Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Substanz-"Wunderwaffe" schießt auf Krebszellen

04.03.2002


Medikament entwickelt schädigende Wirkung erst im Tumor

Chemiker der Universität Göttingen haben ein Krebs-Medikament entwickelt, das ausschließlich Tumore schädigt. Das Mittel wirkt nur dann tödlich, wenn es die Tumorzellen erreicht. Keinen Beweis gibt es bisher dafür, ob das Medikament auch bei Menschen Wirkung zeigt. Das Team um Lutz Tietze hofft trotzdem auf einen Schritt in Richtung "magische Wunderwaffe", die selektiv Krebszellen attackiert und dabei kaum Nebenwirkungen aufweist, wie das Fachmagazin Nature in seiner aktuellen Online-Ausgabe berichtet. Der Vorteil von Enzym-aktivierten Methoden, die in den 80-Jahren entwickelten wurden, liegt darin, dass sich die Wirkung nur am Zielort entwickelt.

Das Medikament wirkt in Mäusen mit einpflanzten menschlichen Tumoren, so Tietze. Bevor die Tiere mit der Substanz behandelt wurden, erhielten die Mäuse ein Enzym zur Aktivierung. Dadurch heftete sich der Wirkstoff lediglich an die Tumorzellen und ließ gesunde Zellen unbeeinflusst. Dadurch bleibt das Medikament bis zum Zeitpunkt der Aktivierung in den Tumoren harmlos. Laut Forschern schrumpften anschließend die Tumore ohne sichtbare Nebenwirkungen. Bei Menschen solle das selbe Wirkprinzip gelten. Das aktivierende Enzym könnte so "maßgeschneidert" werden, dass es sich am bösartigen Gewebe festklammert und gesunde menschliche Zellen umgeht.

Die meisten Chemotherapien derzeit sind für kanzeröse Zellen ebenso wie für normale Zellen Gift und führen zu schweren Nebenwirkungen wie z.B. zu einem geschwächten Immunsystem. Um diese zu verringern entwickelten die Göttinger Forscher ein Antitumor-Molekül, das aus einem Ring mit drei Kohlenstoff-Atomen besteht. Der Ring ist stark gespannt und neigt dazu, aufzubrechen. Ist der Ring erst einmal offen, wird er zum reaktiven Molekül und schädigt Nukleinsäuren-Moleküle, die für die normale Zellfunktion wesentlich sind. Damit die "Bombe" aber nicht an jedem beliebigen Ort im Körper "explodiert", entwickelten die Forscher eine Art "Vorläufer-Substanz". Es handelt sich dabei um ein natürliches Antibiotikum, das keinen gespannten Ring, sondern eine Zucker-Einheit besitzt. Wird der Zucker abgespalten, arrangiert sich das Molekül neu und wird toxisch. Der Zucker wird durch ein Enzym entfernt.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/020225/020225-14.html

Weitere Berichte zu: Enzym Krebszelle Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung