Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das erste Institut für Multiple-Sklerose-Forschung in Deutschland

06.03.2002


Das erste Institut für Multiple-Sklerose-Forschung in der Bundesrepublik soll in Göttingen errichtet werden. Die Vertragsunterzeichnung zwischen der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und dem Bereich Humanmedizin der Georg-August-Universität fand heute, am 6. März 2002, in Anwesenheit des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur, Thomas Oppermann, im Universitätsklinikum Göttingen statt. "Der Zuschlag der Hertie-Stiftung ist eine hohe Anerkennung für die Exzellenz der hier arbeitenden Wissenschaftler. Mit dem neuen Institut wird sich Göttingen zu einem der bedeutendsten Zentren der Multiple-Sklerose-Forschung entwickeln", sagte Minister Oppermann. Göttingen hatte sich im öffentlichen Wettbewerb "Molekulare Neuroimmunologie der Multiplen Sklerose" der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung durchgesetzt und damit den Zuschlag für die Fördermittel der Stiftung erhalten: 2,8 Millionen EURO in den nächsten sechs Jahren, die zum Aufbau des Forschungsinstitutes durch den Bereich Humanmedizin verwendet werden.

An dem neuen Institut sind fünf wissenschaftliche Einrichtungen aus Göttingen vertreten: Die Abteilung Neurologie mit ihrem Schwerpunkt Neuroimmunologie des Bereichs Humanmedizin, das Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, die Forschergruppe Neuroimmunologie des European Neuroscience Instituts (ENI), die Biomedizinische NMR Forschungs GmbH am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie Göttingen und das Deutsche Primatenzentrum. Diese werden ergänzt durch Arbeitsgruppen des Instituts für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn und der Neurologischen Klinik der Charité Berlin.

In einem international begutachteten Wettbewerb der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung zum Thema "Molekulare Neuroimmunologie" wurde ein unter Leitung von Professor Dr. Mathias Bähr (Leiter der Abt. Neurologie - Bereich Humanmedizin) und Privat-Dozent Dr. Harald Neumann (Forschergruppe Neuroimmunologie des European Neuroscience Institute der Universität Göttingen) gestellter Antrag mit dem Titel "Molecular mechanisms and repair strategies of demyelination and axonal damage in Multiple Sclerosis" zur Förderung ausgewählt. Im Bereich Humanmedizin wird nun ein "Institut für Multiple-Sklerose-Forschung" im Sinne des Paragraphen 6 Niedersächsisches Hochschulgesetz (NHG) gegründet. Das Institut will die neuroimmunologischen Mechanismen erforschen, die dem für die multiple Sklerose so charakteristischen Untergang der Nervenfaserscheiden und Nervenfasern zugrunde liegen. Ziel des Instituts ist es darüber hinaus, Strategien zur Reparatur dieser Schäden zu entwickeln. Schwerpunkte der geplanten Forschung sind die Analyse der molekularen Mechanismen der Myelin- und axonalen Schädigung, zytotoxische Reaktionen zwischen Immunzellen und Neuronen sowie die Entwicklung neuer Strategien der Gen- und Zellersatztherapie in Tiermodellen.

Zum Aufbau des Instituts wird die Gemeinnützige Hertie-Stiftung einen C4-Stiftungslehrstuhl "Experimentelle Neuroimmunologie" und weitere Wissenschaftlerstellen an der Georg-August-Universität finanzieren. Mit Unterstützung des Landes Niedersachsen baut der Bereich Humanmedizin die zweite Etage des neurowissenschaftlichen Forschungsgebäudes im Waldweg 33 aus, schreibt den Lehrstuhl als Dauerstelle aus und ergänzt die Personalausstattung des neuen Institutes, so dass dort bereits bei Arbeitsbeginn am 1. Juni 2002 mehr als 20 Mitarbeiter tätig sein werden. Um die Effektivität des Institutes zu erhöhen und einen Beitrag zur Reform der Forschungsorganisation zu leisten, haben Stiftung und Universität vereinbart, eine moderne Führungsstruktur zu realisieren. Wie der Vorsitzende der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Dr. Michael Endres, ausführte, sollen die Leiter der geförderten Arbeitsgruppen und der neue Lehrstuhlinhaber den gleichberechtigten Vorstand des Institutes bilden, der gemeinsam Räumlichkeiten, Personal und Sachmittel verwaltet und aufteilt.

Die multiple Sklerose ist eine der häufigsten Erkrankungen des Nervensystems, an der etwa 100.000 Menschen in Deutschland leiden. Obschon die Krankheit seit mehr als einhundert Jahren bekannt ist und erforscht wird, ist die eigentliche Ursache noch immer unklar und es fehlen sicher wirksame Maßnahmen zur Eindämmung und Heilung. In den letzten Jahren haben sich jedoch die Hinweise darauf verstärkt, dass die eigentliche Ursache der multiplen Sklerose in einer Störung des körpereigenen Immunsystems liegt. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung will die wissenschaftlichen Erkenntnisse auf diesem Gebiet mit einem herausragenden, erfolgversprechenden und langfristigen Forschungsvorhaben gezielt vorantreiben und wird dazu in den nächsten zehn Jahren bis zu 4,6 Mio. EURO zur Verfügung stellen.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung arbeitet in den Schwerpunkten Neurowissenschaften/multiple Sklerose, Europäische Integration und Erziehung zur Demokratie. Dem Willen des Stifters, Georg Karg, entsprechend wurde der medizinischen Forschung seit Gründung der Stiftung im Jahre 1974 eine hohe Priorität eingeräumt, wobei die Erforschung der multiplen Sklerose im Vordergrund stand. Die GHS ist heute die größte private Förderinstitution der Hirnforschung in Deutschland; allein in den letzten drei Jahren wurden die Neurowissenschaften mit durchschnittlich mehr als zehn Millionen EURO pro Jahr gefördert. Mit dem Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung in Tübingen hat die Stiftung im Jahr 2000 das größte und modernste Zentrum für Neurologie in Deutschland gegründet. Auf dem Gebiet der multiplen Sklerose ist die GHS - sowohl in der Forschung als auch der sozialmedizinischen Nachsorge - die aktivste deutsche Stiftung und hat bislang insgesamt mehr als 30 Millionen ¤ an Fördermitteln aufgewendet.

Claudia Finke | ots
Weitere Informationen:
http://www.ghst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten