Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Hilfe für Gewaltopfer

30.06.2000


... mehr zu:
»Psychologe »Psychotherapie
Prävention von chronischen Störungen

Köln, den 28. Juni 2000 - Durch eine nach einem Gewaltakt zügig

eingeleitete kurze Trauma-Akuttherapie, die ungefähr zehn Termine umfaßt, kann eine signifikante und andauernde Minderung der Symptome bei Gewaltopfern erreicht werden. Ein weiterentwickeltes Therapieverfahren, bei dem die Behandlungsform speziell auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten wird, kann dabei die bisher hohe Abbruchrate verhindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die unter Leitung von Professor Dr. Gottfried Fischer am Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität zu Köln in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Psychotraumatologie, Köln erstellt wurde.

Die psychische Versorgung von Gewaltopfern kann in großen Teilen Deutschlands derzeit nur als katastrophal bezeichnet werden. Dies zeigte sich im Rahmen der Studie, auf die nach Bekanntwerden der Thematik ein wahrer Nachfrageansturm von Opfern entstand, die schon vor längerer Zeit traumatisiert wurden. Eine Schätzung, daß in einem Zeitraum von zehn Jahren in Nordrhein-Westfalen 80.000 Gewaltopfer unter chronischen Gesundheitsfolgen einer Gewalttat leiden, werten die Kölner Psychologen deshalb nur als untere Grenze einer vermutlich noch höher liegenden Zahl. Hinzu kommt, daß ein Großteil der Betroffenen nicht als chronisch Traumatisierte in der Statistik geführt werden, sondern unter ihren Folgeerkrankungen wie Alkoholismus oder depressiven Störungen eingeordnet werden.

Das Kölner Opferhilfe Modellprojekt, ein Netzwerk von Hilfsangeboten, das im Zuge eines vorhergehenden Projektes entstand, ermöglicht eine schnelle erste Hilfe für Gewaltopfer. Ein wesentlicher Kooperationspartner in diesem Netzwerk ist die Kölner Polizei. Mit dem Computerprogramm "Victim", welches landesweit in Polizeidienststellen in NRW eingeführt wurde, können akut traumatisierte Opfer erkannt und an entsprechende Hilfsstellen weitergeleitet werden. Desweiteren besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Weißen Ring und dem Versorgungsamt der Stadt Köln. Im Umfeld des Projekts entstand darüber hinaus eine Gruppe von psychotraumatologisch erfahrenen Psychotherapeuten, die Patienten betreuen können.

Besonders wichtig scheint bei der Behandlung der Betroffenen eine in der Psychotherapie bislang unübliche Aktivität und Flexibilität des Therapeuten zu sein, der verstärkt auf das Opfer zugehen sollte. Denn eine große Zahl der Opfer von Gewaltverbrechen strebt nach Beobachtungen der Studie in der Frühphase nach dem Verbrechen eher von Hilfseinrichtungen weg und nimmt mit diesen erst wieder Kontakt auf, wenn ihr Trauma bereits chronisch geworden ist und die Beschwerden nicht mehr anderweitig zu entlasten sind. Die Therapeuten sollten deshalb aktiv den Kontakt zum Patienten herstellen, zum Beispiel durch telefonische Kontaktaufnahme. Genauso sollte der Patient über die Symptome und Ursachen von Traumafolgeerkrankungen aufgeklärt und über deren Verlauf informiert werden.

Nach Meinung der Kölner Psychologen kann die sichtbar gewordene Versorgungslücke für Traumaopfer nur durch Verbesserungen im Bereich der Weiterbildung von Psychotherapeuten auf dem Gebiet der Psychotraumatologie und Entwicklung ambulanter und stationärer Konzepte für die Akuttraumatherapie in einem vertretbaren Zeitraum geschlossen werden. Dabei ist es jedoch nicht nötig eine flächendeckende Versorgung anzustreben und jedes Opfer psychotherapeutisch zu behandeln. Vielmehr werden die gefährdeten Patienten durch den während der vorhergehenden Studie entwickelten Kölner Risiko-Index herausgefiltert (nur etwa ein viertel der Betroffenen) und können dann fachlich betreut werden.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen vormittags Frau Maibach unter der Telefonnummer 0221/470-6287 und der Fax-Nummer 0221/470-5034 zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web (http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Für die Übersendung eines Belegexemplars waren wir Ihnen dankbar.

Gabriele Rutzen |

Weitere Berichte zu: Psychologe Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE