Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patientenschulung bei Atemwegserkrankungen in Deutschland

14.03.2002


"Patientenschulung bei obstruktiven Atemwegserkrankungen in Deutschland" Pressetext zur Pressekonferenz der Dt Atemwegsliga anlässlich der 43. Tagung der Dt. Ges. für Pneumologie, Bochum, 13. März 2002,

Bochum. Atemwegs- und Lungenkrankheiten zählen mit einer Häufigkeit von 7 Prozent bei chronisch obstruktiver Bronchitis (COPD) und 5 Prozent für Asthma zu den Volkskrankheiten. Im Kindes- und Jugendalter ist Asthma mit einer Prävalenz von 10 Prozent sogar die häufigste chronische Erkrankung. Neueste Analysen zeigen, dass die Symptome bei vielen Patienten mit Atemwegserkrankungen ungenügend kontrolliert und Kenntnisse über Selbsthilfemaßnahmen nur unzureichend vorhanden sind. Dem stehen die positiven Effekte der strukturierten Patientenschulung gegenüber, die nachweislich zur Verminderung der Morbidität und Steigerung der Lebensqualität der Patienten beiträgt. In Deutschland fehlt es jedoch an einem flächendeckenden Schulungsangebot für erwachsene Asthmatiker. Lungenexperten fordern deshalb anlässlich des 43. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Bochum die Nutzung strukturierter und evaluierter Schulungsprogramme, vor allem im ambulanten Bereich. Dabei müsse sichergestellt sein, so Prof. H. Worth, Vorsitzender der Deutschen Atemwegsliga, dass geprüfte Schulungsprogramme mit hinreichender Qualität unter Einsatz geeigneter Train-the-Trainer-Seminare und geregelten Modalitäten der Nachschulung zum Einsatz kämen. Mit NASA (Nationales ambulantes Schulungsprogramm für erwachsene Asthmatiker) steht nun erstmals ein in der Praxis anwendbares, strukturiertes Schulungsprogramm zur Verfügung, das bundesweit Verbreitung finden soll.

Die Möglichkeiten, obstruktive Atemwegserkrankungen wie chronisch obstruktive Bronchitis (COPD) und Asthma zu diagnostizieren und zu therapieren, waren noch nie gut wie heute. Dennoch bestehen bei vielen Patienten die typischen Symptome trotz Behandlung fort und schränken die Lebensqualität der Betroffenen ein, verursachen Notfalleinsätze und Krankenhauseinweisungen sowie Ausfallzeiten in Schule und Beruf. Lungenexperten sehen deshalb einen dringenden Handlungsbedarf, die Einbeziehung der Patienten in die Bewältigung chronischer Atemwegs- und Lungenkrankheiten durch strukturierte und evaluierte Schulungsprogramme zu verbessern. Um eine durchgreifende Veränderung der Situation zu erreichen, muss die Patientenschulung dort angeboten werden, wo die meisten Patienten mit Atemwegserkrankungen behandelt werden - im ambulanten Bereich.

Ziel der Patientenschulung ist die Vermittlung von Fähigkeiten zur Selbstkontrolle, Anpassung der Medikation an den jeweiligen Schweregrad und Bewältigung plötzlicher Verschlechterungen. Im Rahmen der Schulungsmaßnahmen sollen Patienten ihr Wissen über die Wirkweise und Anwendung der Medikamente verbessern, lernen, Frühsymptome von Verschlechterungen zu erkennen und dagegen gerichtete adäquate Maßnahmen einzuleiten, befähigt werden, mit Emotionen wie insbesondere Angst umzugehen und die Auswirkungen der chronischen Erkrankung auf das soziale und familiäre Leben zu beeinflussen.

Schulungsprogramme für Kinder und Jugendliche mit Asthma gibt es in Deutschland seit 1986. Die "Arbeitsgemeinschaft Asthmaschulung im Kindes- und Jugendalter e. V." hat seit ihrer Gründung im Jahr 1990 Programme zur Schulung von Eltern und Kindern verschiedener Altersgruppen entwickelt und evaluiert. "Die Evaluationen der Gruppenschulung zeigen", so Dr. R. Szczepanski, Osnabrück, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Asthmaschulung, "dass neben einer Besserung der Symptomhäufigkeit auch die Notwendigkeiten einer Notfallversorgung durch den Hausarzt sowie Krankenhauseinweisungen seltener werden". Die Asthmaschulung für Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern erfolgt bundesweit einheitlich nach den Qualitätskriterien der Arbeitsgemeinschaft Asthmaschulung.

Während Schulungen erwachsener Asthmatiker in spezialisierten Kliniken längst zum Standard gehören, konnte sich die ambulante Schulung bei Erwachsenen bisher nicht flächendeckend etablieren. "Die Gründe hierfür", so Prof. H. Worth, "liegen einerseits in der bisher nicht bundesweit geregelten, leistungsgerechten Vergütung, andererseits im Fehlen eines strukturierten und bundesweit abgestimmten Schulungsprogramms als Voraussetzung für wissenschaftlich abgesicherte Schulungsmaßnahmen".

Mit NASA (Nationales ambulantes Schulungsprogramm für erwachsene Asthmatiker) haben sich der "Bundesverband der Pneumologen", die Sektion "Prävention und Rehabilitation der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie" und die "Deutsche Atemwegsliga" auf die wesentlichen Inhalte der Schulung erwachsener Asthmatiker geeinigt und ein in der Praxis anwendbares, strukturiertes Schulungsprogramm geschaffen. Grundlage von NASA sind das langjährig erprobte Fürther Asthma-Schulungsprogramm (AFAS), ferner das Schulungsprogramm des Bundesverbandes der Pneumologen und das Bad Reichenhaller Modell.

NASA besteht aus einer Zusammenstellung von Unterrichtskarten für die Patiententrainer, einer Materialsammlung zur Veranschaulichung der Lerninhalte und einem Leitfaden zur Methodik und Didaktik. Der Leitfaden dient der Unterrichtsvorbereitung und -Organisation und beschreibt die Anforderungen hinsichtlich der fachlichen, didaktischen und sozialen Kompetenz der Trainer. Die Visualisierung der Lerninhalte kann flexibel gestaltet werden.

Zentrale Schulungsinhalte, die zu einem adäquaten Verhalten im Umgang mit der chronischen Erkrankung führen sollen, sind:

  • Was ist Asthma?
  • Selbstkontrolle mittels Peak-Flow-Messung
  • Peak-Flow-gesteuerte Dosisanpassung der Medikation an den jeweiligen Schweregrad
  • Korrekte Inhalationstechniken
  • Verhalten im Anfall
  • Wesentliche Medikamente

NASA wird zukünftig als Grundlage für die Trainerseminare der beteiligten Verbände zur Schulung erwachsener Asthmatiker dienen. Mit einer zügigen Implementierung im ambulanten Bereich soll dem vom "Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen" im Jahr 2001 festgestellten Verbesserungsbedarf der Strukturen für ambulante Patientenschulungs- und Rehabilitationsmaßnahmen bei Atemwegs- und Lungenkrankheiten in einem ersten Schritt begegnet werden.

Weitere Informationen zu NASA sind erhältlich bei:
Deutsche Atemwegsliga e. V.
Burgstraße 12
33175 Bad Lippspringe
Telefon 05252 - 933 615
Fax 05252 - 933 616

Dr. Ulrich Kümmel | idw
Weitere Informationen:
http://www.atemwegsliga.de
http://www.nasa-online.de

Weitere Berichte zu: Asthma Atemwegserkrankung NASA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften