Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schockgefroren und durchleuchtet

19.06.2007
Neues bildgebendes Verfahren zeigt unbekannte Strukturen im Zellskelett von Malaria- und Toxoplasmose-Parasiten / Forscher des Universitätsklinikums Heidelberg untersuchen Nano-Architektur der gefährlichen Einzeller

Zweifache Premiere: Eine bislang unbekannte Struktur haben Forscher des Universitätsklinikums Heidelberg im Zellskelett von Malariaparasiten und Erregern der Toxoplasmose, eine auf den Menschen übertragbare Tierseuche, entdeckt. Damit haben die Parasitologen - gemeinsam mit Kooperationspartnern vom Max Planck Institut für Biochemie in Martinsried - erstmals komplette einzellige Lebewesen mit Hilfe eines neuen bildgebenden Verfahrens durchleuchtet. Bei der Kryo-Elektronentomografie werden Objekte schockgefroren und dann im Nanobereich dreidimensional abgebildet. Die Ergebnisse ihrer Arbeiten wurden jetzt in der bekannten Fachzeitschrift "The Journal of Experimental Medicine" veröffentlicht.

Die Wissenschaftler vermuten, dass es sich bei der Struktur, die noch nie bei anderen Arten entdeckt wurde, um ein Eiweiß handelt, das die "Stützen" des Zellskeletts - die röhrenförmigen Mikrotubuli - verdickt und stabilisiert. Dadurch könnte das neue Protein eine entscheidende Bedeutung für die große Beweglichkeit der Krankheitserreger haben.

Die Erkenntnisse geben nicht nur Einblick in die Struktur des Zellskeletts und in die Fortbewegung der Parasiten - sie könnten auch ein neues Ziel in der Bekämpfung von Malaria und Toxoplasmose aufzeigen. "Es ist denkbar, Medikamente zu entwickeln, die direkt an der neuartigen Zellskelettstruktur angreifen und damit zielgerichtet die Parasiten zerstören, menschliche Zellen jedoch verschonen", erklärt Dr. Friedrich Frischknecht, Arbeitsgruppenleiter im Hyiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg. Auch für die Krebsforschung könnten die Ergebnisse von Bedeutung sein: Krebszellen wuchern stark. Gelänge es, das stabilisierende Protein in sich rasant teilende Zellen einzubringen, könnte es die übermäßige Zellteilung möglicherweise bremsen.

Parasiten als Bewegungskünstler dank flexibler Eiweißröhren

Einzellige Parasiten wie der Malaria-Erreger Plasmodium und Toxoplasma, der Überträger der Toxoplasmose, sind in manchen Stadien ihres komplizierten Lebenszyklus wahre Bewegungskünstler. Wie schaffen es die circa 15 Mikrometer kleinen Winzlinge, dabei so stabil zu sein, dass sie beispielsweise unbeschadet aus der Speicheldrüse einer Mücke gepresst werden oder sich durch das dichte Hautgewebe eines Menschen zwängen können? Eine wichtige Rolle spielen nach Ansicht der Wissenschaftler die Mikrotubuli, röhrenförmige Eiweißverbindungen, die in Zellen für Stabilität, Beweglichkeit und den Transport von Stoffen sorgen. Die neu entdeckte Struktur verdickt in regelmäßigen Abständen das Innere der Röhrenwände.

Kryo-Elektronentomografie - unverfälschte Einblicke in die Nano-Welt

Die Studie wendet ein neues bildgebendes Verfahren erfolgreich an: Die Kryo-Elektronentomografie, die unter Leitung von Dr. Marek Cyrklaff vom Max Planck Institut für Biochemie in Martinsried durchgeführt wurde. Die Untersuchung der tiefgekühlten Parasiten war für das Verfahren eine Premiere: "Uns gelingt es nun zum ersten Mal, ein komplettes einzelliges Lebewesen mit Zellkern und Zellmembran mit Hilfe der Kryo-Elektronentomografie zu untersuchen", so Dr. Frischknecht.

Vorteil des Verfahrens ist, dass die Untersuchungsobjekte direkt betrachtet werden können - ohne chemische Vorbehandlung, ohne Anfärben und ohne Dünnschnitt. Durch das blitzartige Einfrieren auf minus 196 Grad Celsius bleibt die räumliche Struktur und Anordnung aller Zellbestandteile vollständig erhalten. Im Elektronenmikroskop wird das Objekt aus verschiedenen Richtungen durchstrahlt und die Bilddaten danach rechnerisch ausgewertet. Ein dreidimensionales Struktur-Modell mit einer Auflösung von bis zu vier Nanometern, also vier Millionstel Millimetern, entsteht. Gegenwärtig führt das Verfahren zu einer wahren Flut neuer Entdeckungen in der Zell-, Neuro- und Infektionsbiologie.

Kryo-Technik bald im Heidelberger Netzwerk BIOQUANT einsetzbar

Eine Anlage zur Kryo-Elektronentomografie kostet rund drei Millionen Euro und wird aus Mitteln des Exzellenzcluster "Zelluläre Netzwerke" im Heidelberger BIOQUANT-Gebäude installiert werden. BIOQUANT, das "Forschungsnetzwerk für quantitative Analyse molekularer und zellulärer Biosysteme", wurde im April 2007 vom Land Baden-Württemberg offiziell an die Universität Heidelberg übergeben. Ein Forschungsschwerpunkt des europaweit ersten Zentrums für quantitative Biologie ist das Heidelberger Exzellenzcluster "Zelluläre Netzwerke", das im Rahmen der bundesweiten Exzellenzinitiative für Hochschulen gefördert wird (Koordinator: Professor Dr. Hans-Georg Kräusslich, Geschäftsführender Direktor des Hygiene-Instituts). Die Wissenschaftler werden sich unter anderem der Kryo-Elektronentomografie und der Evolution von Proteinen widmen.

Literatur:
Marek Cyrklaff, Mikhail Kudryashev, Andrew Leis, Kevin Leonard, Wolfgang Baumeister, Robert Menard, Markus Meissner, Friedrich Frischknecht: Cryoelectron tomography reveals periodic material at the inner side of subpellicular microtubules in apicomplexan parasites. JEM. Vol. 204(6), 1281-1287 June 2007.
(Der Originalartikel kann bei der Pressestelle des Universitätsklinikums
Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)
Weitere Informationen im Internet:
Homepage der AG Frischknecht:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Malaria-3-Frischknecht.100117.0.html
Ansprechpartner:
Dr. Friedrich Frischknecht
Universitätsklinikum Heidelberg
Hygiene Institut
Abteilung Parasitologie
Im Neuenheimer Feld 324
69120 Heidelberg
Tel: 06221-566537
E-Mail: freddy.frischknecht@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Malaria-3-Frischknecht.100117.0.html

Weitere Berichte zu: Kryo-Elektronentomografie Protein Toxoplasmose Zellskelett

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie