Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlende Kugeln lassen Lebertumor schrumpfen

22.03.2007
Sie hat einen Tumor in der Leber, etwa so groß wie eine Orange. Hilfe fand Gisela K. am Universitätsklinikum Bonn: Mit Erfolg bekämpfen dort Nuklearmediziner und Radiologen Lebertumore bereits seit über einem Jahr mit einer neuartigen Therapie.

Radioaktive Mikrokugeln wirken direkt in der Leber gezielt auf die Krebszellen und schonen das gesunde Gewebe. So wächst der Tumor nicht weiter oder schrumpft wie bei der 60-jährigen Patientin sogar.

Es war eine Zufallsdiagnose: Gisela K. hatte gar keine Beschwerden. Doch vor einem halben Jahr wurde bei einer Routineuntersuchung ein Lebertumor entdeckt. "Ich habe mich von Anfang an nicht aufgegeben - auch dank meiner Tochter", sagt die Großmutter von zwei Enkeln. Eine Operation oder eine Chemotherapie war nicht möglich. Daher unterzog sich Gisela K. einer so genannten Selektiven Internen Radiotherapie (SIRT) am Bonner Universitätsklinikum.

Leberkrebs ist in Deutschland selten. Häufiger finden sich in der Leber aber Tochtergeschwülste einer anderen bösartigen Krebsform. SIRT ist ein spezielles Verfahren gegen Lebertumore und -metastasen und wird nur an wenigen Zentren in Deutschland angeboten. Die Bonner Mediziner setzen dieses Verfahren ein, wenn alle anderen Therapien versagen. Dabei fließen radioaktive Mikrokugeln aus Kunstharz im Blut durch die Leberarterie gezielt zum Tumor und docken dort an. Die radioaktive Strahlung des Betastrahlers Yttrium zerstört anschließend treffsicher Tumorgewebe. "Diese Selektion funktioniert, da der Tumor stärker durchblutet ist als die Leber. So lässt diese Therapie gesundes Gewebe am Leben", erklärt Professor Dr. Holger Palmedo, Leitender Oberarzt an der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Bonn.

... mehr zu:
»Katheter »Leberkrebs »SIRT

Der Eingriff dauert 20 Minuten bei lokaler Narkose. Dabei legen die Bonner Mediziner einen Katheter etwa so dünn wie eine Kugelschreibermine über die Leiste in die Leberarterie. "Es erfordert viel Fingerspitzengefühl den Katheter genau so zu platzieren, dass möglichst keine Mikrokugel woanders hinwandert", sagt Privatdozent Dr. Kai Wilhelm, Oberarzt an der Radiologischen Klinik des Universitätsklinikums Bonn. Denn sonst könnten Geschwüre im Magen-Darm-Trakt oder Atemnot auftreten. In der Regel ist SIRT aber gut verträglich und es treten meist keine Nebenwirkungen auf.

Nicht für alle Leberkrebspatienten ist SIRT geeignet - entscheidend sind vor allem eine gute Leberfunktion und die Verträglichkeit von Radioaktivität. Auch wenn die Krankheit meist schon sehr weit fortgeschritten war, haben die Bonner Mediziner bereits 20 Patienten mit SIRT erfolgreich behandeln können. Bei zwei von drei Patienten schrumpften die Tumore oder hörte das Wachstum der Tumore auf. "Wir können unsere Patienten nicht vollständig heilen; jedoch am ehesten ihre Lebenszeit verlängern, und das mit mehr Lebensqualität", sagt Professor Palmedo.

Dank SIRT ist der Lebertumor von Gisela K. innerhalb von zwei Monaten um mehr als die Hälfe geschrumpft. "Es ist wahrscheinlich, dass der Tumor unserer Patientin in den kommenden Monaten noch weiter zurückgedrängt wird"; sagt Professor Palmedo. Gisela K. hat keine Zweifel wieder ganz gesund zu werden: "Ich möchte bald wieder arbeiten gehen!"

Kontakt für die Medien:
Leitender Oberarzt Professor Dr. Holger Palmedo
Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-16973
E-Mail: holger.palmedo@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Katheter Leberkrebs SIRT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie