Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Färbetest ermöglicht rasche Diagnose bei Gebärmutterhalskrebs

10.04.2007
Vor allem Entwicklungsländer sollen profitieren

Ein Verfahren bei dem Zellen eingefärbt werden, soll Wissenschaftern in Entwicklungsländern helfen Gebärmutterhalskrebs genauer zu diagnostizieren. Das normale Verfahren zur Untersuchung der Abstriche erfordert eine qualifizierte Auswertung. Entsprechendes Personal dafür steht in vielen Fällen nicht zur Verfügung. Wissenschafter des UK's Medical Research Council's Cancer Cell Unit, von Cancer Research UK und Forscher des Kidwai Memorial Hospital of Oncology beschreiben im British Journal of Cancer die Ergebnisse der aktuellen Studie. Bei 455 Frauen zeigte sich, dass das Färbeverfahren rascher einsetzbar und leichter auszuwerten war. Derzeit arbeiten die Forscher an einer Version des Tests, der auch in Großbritannien eingesetzt werden soll.

Alleine in Indien wird bei 126.000 Frauen jährlich Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert. In Großbritannien sind rund 2.800 Frauen betroffen. Das Team verglich die Effektivität des herkömmlichen PAP-Verfahrens mit einem Test, der MCM-Proteine nachweist, die sich auf der Oberfläche von kanzerösen Zellen oder präkanzerösen Zellen befinden. Von jeder der 455 Frauen standen zwei Proben zur Verfügung, für jedes Verfahren eine. Die Forscher brauchten zwei Minuten, um aggressive Krebszellen mit dem Färbetest nachzuweisen. Mit dem PAP-Verfahren waren dafür bis zu zehn Minuten erforderlich. Das Team einigte sich bei 100 Prozent der Ergebnisse der eingefärbten Proben, bei den PAP-Proben waren es nur 85 Prozent. Zehn Krebserkrankungen oder prekanzerösen Zellen wurden nur durch den MCM-Test nachgewiesen.

Das Einfärben der Zellen würde die Untersuchungen teurer machen. Kosten würden jedoch laut BBC durch die Zeitersparnis und die geringere erforderliche Qualifikation bei der Auswertung gespart. Der leitende Wissenschafter Nick Coleman betonte, dass in Indien die meisten Frauen keinen Zugang zu einem Abstrichtest hätten. Würden mehr Frauen untersucht, könnte auch in Anzahl der Krebserkrankungen verringert werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mrc.ac.uk
http://www.cancerresearchuk.org
http://www.kidwai.kar.nic.in

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs Krebserkrankung PAP-Verfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise