Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Früherkennung: MHH untersucht Asthma bei Kindern in der Region Hannover

22.03.2007
Diagnose und Therapie bei Kindern oft nicht ausreichend
Asthma bronchiale zählt zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter - nahezu jedes zehnte Kind in Deutschland leidet daran.

Allerdings wird nur bei etwas mehr als der Hälfte der Kinder die Krankheit auch diagnostiziert, noch weniger Kinder werden nach modernen Therapieprinzipien behandelt. Die Abteilungen Kinderheilkunde, Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie, sowie Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) verteilen bei der Schuleingangsuntersuchung gemeinsam mit dem Team Sozialpädiatrie und Jugendmedizin der Region Hannover Fragebögen an die Eltern aller Schulanfänger in der Region, um Risikofaktoren für Asthma abzuklären.

Ziel der Aktion ist es, das Ausmaß an Atemwegserkrankungen in der Region Hannover zu ermitteln und gleichzeitig bislang unerkannte Erkrankungen bei Kindern aufzudecken. Die Aktion läuft seit Oktober 2006 bis Juni 2007, die Teilnahme ist freiwillig. Zeigen die Ergebnisse der Befragung Auffälligkeiten, lädt die Kinderklinik der MHH die Kinder in einem zweiten Schritt zu einer kostenfreien Untersuchung ein. Dr. Maren Dreier, Epidemiologin in der MHH-Abteilung Epiodemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, hat berechnet, dass zusätzlich zum Vergleich auch 100 gesunde Kindern an der Untersuchung teilnehmen.

Die Kinder pusten zunächst bei einem so genannten Lungenfunktionstest in ein Messgerät, ein völlig schmerzfreies Verfahren. Angeboten wird außerdem ein Allergietest. Die Eltern werden im Anschluss an die Untersuchung, sofern weitere Anzeichen für eine Atemwegserkrankung vorliegen, von den Fachärzten intensiv über die nächsten Schritte beraten. "Wir bitten die betroffenen Eltern mit ihren Kindern, aber auch einige Eltern mit gesunden Kindern, den Termin in der MHH wahrzunehmen, sagt Professorin Dr. Monika Gappa, Oberärztin in der MHH-Abteilung Kinderheilkunde, Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie, "je früher wir Asthma erkennen, desto größer sind die Chancen für ein normales und weitgehend unbelastetes Kinderleben."

Die Lungenfunktionsuntersuchung und die Beratung dauern etwa eine Stunde, die Termine sind montags, dienstags oder donnerstags. Bei der Terminvergabe werden die Wünsche der Eltern flexibel berücksichtigt. "Wir gehen davon aus, dass kindliches Asthma nach wie vor nicht ausreichend diagnostiziert und therapiert wird und hoffen deshalb auf eine große Resonanz für unsere Aktion", betont Dr. Cornelia Ehrhardt, Leiterin des Teams Sozialpädiatrie und Jugendmedizin der Region Hannover. Der klinische Teil der Studie läuft seit dem 5. Februar 2007.

10.500 Fragebögen werden bis Juni 2007 bei der routinemäßigen Schuleingangsuntersuchung an die Eltern der Schulanfänger verteilt. Die Teilnahme ist freiwillig. Gefragt wird vor allem nach Atembeschwerden im vergangenen Jahr, Auslösern für die Atembeschwerden und nach allergischen Erkrankungen.

Die Ärzte und Epidemiologen der MHH erhoffen sich von der Auswertung der Fragebögen vor allem auch verlässliche Informationen über die aktuelle Häufigkeit der Erkrankung, die Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren sowie die familiären und sozialen Entstehungsbedingungen bei Asthma bronchiale. Zum Vergleich wird eine Studie herangezogen, die von Dr. Kurt Buser, Gesundheitswissenschaftler in der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, bereits vor zehn Jahren in der Region Hannover durchgeführt wurde. "So können wir überprüfen, wie sich die Situation verändert hat, ob und wie zum Beispiel genetische oder Umweltfaktoren Asthma beeinflussen können", erklärt Dr. Dorothee Bartels, Epidemiologin in der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung.

Weitere Informationen gibt Ihnen gern Dr. Christine Müller-Brandes, MHH-Abteilung Kinderheilkunde, Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie, immer Donnerstag nachmittags unter der Telefonnummer (0511) 532-3257 oder (0511) 532-8257.

Auf Wunsch erhalten Sie ein Foto der Lungenfunktionsuntersuchung per mail unter pressestelle@mh-hannover.de

MHH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Zorn, Leiter
Telefon: 0511 532-6772 bis -6774, Fax: 0511 532-3852, pressestelle@mh-hannover.de, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie