Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Hinwendung zum Krebspatienten

26.07.2000


... mehr zu:
»Krebserkrankung
Mehr Hinwendung zum Krebspatienten
Deutsche Krebshilfe fördert Psycho-Onkologischen Dienst

Wiesbaden - In onkologischen Schwerpunktkliniken werden Krebspatienten auf hohem medizinischen Niveau therapiert. Doch mit der Behandlung des Körpers allein ist es nicht getan: Krebskranke Menschen brauchen auch seelische Unterstützung. Bislang ist die Psychoonkologie nur in den wenigsten Akutkrankenhäusern verankert. Daher fördert die Deutsche Krebshilfe an den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden den Aufbau eines Psycho-Onkologischen Dienstes mit über 470.000 Mark für drei Jahre. Die finanzierten Personalstellen werden schrittweise in den Stellenplan des Krankenhauses überführt, so dass nach Beendigung der Anschubfinanzierung durch die Deutsche Krebshilfe die Klinik über ein funktionsfähiges psychologisches Betreuungsmodell verfügen wird.

Die Diagnose einer Krebserkrankung stürzt jeden Menschen in eine tiefe Krise. Er fühlt sich bedroht angesichts einer Situation, auf die weder er selbst noch seine Angehörigen und Freunde vorbereitet sind. Auch manche Ärzte und Pflegekräfte tun sich schwer im Umgang mit Krebspatienten, insbesondere dann, wenn keine Heilung möglich erscheint. Das Gefühl der Hilflosigkeit belastet sie und führt manchmal sogar zur Abkehr statt zur dringend notwendigen Hinwendung zum Patienten. Zunehmender Zeitdruck und Zwang zur Wirtschaftlichkeit in Praxis und Krankenhaus verschärfen diese Problematik.

An den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken GmbH, einem onkologischen Schwerpunktkrankenhaus mit 970 Betten in Wiesbaden, soll der geschilderten Problematik durch Aufbau eines Psycho-Onkologischen Dienstes begegnet werden. Eine Starthilfeförderung der Deutschen Krebs-hilfe hat die Einstellung von drei psychologisch ausgebildeten Mitarbeitern ermöglicht. Dieses speziell geschulte Team soll innerhalb von drei Jahren unterstützende Angebote für Patienten des ganzen Klinikums aufbauen. Außerdem bieten die Psychologen auch Beratungs- und Therapieangebote für Patientengruppen und Angehörige an. Nicht zuletzt wird das Betreuungsteam aus Ärzten, Pflegekräften und anderen Berufsgruppen des Krankenhauses eingebunden, um eine neue Kultur im Umgang mit Krebspatienten zu schaffen, die in Akutkrankenhäusern bislang zumeist fehlt. Mittelfristig sollen so die Patienten einzeln betreut werden, so dass ihre individuellen Bedürfnisse ganz gezielt berücksichtigt werden können.

Mit diesem Projekt will die Klinik Schritte hin zu einer ganzheitlich orientierten Medizin für Patienten mit Krebserkrankungen tun. Wenn man bedenkt, dass Krebserkrankungen in den nächsten Jahrzehnten voraussichtlich die häufigste Todesursache sein werden, ist die Entwicklung von Kompetenz auf diesem Gebiet dringend erforderlich.

Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt im Sinne einer Anschubfinanzierung. "Schrittweise werden ab Juli diesen Jahres die Personalstellen vom Klinikum übernommen, so dass die Arbeitsgruppe Psychoonkologie voraussichtlich ab Juli 2002 ein komplett von den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden getragenes Betreuungsangebot sein wird", betonte der Projektleiter, Privatdozent Dr. Norbert Frickhofen. "Die Deutsche Krebshilfe steht nicht für Dauerfinanzierungen zur Verfügung, sondern wendet sich stets neuen innovativen Projekten zu", erläuterte Professor Dr. Robert Fischer, der Vorsitzende des Medizinischen Beirates der Organisation. "Durch Anschubfinanzierungen versuchen wir, die Situation krebskranker Menschen ganz unmittelbar zu verbessern. Dies ist ganz im Sinne unserer Förderpolitik, die unter dem Motto "Helfen. Forschen. Informieren." steht."

Interviewpartner auf Anfrage!

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp |

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten