Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsschmerzen richtig behandeln

29.11.2000


... mehr zu:
»Krebsschmerz »Schmerztherapie
Neues Video der Deutschen Krebshilfe

Bonn - Etwa 40 bis 80 Prozent aller Krebspatienten entwickeln im Laufe ihrer Erkrankung oft unerträgliche chronische Schmerzen. Dank einer modernen, den individuellen Bedürfnissen angepassten Schmerztherapie kann jedoch fast allen Betroffenen geholfen werden. Die Deutsche Krebshilfe hat jetzt ein Video für Patienten herausgegeben, in dem anschaulich dargestellt wird, wie Tumorschmerzen entstehen, wie sie wirksam behandelt werden können und warum die Furcht vor opioidhaltigen Medikamenten unbegründet ist.


"Der Schmerz ist größer als die Angst. Ich spüre nur den Schmerz und möchte, dass er aufhört." Mit diesen Worten beschreibt eine Krebskranke, was viele andere Patienten ebenfalls am meisten fürchten: Ihren Schmerzen hilflos ausgeliefert zu sein. Doch dank vielfältiger Möglichkeiten der modernen Schmerztherapie lassen sich Schmerzen bei neun von zehn Betroffenen mit verhältnismäßig einfachen Mitteln lindern. "Wenn der Schmerz nachlässt, ist wieder Raum für andere Empfindungen. Die Lebensqualität steigt," so die Krebskranke, der von einem Schmerztherapeuten geholfen werden konnte.

Mit dem Ziel, Schmerzpatienten zu informieren und ihnen Mut zu machen, hat die Deutsche Krebshilfe in Kooperation mit dem Pharma-Unternehmen Janssen-Cilag GmbH ein Video zum Thema "Schmerzen bei Krebs" herausgegeben. Anschaulich wird in diesem Film dargestellt, wie Schmerzen entstehen, wie sie behandelt werden können und warum die Angst vor einer Abhängigkeit von opioidhaltigen Medikamenten unbegründet ist. Das Drei-Stufen-Schema der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Schmerzbekämpfung wird ebenso thematisiert wie die möglichen Nebenwirkungen der Schmerzmittel. Die eindrucksvollen Erfahrungsberichte von Schmerzpatienten und ihren Angehörigen zeigen, wie eine gute Schmerzbehandlung dabei hilft, wieder in den Alltag zurückzukehren und die Krankheit besser zu bewältigen. Namhafte Schmerz-Experten erklären, warum Schmerzen nicht sein müssen und geben den Angehörigen Tipps, wie sie die Betroffenen unterstützen können.

Das etwa 20-minütige VHS-Video kann gegen eine Schutzgebühr von 20 Mark bestellt werden bei: Deutsche Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn, Telefon: 0228/729900, Fax: 0228/7299011, E-Mail: deutsche@krebshilfe.de. Dort erhalten Sie außerdem kostenfrei die Broschüre "Krebsschmerzen wirksam bekämpfen", die die Deutsche Krebshilfe im Rahmen ihrer Broschürenreihe "Die blauen Ratgeber" herausgegeben hat. Hier wird die Schmerztherapie einschließlich der Behandlung von Nebenwirkungen ausführlich und allgemeinverständlich beschrieben.


Infokasten: Ursachen von Krebsschmerzen
Etwa 60 bis 90 Prozent der Schmerzen bei Krebs sind tumorbedingt: Sie entstehen, wenn die Geschwulst auf Nerven, Blutgefäße, Knochen oder benachbartes Gewebe drückt oder übergreift. Rund 10 bis 25 Prozent der Krebsschmerzen sind dagegen Folge der Therapie: Nach der Operation können Nervenschädigungen, Lymphödeme, Vernarbungen oder Phantomschmerzen auftreten. Nervenschäden oder Schleimhautentzündungen können die Folge einer Chemotherapie sein. Bestrahlungen führen manchmal zu einer schmerzhaften Vermehrung von Bindegewebe, sogenannten Fibrosen, oder zu Nervenschäden. Venenthrombosen gehören zu den tumorbegleitenden Schmerzen, die etwa 5 bis 20 Prozent ausmachen. Krebspatienten leiden aber auch vermehrt unter tumor-unabhängigen Schmerzen wie Migräne, Rückenleiden oder Beschwerden im Magen- und Darmtrakt.

Interviewpartner auf Anfrage

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw

Weitere Berichte zu: Krebsschmerz Schmerztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung