Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesen-Marktchancen durch Plasmatechnologie in der Medizintechnik

13.03.2002


International renommierte Experten aus den USA, Japan und Skandinavien diskutieren ab heute bis Freitag (13. bis 15. März 2002) in Wuppertal neueste Entwicklungen der Plasmatechnologie.

Zu den neuesten Trends der Plasmatechnologie gehören insbesondere Anwendungen in der Bio- und Medizintechnik. Dort wird ein enormes Marktpotential gesehen. Beispiele: Implantate wie Prothesen und Stents, Sterilisation von Endoskopen oder auch die zeitlich gesteuerte Abgabe von Wirksubstanzen an den menschlichen Organismus zur Unterstützung körpereigener Funktionen. Hier hat das Forschungszentrum für Mikrostrukturtechnik (fmt) der Bergischen Universität unter der Leitung von Professor Dr.-Ing. Dr.h.c. Jürgen Engemann in den letzten Jahren ein spektakuläres Forschungsfeld aufgetan und inzwischen eine international beachtete Spitzenposition erreicht. Die Plasmatechnologie ist eine Querschnitts- und Schlüsseltechnologie mit Anwendungen in vielen Industriezweigen, so der Mikroelektronik und Nanotechnologie, der Oberflächen- und Werkstofftechnik, im Fahrzeug- und Maschinenbau, in der Bio- und Medizintechnik, der Photovoltaik und Umwelttechnik, in Chemie und Kunststofftechnik, Optik und Lichttechnik, Verpackungs- und Textiltechnik. An der plasmatechnologischen Forschung sind Physiker, Chemiker, Elektro- und Maschinenbauingenieure, Verfahrenstechniker und andere beteiligt. Prof. Dr.-Ing. Engemann: "Plasmatechnologie ist innovativ, ökonomisch und ökologisch nachhaltig." Sie finde immer stärkeren Eingang in die industrielle Nutzung. Dabei löse sie vor allem technologische Verfahren ab, die aus ökologischer Sicht umstritten sind. Das Kernthema des Wuppertaler Forschungszentrums für Mikrostrukturtechnik fmt, das soeben ein renoviertes Kasernengebäude auf dem neuen Wuppertaler "Technologie-Campus" Freudenberg bezogen hat, werden deshalb biomedizinische Anwendungen technischer Plasmen sein. Zum Hintergrund - was fasziniert Forscher und Anwender am Phänomen Plasma? Prof. Engemann, der auch Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Plasmatechnologie (Bochum) ist, spricht von "Plasma, dem unbekannten Wesen". Wenn von Plasma die Rede sei, dächten viele Menschen zunächst an Blutplasma. Engemann: "Wir verstehen darunter jedoch ein Ensemble von elektrisch geladenen und ungeladenen Teilchen, das als Ganzes elektrisch neutral ist. In mancher Hinsicht ähnelt ein solches ’Gebilde’" - so die wörtliche Übersetzung des griechischen Wortes Plasma - einem Gas. Die geladenen Teilchen sorgen jedoch dafür, dass ein Plasma nicht nur elektrisch erzeugt und beeinflusst werden kann, sondern merkwürdige und von einem Gas völlig verschiedene Eigenschaften hat. Daher nennt man den Plasmazustand der Materie auch den vierten Aggregatzustand." In den letzten Jahrzehnten seien große Anstrengungen unternommen worden, um das Plasma zur Energieerzeugung mittels kontrollierter Kernfusion zu nutzen. Die wissenschaftlich-technischen Herausforderungen seien enorm, weil die Überwindung der Abstoßungskräfte zwischen den Plasmateilchen sehr hohe Temperaturen von über hundert Millionen Grad erfordere, wie sie normalerweise nur im Inneren der Sonne und anderer Sterne vorkämen. Neben der Erforschung dieser heißen, sogenannten thermischen Plasmen sei es neuerdings vor allem das Niedertemperaturplasma, das die Aufmerksamkeit der Forscher und Ingenieure anziehe. Seit seiner Gründung 1991 widme sich das Wuppertaler Forschungszentrum für Mikrostrukturtechnik (fmt), das zum Institut für Materialwissenschaften gehört, intensiv der Physik und Technologie von Niedertemperaturplasmen. In einem solchen nichtthermischen Plasma seien nur die leichten Elektronen heiß (immerhin einige zehntausend Grad), Ionen und Neutralteilchen hätten dagegen annähernd Zimmertemperatur. Eine Fusion lasse sich so nicht erreichen, wohl aber Lichtemission und eine Vielzahl chemischer Reaktionen, die durch die energiereichen Elektronen initiiert werden. Hieraus resultiere ein beachtliches Potenzial für industrielle Anwendungen, die von der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik über die Lichterzeugung, Automobiltechnik, Medizintechnik bis zum Einsatz im Umweltschutz reichten. Engemann: "Die bekannte ’Energiesparlampe’ beispielsweise müsste eigentlich "Plasmalampe" heißen, denn ihr Licht wird mit einem Niedertemperaturplasma erzeugt."

Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmt.uni-wuppertal.de

Weitere Berichte zu: Medizintechnik Mikrostrukturtechnik Plasma Plasmatechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie