Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumor-Nekrose-Faktor alpha ermöglicht Vorhersage von Gefäßverkalkungen

11.06.2007
Beispielhafte Zusammenarbeit: Neuer prognostischen Indikator in der Kardiologie identifiziert

Eine beispielhafte Zusammenarbeit zwischen deutschen Klinikern und Grundlagenforschern hat ein neues Instrument zur Vorhersage von Gefäßverkalkungen zutage gefördert: Der Spiegel des Tumor-Nekrose-Faktors alpha (TNF-alpha) in den Ablagerungen an verengten Blutgefäß-Wänden, so zeigt eine aktuelle Studie, dürfte eine gute Prognose für die Zukunft ermöglichen.

Risikopatienten, so berichtet Prof. Dr. Gerd Heusch, Direktor des Instituts für Pathophysiologie der Universität Essen und neuer Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, könnten damit identifiziert werden und von einer angemessenen Prophylaxe profitieren.

Wenn Herzpatienten zur Erweiterung verengter Blutgefäße ein "Stent" gesetzt werden muss, lassen sich dabei durch die Analyse der Ablagerungen ("Plaque") Daten gewinnen, die den weiteren Verlauf mit hoher Wahrscheinlichkeit prognostizierbar machen. Risikopatienten können so vorab erkannt und entsprechend betreut werden, zum Beispiel durch aggressivere Medikamente und engmaschige Nachuntersuchungstermine, so eine aktuelle Studie 1).

"Die Plaque wurde durch den gleichen Katheter, der zur Stent-Setzung ohnehin nötig ist, abgesaugt und analysiert", erläutert Prof. Heusch. "Fünf Monate später zeigte sich bei der Nachuntersuchung: Die durch den Stent geöffneten Gefäße verkalkten umso rascher ein weiteres Mal, je mehr Zytokin TNF-alpha wir davor in der Plaque nachweisen konnten. Wir haben offenbar einen prognostischen Indikator gefunden, den wir den Klinikern zur besseren Versorgung der konkreten Patienten zur Verfügung stellen können."

Der "Tumor-Nekrose-Faktor" (TNF) ist im gesunden Körper ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems, er bekämpft unter anderem Krebszellen und ruft gegen bestimmte Eindringlinge eine unspezifische Entzündungsreaktion hervor. Läuft seine Produktion aus dem Ruder, kann TNF-alpha jedoch auch gesunde Zellen attackieren. TNF-alpha spielt zum Beispiel bei Rheumatoider Arthritis und Morbus Bechterew, bei Psoriasis Arthritis und Psoriasis, oder bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulzerosa eine Rolle. Prof. Heusch: "Wir sehen nun, dass dies offensichtlich auch im Rahmen der Arteriosklerose von Gefäßwänden der Fall ist."

Untersucht wurden im Rahmen der Studie 18 Patienten, deren Herzkranzarterie schon einmal durch einen Teil der Beinvene (vena saphena) ersetzt werden musste, und deren Bypass nun abermals zu verstopfen drohte. Für die Studie hatten sich die Abteilung für Kardiologie, das Institut für Pathophysiologie und die Abteilung für klinische Chemie der Universitätsklinik Essen (Nordrhein-Westfalen) sowie das Lukas-Krankenhaus in Neuss zusammengefunden. "Die vorliegende Studie ist ein exemplarisches Beispiel dafür, wie die Zusammenarbeit zwischen der praktischen Tagesarbeit in der Klinik einerseits und medizinischer Grundlagenforschung andererseits zum Wohle der Patienten laufen sollte", so Prof. Heusch. "Noch findet derartiges in Europa selten statt, aber wir hoffen, dass unser Vorbild Schule machen wird."

Noch stammen die Daten von einer relativ geringen Anzahl untersuchter Patienten, sagt Prof. Heusch: "Sie sind aber biochemisch schlüssig, und wir gehen davon aus, dass auch größere Untersuchungen das gleiche Resultat erbringen werden." Hält dieses neue Prognose-Instrument weiteren Überprüfungen stand, und zeigen sich auch jene Schwellenwerte, ab denen das höhere Risiko der Wiederverkalkung angenommen werden muss, so Prof. Heusch, "können wir gefährdeten Patienten sowohl durch die Hemmung der an der Plaque-Bildung beteiligten Blutplättchen (Thrombozyten) als auch durch Lipid-senkende Therapien einen deutlich verstärkten Schutz bieten, der die stärkeren Nebenwirkungen in diesem Fall eben auch rechtfertigt."

1) Am. J. Physiol. Heart Circ Physiol. (2007): Release of TNF during stent implantation into saphenous vein aortocoronary bypass grafts and its relation to plaque extrusion and restenosis

Kontakt:
Prof. Dr. Eckart Fleck, Pressesprecher der DGK
Christiane Limberg, Pressereferentin der DGK, limberg@dgk.org; 0211/600 692 61

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: TNF-alpha Tumor-Nekrose-Faktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise