Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsschmerzen richtig behandeln

29.11.2000


... mehr zu:
»Krebsschmerz »Schmerztherapie
Neues Video der Deutschen Krebshilfe

Bonn - Etwa 40 bis 80 Prozent aller Krebspatienten entwickeln im Laufe ihrer Erkrankung oft unerträgliche chronische Schmerzen. Dank einer modernen, den individuellen Bedürfnissen angepassten Schmerztherapie kann jedoch fast allen Betroffenen geholfen werden. Die Deutsche Krebshilfe hat jetzt ein Video für Patienten herausgegeben, in dem anschaulich dargestellt wird, wie Tumorschmerzen entstehen, wie sie wirksam behandelt werden können und warum die Furcht vor opioidhaltigen Medikamenten unbegründet ist.


"Der Schmerz ist größer als die Angst. Ich spüre nur den Schmerz und möchte, dass er aufhört." Mit diesen Worten beschreibt eine Krebskranke, was viele andere Patienten ebenfalls am meisten fürchten: Ihren Schmerzen hilflos ausgeliefert zu sein. Doch dank vielfältiger Möglichkeiten der modernen Schmerztherapie lassen sich Schmerzen bei neun von zehn Betroffenen mit verhältnismäßig einfachen Mitteln lindern. "Wenn der Schmerz nachlässt, ist wieder Raum für andere Empfindungen. Die Lebensqualität steigt," so die Krebskranke, der von einem Schmerztherapeuten geholfen werden konnte.

Mit dem Ziel, Schmerzpatienten zu informieren und ihnen Mut zu machen, hat die Deutsche Krebshilfe in Kooperation mit dem Pharma-Unternehmen Janssen-Cilag GmbH ein Video zum Thema "Schmerzen bei Krebs" herausgegeben. Anschaulich wird in diesem Film dargestellt, wie Schmerzen entstehen, wie sie behandelt werden können und warum die Angst vor einer Abhängigkeit von opioidhaltigen Medikamenten unbegründet ist. Das Drei-Stufen-Schema der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Schmerzbekämpfung wird ebenso thematisiert wie die möglichen Nebenwirkungen der Schmerzmittel. Die eindrucksvollen Erfahrungsberichte von Schmerzpatienten und ihren Angehörigen zeigen, wie eine gute Schmerzbehandlung dabei hilft, wieder in den Alltag zurückzukehren und die Krankheit besser zu bewältigen. Namhafte Schmerz-Experten erklären, warum Schmerzen nicht sein müssen und geben den Angehörigen Tipps, wie sie die Betroffenen unterstützen können.

Das etwa 20-minütige VHS-Video kann gegen eine Schutzgebühr von 20 Mark bestellt werden bei: Deutsche Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn, Telefon: 0228/729900, Fax: 0228/7299011, E-Mail: deutsche@krebshilfe.de. Dort erhalten Sie außerdem kostenfrei die Broschüre "Krebsschmerzen wirksam bekämpfen", die die Deutsche Krebshilfe im Rahmen ihrer Broschürenreihe "Die blauen Ratgeber" herausgegeben hat. Hier wird die Schmerztherapie einschließlich der Behandlung von Nebenwirkungen ausführlich und allgemeinverständlich beschrieben.


Infokasten: Ursachen von Krebsschmerzen
Etwa 60 bis 90 Prozent der Schmerzen bei Krebs sind tumorbedingt: Sie entstehen, wenn die Geschwulst auf Nerven, Blutgefäße, Knochen oder benachbartes Gewebe drückt oder übergreift. Rund 10 bis 25 Prozent der Krebsschmerzen sind dagegen Folge der Therapie: Nach der Operation können Nervenschädigungen, Lymphödeme, Vernarbungen oder Phantomschmerzen auftreten. Nervenschäden oder Schleimhautentzündungen können die Folge einer Chemotherapie sein. Bestrahlungen führen manchmal zu einer schmerzhaften Vermehrung von Bindegewebe, sogenannten Fibrosen, oder zu Nervenschäden. Venenthrombosen gehören zu den tumorbegleitenden Schmerzen, die etwa 5 bis 20 Prozent ausmachen. Krebspatienten leiden aber auch vermehrt unter tumor-unabhängigen Schmerzen wie Migräne, Rückenleiden oder Beschwerden im Magen- und Darmtrakt.

Interviewpartner auf Anfrage

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw

Weitere Berichte zu: Krebsschmerz Schmerztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops