Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das erste Institut für Multiple-Sklerose-Forschung in Deutschland

06.03.2002


Das erste Institut für Multiple-Sklerose-Forschung in der Bundesrepublik soll in Göttingen errichtet werden. Die Vertragsunterzeichnung zwischen der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und dem Bereich Humanmedizin der Georg-August-Universität fand heute, am 6. März 2002, in Anwesenheit des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur, Thomas Oppermann, im Universitätsklinikum Göttingen statt. "Der Zuschlag der Hertie-Stiftung ist eine hohe Anerkennung für die Exzellenz der hier arbeitenden Wissenschaftler. Mit dem neuen Institut wird sich Göttingen zu einem der bedeutendsten Zentren der Multiple-Sklerose-Forschung entwickeln", sagte Minister Oppermann. Göttingen hatte sich im öffentlichen Wettbewerb "Molekulare Neuroimmunologie der Multiplen Sklerose" der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung durchgesetzt und damit den Zuschlag für die Fördermittel der Stiftung erhalten: 2,8 Millionen EURO in den nächsten sechs Jahren, die zum Aufbau des Forschungsinstitutes durch den Bereich Humanmedizin verwendet werden.

An dem neuen Institut sind fünf wissenschaftliche Einrichtungen aus Göttingen vertreten: Die Abteilung Neurologie mit ihrem Schwerpunkt Neuroimmunologie des Bereichs Humanmedizin, das Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, die Forschergruppe Neuroimmunologie des European Neuroscience Instituts (ENI), die Biomedizinische NMR Forschungs GmbH am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie Göttingen und das Deutsche Primatenzentrum. Diese werden ergänzt durch Arbeitsgruppen des Instituts für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn und der Neurologischen Klinik der Charité Berlin.

In einem international begutachteten Wettbewerb der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung zum Thema "Molekulare Neuroimmunologie" wurde ein unter Leitung von Professor Dr. Mathias Bähr (Leiter der Abt. Neurologie - Bereich Humanmedizin) und Privat-Dozent Dr. Harald Neumann (Forschergruppe Neuroimmunologie des European Neuroscience Institute der Universität Göttingen) gestellter Antrag mit dem Titel "Molecular mechanisms and repair strategies of demyelination and axonal damage in Multiple Sclerosis" zur Förderung ausgewählt. Im Bereich Humanmedizin wird nun ein "Institut für Multiple-Sklerose-Forschung" im Sinne des Paragraphen 6 Niedersächsisches Hochschulgesetz (NHG) gegründet. Das Institut will die neuroimmunologischen Mechanismen erforschen, die dem für die multiple Sklerose so charakteristischen Untergang der Nervenfaserscheiden und Nervenfasern zugrunde liegen. Ziel des Instituts ist es darüber hinaus, Strategien zur Reparatur dieser Schäden zu entwickeln. Schwerpunkte der geplanten Forschung sind die Analyse der molekularen Mechanismen der Myelin- und axonalen Schädigung, zytotoxische Reaktionen zwischen Immunzellen und Neuronen sowie die Entwicklung neuer Strategien der Gen- und Zellersatztherapie in Tiermodellen.

Zum Aufbau des Instituts wird die Gemeinnützige Hertie-Stiftung einen C4-Stiftungslehrstuhl "Experimentelle Neuroimmunologie" und weitere Wissenschaftlerstellen an der Georg-August-Universität finanzieren. Mit Unterstützung des Landes Niedersachsen baut der Bereich Humanmedizin die zweite Etage des neurowissenschaftlichen Forschungsgebäudes im Waldweg 33 aus, schreibt den Lehrstuhl als Dauerstelle aus und ergänzt die Personalausstattung des neuen Institutes, so dass dort bereits bei Arbeitsbeginn am 1. Juni 2002 mehr als 20 Mitarbeiter tätig sein werden. Um die Effektivität des Institutes zu erhöhen und einen Beitrag zur Reform der Forschungsorganisation zu leisten, haben Stiftung und Universität vereinbart, eine moderne Führungsstruktur zu realisieren. Wie der Vorsitzende der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Dr. Michael Endres, ausführte, sollen die Leiter der geförderten Arbeitsgruppen und der neue Lehrstuhlinhaber den gleichberechtigten Vorstand des Institutes bilden, der gemeinsam Räumlichkeiten, Personal und Sachmittel verwaltet und aufteilt.

Die multiple Sklerose ist eine der häufigsten Erkrankungen des Nervensystems, an der etwa 100.000 Menschen in Deutschland leiden. Obschon die Krankheit seit mehr als einhundert Jahren bekannt ist und erforscht wird, ist die eigentliche Ursache noch immer unklar und es fehlen sicher wirksame Maßnahmen zur Eindämmung und Heilung. In den letzten Jahren haben sich jedoch die Hinweise darauf verstärkt, dass die eigentliche Ursache der multiplen Sklerose in einer Störung des körpereigenen Immunsystems liegt. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung will die wissenschaftlichen Erkenntnisse auf diesem Gebiet mit einem herausragenden, erfolgversprechenden und langfristigen Forschungsvorhaben gezielt vorantreiben und wird dazu in den nächsten zehn Jahren bis zu 4,6 Mio. EURO zur Verfügung stellen.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung arbeitet in den Schwerpunkten Neurowissenschaften/multiple Sklerose, Europäische Integration und Erziehung zur Demokratie. Dem Willen des Stifters, Georg Karg, entsprechend wurde der medizinischen Forschung seit Gründung der Stiftung im Jahre 1974 eine hohe Priorität eingeräumt, wobei die Erforschung der multiplen Sklerose im Vordergrund stand. Die GHS ist heute die größte private Förderinstitution der Hirnforschung in Deutschland; allein in den letzten drei Jahren wurden die Neurowissenschaften mit durchschnittlich mehr als zehn Millionen EURO pro Jahr gefördert. Mit dem Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung in Tübingen hat die Stiftung im Jahr 2000 das größte und modernste Zentrum für Neurologie in Deutschland gegründet. Auf dem Gebiet der multiplen Sklerose ist die GHS - sowohl in der Forschung als auch der sozialmedizinischen Nachsorge - die aktivste deutsche Stiftung und hat bislang insgesamt mehr als 30 Millionen ¤ an Fördermitteln aufgewendet.

Claudia Finke | ots
Weitere Informationen:
http://www.ghst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften