Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein hoher Qualitätsanspruch wurde realisiert

12.03.2007
Brustzentrum des Universitätsklinikums Halle als erstes in den ostdeutschen Bundesländern rezertifiziert

Die Behandlung von Brustkrebspatientinnen hat in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte gemacht. Dies liegt nicht nur am Einsatz neu entwickelter Medikamente, die gezielt und effektiv Tumorzellen angreifen, sondern auch an der Kooperation der unterschiedlichen medizinischen Fachgebiete in einem Brustzentrum.

Das Brustzentrum des Universitätsklinikums Halle war vor drei Jahren das erste in den neuen Bundesländern, welches von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert wurde. Nun übernimmt die hallesche Einrichtung wieder eine Vorreiterrolle: als erstes Brustzentrum in den neuen Ländern wurde es gerade rezertifiziert. Nach drei Jahren intensiver Arbeit unter jährlicher Kontrolle wurde jetzt erneut bestätigt, dass das Brustzentrum Halle am Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität kontinuierlich gute Arbeit leistet und für die nächsten drei Jahre „fit“ ist.

Die Deutsche Krebsgesellschaft vergibt das Zertifikat nach einem aufwändigen Prüfverfahren an Brustzentren, welche bei der Diagnose, Therapie und Nachbehandlung die europaweit festgeschriebenen Standards erfüllen. „Alle Beteiligten am Universitätsklinikum halten sich streng an die Leitlinien zur Behandlung von Brustkrebs“, erklärt Oberärztin Dr. Regina Große. Für jede Patientin werden im Kollegenkreis Diagnostik, operative Maßnahmen und die Medikamententherapie in einer interdisziplinären Tumorkonferenz besprochen. „Unsere hohen Ansprüche sind uns in Fleisch und Blut übergegangen.“

... mehr zu:
»Brustzentrum »Chemotherapie

Der gute Ruf des halleschen Brustzentrums kommt den Patientinnen auch in Form neuer Therapie- und Diagnostikverfahren in Rahmen von deutschland- und europaweiten klinischen Studien zu gute. Einige dieser Studien werden durch den Leiter des Brustzentrums, Professor Dr. Christoph Thomssen, geführt. Etwa 40 Prozent der Frauen nehmen an Studien teil. „Vorurteile gegenüber klinischen Studien haben in den vergangenen Jahren deutlich abgenommen.“ Viele Patientinnen hätten verstanden, dass sie gerade durch die Studienteilnahme die Chance wahren, besonders effektive und gezielte neue Behandlungen zu erhalten. Die Teilnahme an den Studien erfolgt ausschließlich freiwillig.

So beschäftigt sich die Studie NNBC-3 derzeit mit der Prognosebestimmung durch die Analyse bestimmter Eiweißstoffe im Tumor (uPA, PAI-1). Diese zeigen an, ob der Tumor zur Bildung von Metastasen neigt oder nicht. „Durch diese Erkenntnisse kann einem Teil der Patientinnen eine Chemotherapie erspart werden“, erklärt der anerkannte Brustkrebsexperte. Patientinnen mit einem niedrigen Rückfallrisiko erhalten keine unterstützende, vorbeugende „adjuvante“ Chemotherapie. Hingegen profitieren gerade die Frauen mit einem hohen Rückfallpotential von einer Chemotherapie. An dieser Studie nehmen bisher bundesweit mehr als 1200 Frauen, darunter zahlreiche aus Sachsen-Anhalt, teil. Etwa 60 Zentren in Deutschland und Frankreich beteiligen sich. Die geplante Patientenzahl beträgt insgesamt 5700.

Im Brustzentrum des Universitätsklinikums Halle arbeiten die Universitätskliniken für Gynäkologie (inklusive Forschungslabor), Innere Medizin IV (Hämatologie/Onkologie), Strahlentherapie, Diagnostische Radiologie und Nuklearmedizin sowie das Institut für Pathologie und das Tumorzentrum zusammen. Außerdem kooperiert das Brustzentrum mit der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft. „Unser Vorteil als Brustzentrum an einem Universitätsklinikum ist, dass wir den betroffenen Frauen alle diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen unter einem Dach anbieten können“, erklärt Professor Thomssen, der auch Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Gynäkologie ist. Diese breite Partnerschaft der einzelnen Fachgebiete habe sich zum Wohle der Patientinnen bewährt.

Bedeutsam ist die psychologische Betreuung der Patientinnen. Die Behandlung von Patientinnen mit Krebserkrankungen muss umfassend sein. Daher haben wir eine in der Betreuung onkologischer Patientinnen erfahrene Psychologin, die sich nur um diese Patientengruppe kümmert. Sie hilft den Patientinnen und auch den Angehörigen, die Erkrankung zu verarbeiten und sich auf ein Leben mit dieser Diagnose einzustellen. In die Betreuung bindet sie dabei auch eine in der Maltherapie erfahrene Mitarbeiterin ein.

Die Deutsche Krebsgesellschaft fordert von den zertifizierten Brustzentren, dass diese ihre Arbeit auf Grundlage international anerkannter Richtlinien (zum Beispiel Qualitätsmanagementsystem nach DIN ISO 9001) organisieren und kontinuierlich optimieren. Die Organisationsstruktur und die Optimierung von Diagnostik und Behandlung werden jährlich im Rahmen eines Re-Audits durch staatlich zugelassene Gesellschaften wie Nis-Zert und TÜV überprüft. Alle drei Jahre steht die Zertifizierung auf dem Prüfstand.

Das Brustzentrum Halle am Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg arbeitet auch eng zusammen mit dem Brustzentrum am Elisabethkrankenhaus Halle und dem Brustzentrum Weißenfels-Hohenmölsen.

Jens Müller | Uni Halle
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Brustzentrum Chemotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie