Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Hinwendung zum Krebspatienten

26.07.2000


... mehr zu:
»Krebserkrankung
Mehr Hinwendung zum Krebspatienten
Deutsche Krebshilfe fördert Psycho-Onkologischen Dienst

Wiesbaden - In onkologischen Schwerpunktkliniken werden Krebspatienten auf hohem medizinischen Niveau therapiert. Doch mit der Behandlung des Körpers allein ist es nicht getan: Krebskranke Menschen brauchen auch seelische Unterstützung. Bislang ist die Psychoonkologie nur in den wenigsten Akutkrankenhäusern verankert. Daher fördert die Deutsche Krebshilfe an den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden den Aufbau eines Psycho-Onkologischen Dienstes mit über 470.000 Mark für drei Jahre. Die finanzierten Personalstellen werden schrittweise in den Stellenplan des Krankenhauses überführt, so dass nach Beendigung der Anschubfinanzierung durch die Deutsche Krebshilfe die Klinik über ein funktionsfähiges psychologisches Betreuungsmodell verfügen wird.

Die Diagnose einer Krebserkrankung stürzt jeden Menschen in eine tiefe Krise. Er fühlt sich bedroht angesichts einer Situation, auf die weder er selbst noch seine Angehörigen und Freunde vorbereitet sind. Auch manche Ärzte und Pflegekräfte tun sich schwer im Umgang mit Krebspatienten, insbesondere dann, wenn keine Heilung möglich erscheint. Das Gefühl der Hilflosigkeit belastet sie und führt manchmal sogar zur Abkehr statt zur dringend notwendigen Hinwendung zum Patienten. Zunehmender Zeitdruck und Zwang zur Wirtschaftlichkeit in Praxis und Krankenhaus verschärfen diese Problematik.

An den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken GmbH, einem onkologischen Schwerpunktkrankenhaus mit 970 Betten in Wiesbaden, soll der geschilderten Problematik durch Aufbau eines Psycho-Onkologischen Dienstes begegnet werden. Eine Starthilfeförderung der Deutschen Krebs-hilfe hat die Einstellung von drei psychologisch ausgebildeten Mitarbeitern ermöglicht. Dieses speziell geschulte Team soll innerhalb von drei Jahren unterstützende Angebote für Patienten des ganzen Klinikums aufbauen. Außerdem bieten die Psychologen auch Beratungs- und Therapieangebote für Patientengruppen und Angehörige an. Nicht zuletzt wird das Betreuungsteam aus Ärzten, Pflegekräften und anderen Berufsgruppen des Krankenhauses eingebunden, um eine neue Kultur im Umgang mit Krebspatienten zu schaffen, die in Akutkrankenhäusern bislang zumeist fehlt. Mittelfristig sollen so die Patienten einzeln betreut werden, so dass ihre individuellen Bedürfnisse ganz gezielt berücksichtigt werden können.

Mit diesem Projekt will die Klinik Schritte hin zu einer ganzheitlich orientierten Medizin für Patienten mit Krebserkrankungen tun. Wenn man bedenkt, dass Krebserkrankungen in den nächsten Jahrzehnten voraussichtlich die häufigste Todesursache sein werden, ist die Entwicklung von Kompetenz auf diesem Gebiet dringend erforderlich.

Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt im Sinne einer Anschubfinanzierung. "Schrittweise werden ab Juli diesen Jahres die Personalstellen vom Klinikum übernommen, so dass die Arbeitsgruppe Psychoonkologie voraussichtlich ab Juli 2002 ein komplett von den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden getragenes Betreuungsangebot sein wird", betonte der Projektleiter, Privatdozent Dr. Norbert Frickhofen. "Die Deutsche Krebshilfe steht nicht für Dauerfinanzierungen zur Verfügung, sondern wendet sich stets neuen innovativen Projekten zu", erläuterte Professor Dr. Robert Fischer, der Vorsitzende des Medizinischen Beirates der Organisation. "Durch Anschubfinanzierungen versuchen wir, die Situation krebskranker Menschen ganz unmittelbar zu verbessern. Dies ist ganz im Sinne unserer Förderpolitik, die unter dem Motto "Helfen. Forschen. Informieren." steht."

Interviewpartner auf Anfrage!

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp |

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie