Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Analyse gibt Hinweise, ob eine Asthmatherapie wirkt

11.09.2000


... mehr zu:
»ALOX5 »Gen »Leukotrien-Antagonist
Die Wirksamkeit eines bekannten Leukotrien-Antagonisten wird durch Abweichungen in zwei Genen beeinflusst1. Dieses Ergebnis wurde erstmalig auf dem 10th European Respiratory Society Annual Congress, Florenz, und
heute auf einem Medienseminar in Hannover vorgestellt. Die Daten lassen hoffen, dass Genanalysen genutzt werden könnten, um die Reaktion eines Patienten auf ein bestimmtes Medikament vorherzusagen.

Die DNA von 150 Asthma-Patienten wurde nach einer zwölfwöchigen Behandlung mit zwei verschiedenen Asthmamedikamenten (dem Glukokortikoid Fluticason oder dem Leukotrien-Antagonist Zafirlukast) analysiert. Beide Medikamente hemmen auf unterschiedlichem Wege die Produktion von Leukotrienen. Leukotriene beeinflussen die Verengung der Bronchien, die bei Patienten mit Asthma zu Atemnot führt. Zwei Gene (das 5-Lipoxygenase Gen (ALOX5) und das LTC4 Synthase Gen), die die Erbinformation für Enzyme der Leukotriensynthese enthalten, wurden auf individuelle Unterschiede in der Gensequenz (Polymorphismen) untersucht. Das Auftreten von Polymorphismen wurde mit der Wirksamkeit der Präparate in Beziehung gesetzt.

Zirka ein Drittel der mit dem Leukotrien-Antagonisten behandelten Patienten reagierte nicht oder mit einer Verschlechterung des Asthmas auf die Therapie. Die genetische Analyse zeigte, dass die Hälfte dieser Patienten im Vergleich zu den anderen Patienten eine bestimmte Variante des ALOX5 oder des LTC4-Synthase Gens besitzen. Unterschiede in anderen Genen könnten für das Nicht-Ansprechen der anderen Hälfte dieser Patientengruppe verantwortlich sein. Zur Zeit laufen weitere Studien, die den genetischen Einfluss auf die Wirksamkeit anderer Asthma-Medikamente untersuchen.

"Diese Daten sind ein gutes Beispiel für den Stellenwert der Pharmakogenetik. Die Pharmakogenetik erforscht individuelle DNA-Unterschiede, die unsere Reaktion auf Medikamente beeinflussen", erläutert Dr. Allen Roses, Vize Präsident und weltweiter Direktor des Genetikprogramms von Glaxo Wellcome. "Innerhalb der nächsten drei bis
fünf Jahre werden Fortschritte in Wissenschaft und Technik es den Ärzten ermöglichen, Medikamente individueller zu verschreiben, weil die Reaktion eines Patienten auf ein Arzneimittel vorhersagbarer wird. Die Patienten werden gezielter eine wirksame Behandlung erhalten bei gleichzeitig geringerem Risiko arzneimittelbedingter Nebenwirkungen."


Die deutsche Glaxo Wellcome GmbH & Co. gehört zur Glaxo Wellcome Gruppe, die mit rund 60.000 Mitarbeitern und Vertrieb in über 150 Ländern eines der führenden forschenden Arzneimittelunternehmen der Welt ist. Jeder sechste Mitarbeiter von Glaxo Wellcome ist im Bereich Forschung und Entwicklung tätig; der Aufwand für Forschung & Entwicklung beträgt 3,8 Mrd. DM jährlich. Glaxo Wellcome konzentriert sich auf die Therapiegebiete Atemwege, bakterielle und virale Infektionen, Magen/Darm, Onkologie, Migräne und Epilepsie, Haut, Herz-/Kreislauf und Anästhesie.


Weitere Pressemeldungen sind im Internet unter "glaxowellcome.de" (Service und dann Journalist) abrufbar. Der Username ist "Journalist", das Password "Hamburg".


Ansprechpartner für Journalisten:

Andrea Warpakowski Judith Kramer
Public Relations Manager Leiterin Presse & Öffentlichkeit
Telefon: 040/41523-629 Telefon: 040/41523-103
Fax: 040/41523-975 Fax: 040/41523-975
e-mail: aw18035@glaxowellcome.co.uk e-mail: jk66970@glaxowellcome.co.uk

Quellen:
1. Anderson W et al. Effects of polymorphisms in the promoter region of 5-lipoxygenase and LTC4 synthase on the clinical response to zafirlukast and fluticasone. Presentation at the 10th European Respiratory Society Annual Congress in Florence, Italy, Aug 30 - 3 Sept, 2000.
2. Drazen J et al. Pharmacogenetic association between ALOX5 promoter genotype and the
response to anti-asthma treatment
Nature Genetics 1999 22: 168-170

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Judith Kramer |

Weitere Berichte zu: ALOX5 Gen Leukotrien-Antagonist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten