsinformationen auch sensitive medizinische Daten wie elektronische Rezepte zu speichern. Sie ermöglicht differenzierte Schreib- und Lese-Berechtigungen.

Durch die Sicherheitsinfrastruktur der Gesundheitskarte wird ein Standard der Vertraulichkeit eingeführt, der mit den herkömmlichen Methoden nicht zu erreichen ist. Durchgängig elektronische Prozesse liefern die Basis, das Gesundheitswesen sicherer, transparenter und kostengünstiger zu gestalten.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Med beschäftigt weltweit mehr als 36 000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Holger Reim | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterielle Nano-Harpune funktioniert wie Power-Bohrer

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

eTRANSAFE – ein Forschungsprojekt für mehr Sicherheit bei der Arzneimittelentwicklung

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

26.09.2017 | Physik Astronomie