Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu am Universitätsklinikum Heidelberg: das Koordinierungszentrum für Klinische Studien

26.09.2000


... mehr zu:
»KKS
Das Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS) des Universitätsklinikums Heidelberg wird durch Bundesforschungsministerium und Medizinische Fakultät Heidelberg gefördert - Verbesserung
krankenorientierter Studien steht im Vordergrund - Geschäftsführerin: Dr. med. Monika Seibert-Grafe

Das Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS) Heidelberg als eines von acht Kompetenzzentren an deutschen Universitätskliniken wird mit qualifizierten und in klinischer Forschung erfahrenen Ärzten, Studienassistenten, Biometrikern und EDV/Datenspezialisten patientenbasierte klinische Studien von der Planung über die Realisierung bis zur Publikation durchführen und unterstützen. Das KKS arbeitet übergreifend mit allen klinischen Disziplinen und Grundlagenwissenschaftlern zusammen und unterstützt innovative klinische Forschungsprojekte. Die professionelle Studienarbeit des KKS und die Ausrichtung auf interdisziplinäre und multizentrische Kooperationen werden wesentlich dazu beitragen, eine klinische Studienkultur zu etablieren und damit neue Studienprogramme für Heidelberg zu gewinnen.

Eine der wichtigen Aufgaben des KKS Heidelberg ist es, Lehrkrankenhäuser, nicht-akademische Krankenhäuser und vor allem ambulante Gesundheitsversorgungseinrichtungen an Studien zu beteiligen, um klinische Studien auf eine breitere Basis zu stellen und eine übergreifende Patientenbeteiligung zu erreichen. Patienten und Ärzte werden erkennen, dass nur auf qualitativ hohem klinisch-wissenschaftlichen Niveau durchgeführte Studien diagnostischen und therapeutischen Fortschritt in der Krankenversorgung ermöglichen. Patientennahe Forschung mit klinisch relevanten Fragestellungen muss in Deutschland ein lohnenswertes Ziel für alle Beteiligten sein.

Um die erforderliche Qualifizierung für die an Studien Beteiligten zu erreichen, wird das KKS Weiterbildungs- und Qualifizierungsprogramme sowie praktische Trainingsmaßnahmen für Ärzte, medizinisches Assistenzpersonal und Naturwissenschaftler entwickeln und durchführen.

Vom KKS initiierte und unterstützte Netzwerke gut ausgestatteter ambulanter und stationärer Prüfzentren, die gemäß internationalen Anforderungen arbeiten, werden zukünftig wieder mehr Studien mit innovativen Arzneimitteln und Medizinprodukten in Deutschland ermöglichen. Der vom KKS eingebrachte Sachverstand und die Berücksichtigung von Zeit- und Qualitätsvorgaben werden im internationalen Wettbewerb zu einem besseren Ansehen der Klinischen Forschung in Deutschland und damit zu mehr Investitionen in klinische Einrichtungen führen.

Rückfragen bitte an:
Dr. med. Monika Seibert-Grafe
Tel. 06221 564500, Fax 564195
mobil: 0175 2427511
seibert_kks@imbi.uni-heidelberg.de

oder
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz |

Weitere Berichte zu: KKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung