Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Früherkennung: MHH untersucht Asthma bei Kindern in der Region Hannover

22.03.2007
Diagnose und Therapie bei Kindern oft nicht ausreichend
Asthma bronchiale zählt zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter - nahezu jedes zehnte Kind in Deutschland leidet daran.

Allerdings wird nur bei etwas mehr als der Hälfte der Kinder die Krankheit auch diagnostiziert, noch weniger Kinder werden nach modernen Therapieprinzipien behandelt. Die Abteilungen Kinderheilkunde, Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie, sowie Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) verteilen bei der Schuleingangsuntersuchung gemeinsam mit dem Team Sozialpädiatrie und Jugendmedizin der Region Hannover Fragebögen an die Eltern aller Schulanfänger in der Region, um Risikofaktoren für Asthma abzuklären.

Ziel der Aktion ist es, das Ausmaß an Atemwegserkrankungen in der Region Hannover zu ermitteln und gleichzeitig bislang unerkannte Erkrankungen bei Kindern aufzudecken. Die Aktion läuft seit Oktober 2006 bis Juni 2007, die Teilnahme ist freiwillig. Zeigen die Ergebnisse der Befragung Auffälligkeiten, lädt die Kinderklinik der MHH die Kinder in einem zweiten Schritt zu einer kostenfreien Untersuchung ein. Dr. Maren Dreier, Epidemiologin in der MHH-Abteilung Epiodemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, hat berechnet, dass zusätzlich zum Vergleich auch 100 gesunde Kindern an der Untersuchung teilnehmen.

Die Kinder pusten zunächst bei einem so genannten Lungenfunktionstest in ein Messgerät, ein völlig schmerzfreies Verfahren. Angeboten wird außerdem ein Allergietest. Die Eltern werden im Anschluss an die Untersuchung, sofern weitere Anzeichen für eine Atemwegserkrankung vorliegen, von den Fachärzten intensiv über die nächsten Schritte beraten. "Wir bitten die betroffenen Eltern mit ihren Kindern, aber auch einige Eltern mit gesunden Kindern, den Termin in der MHH wahrzunehmen, sagt Professorin Dr. Monika Gappa, Oberärztin in der MHH-Abteilung Kinderheilkunde, Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie, "je früher wir Asthma erkennen, desto größer sind die Chancen für ein normales und weitgehend unbelastetes Kinderleben."

Die Lungenfunktionsuntersuchung und die Beratung dauern etwa eine Stunde, die Termine sind montags, dienstags oder donnerstags. Bei der Terminvergabe werden die Wünsche der Eltern flexibel berücksichtigt. "Wir gehen davon aus, dass kindliches Asthma nach wie vor nicht ausreichend diagnostiziert und therapiert wird und hoffen deshalb auf eine große Resonanz für unsere Aktion", betont Dr. Cornelia Ehrhardt, Leiterin des Teams Sozialpädiatrie und Jugendmedizin der Region Hannover. Der klinische Teil der Studie läuft seit dem 5. Februar 2007.

10.500 Fragebögen werden bis Juni 2007 bei der routinemäßigen Schuleingangsuntersuchung an die Eltern der Schulanfänger verteilt. Die Teilnahme ist freiwillig. Gefragt wird vor allem nach Atembeschwerden im vergangenen Jahr, Auslösern für die Atembeschwerden und nach allergischen Erkrankungen.

Die Ärzte und Epidemiologen der MHH erhoffen sich von der Auswertung der Fragebögen vor allem auch verlässliche Informationen über die aktuelle Häufigkeit der Erkrankung, die Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren sowie die familiären und sozialen Entstehungsbedingungen bei Asthma bronchiale. Zum Vergleich wird eine Studie herangezogen, die von Dr. Kurt Buser, Gesundheitswissenschaftler in der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, bereits vor zehn Jahren in der Region Hannover durchgeführt wurde. "So können wir überprüfen, wie sich die Situation verändert hat, ob und wie zum Beispiel genetische oder Umweltfaktoren Asthma beeinflussen können", erklärt Dr. Dorothee Bartels, Epidemiologin in der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung.

Weitere Informationen gibt Ihnen gern Dr. Christine Müller-Brandes, MHH-Abteilung Kinderheilkunde, Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie, immer Donnerstag nachmittags unter der Telefonnummer (0511) 532-3257 oder (0511) 532-8257.

Auf Wunsch erhalten Sie ein Foto der Lungenfunktionsuntersuchung per mail unter pressestelle@mh-hannover.de

MHH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Zorn, Leiter
Telefon: 0511 532-6772 bis -6774, Fax: 0511 532-3852, pressestelle@mh-hannover.de, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten