Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behandlung multiresistenter TB bei fast jedem zweiten Patienten erfolglos

22.03.2007
Ärzte ohne Grenzen zum Welt-Tuberkulose-Tag

Mit den gängigen Tests und Medikamenten lassen sich die zunehmenden Fälle der oft tödlich verlaufenden multi- und extremresistenten Tuberkulose (MDR-TB und XDR-TB) nicht bekämpfen. Zu diesem Ergebnis kommt Ärzte ohne Grenzen nach mehrjährigen Behandlungsprogrammen in verschiedenen Ländern Asiens und Afrikas. Anlässlich des Welt-Tuberkulose-Tages am 24. März fordert die internationale Hilfsorganisation größere Anstrengungen zur Forschung und Entwicklung neuer Diagnostika und Medikamente.

Jährlich gibt es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 420.000 neue Fälle von MDR-TB. Ärzte ohne Grenzen hat seit 1999 insgesamt 570 Patienten mit dieser gegen die gängigen Tuberkulosemedikamente resistenten Form der Krankheit in Armenien, Abchasien, Georgien, Kambodscha, Kenia, Thailand, Uganda und Usbekistan behandelt. Nur 55 Prozent der Patienten haben die 18- bis 24-monatige Behandlung erfolgreich abgeschlossen. Die anderen sind an den Folgen der Krankheit gestorben, haben auf die Medikamente nicht angesprochen oder die Behandlung wegen starker körperlicher und psychischer Nebenwirkungen abgebrochen.

"Wenn sich Resistenzen gegen die wichtigsten TB-Medikamente entwickeln, müssen wir auf ältere Wirkstoffe zurückgreifen", erklärt Jessica Adam, Ärztin der Hilfsorganisation in Usbekistan "Das bedeutet eine längere Behandlung, für die wir wesentlich giftigere Medikamente einsetzen müssen. Außerdem ist die Therapie deutlich teurer: Sie kann mehr als 11.000 Euro kosten."

Für Tido von Schön-Angerer, Leiter der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen, sind die internationalen Strategien zum Umgang mit Tuberkulose gescheitert. "MDR-TB und die noch gefährlichere XDR-TB, die zusätzlich zu den gängigen Tuberkulosemedikamenten auch gegen fast alle Formen der derzeit üblichen Antibiotika resistent ist, sind nur die Spitze des Eisbergs", sagt er. "Wir brauchen unbedingt neue Instrumente und zwar sofort."

Nach Untersuchungen von Ärzte ohne Grenzen wird keiner der derzeit in Erprobung befindlichen Wirkstoffe die Therapiemöglichkeiten in naher Zukunft deutlich verbessern. Die zurzeit entwickelten Testverfahren sind für die Bedingungen in ärmeren Länder nicht geeignet. Insgesamt werden anstelle der jährlich benötigten 700 Millionen Euro derzeit weltweit nur rund 150 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung investiert.

Eine große Verantwortung bei der Erforschung der Tuberkulose sieht von Schön-Angerer auch für Deutschland. "In Deutschland gibt es große Kapazitäten, hervorragende Pharmaforschung durchzuführen. Dennoch stammt nur ein verschwindend kleiner Teil der Mittel für die Tuberkuloseforschung weltweit aus Deutschland", sagt er. "Robert Koch würde sich im Grabe umdrehen, wenn er wüsste, wie wenig die Bundesregierung zur Förderung der Tuberkuloseforschung unternimmt."

Matthias Bertsch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.aerzte-ohne-grenzen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise