Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein hoher Qualitätsanspruch wurde realisiert

12.03.2007
Brustzentrum des Universitätsklinikums Halle als erstes in den ostdeutschen Bundesländern rezertifiziert

Die Behandlung von Brustkrebspatientinnen hat in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte gemacht. Dies liegt nicht nur am Einsatz neu entwickelter Medikamente, die gezielt und effektiv Tumorzellen angreifen, sondern auch an der Kooperation der unterschiedlichen medizinischen Fachgebiete in einem Brustzentrum.

Das Brustzentrum des Universitätsklinikums Halle war vor drei Jahren das erste in den neuen Bundesländern, welches von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert wurde. Nun übernimmt die hallesche Einrichtung wieder eine Vorreiterrolle: als erstes Brustzentrum in den neuen Ländern wurde es gerade rezertifiziert. Nach drei Jahren intensiver Arbeit unter jährlicher Kontrolle wurde jetzt erneut bestätigt, dass das Brustzentrum Halle am Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität kontinuierlich gute Arbeit leistet und für die nächsten drei Jahre „fit“ ist.

Die Deutsche Krebsgesellschaft vergibt das Zertifikat nach einem aufwändigen Prüfverfahren an Brustzentren, welche bei der Diagnose, Therapie und Nachbehandlung die europaweit festgeschriebenen Standards erfüllen. „Alle Beteiligten am Universitätsklinikum halten sich streng an die Leitlinien zur Behandlung von Brustkrebs“, erklärt Oberärztin Dr. Regina Große. Für jede Patientin werden im Kollegenkreis Diagnostik, operative Maßnahmen und die Medikamententherapie in einer interdisziplinären Tumorkonferenz besprochen. „Unsere hohen Ansprüche sind uns in Fleisch und Blut übergegangen.“

... mehr zu:
»Brustzentrum »Chemotherapie

Der gute Ruf des halleschen Brustzentrums kommt den Patientinnen auch in Form neuer Therapie- und Diagnostikverfahren in Rahmen von deutschland- und europaweiten klinischen Studien zu gute. Einige dieser Studien werden durch den Leiter des Brustzentrums, Professor Dr. Christoph Thomssen, geführt. Etwa 40 Prozent der Frauen nehmen an Studien teil. „Vorurteile gegenüber klinischen Studien haben in den vergangenen Jahren deutlich abgenommen.“ Viele Patientinnen hätten verstanden, dass sie gerade durch die Studienteilnahme die Chance wahren, besonders effektive und gezielte neue Behandlungen zu erhalten. Die Teilnahme an den Studien erfolgt ausschließlich freiwillig.

So beschäftigt sich die Studie NNBC-3 derzeit mit der Prognosebestimmung durch die Analyse bestimmter Eiweißstoffe im Tumor (uPA, PAI-1). Diese zeigen an, ob der Tumor zur Bildung von Metastasen neigt oder nicht. „Durch diese Erkenntnisse kann einem Teil der Patientinnen eine Chemotherapie erspart werden“, erklärt der anerkannte Brustkrebsexperte. Patientinnen mit einem niedrigen Rückfallrisiko erhalten keine unterstützende, vorbeugende „adjuvante“ Chemotherapie. Hingegen profitieren gerade die Frauen mit einem hohen Rückfallpotential von einer Chemotherapie. An dieser Studie nehmen bisher bundesweit mehr als 1200 Frauen, darunter zahlreiche aus Sachsen-Anhalt, teil. Etwa 60 Zentren in Deutschland und Frankreich beteiligen sich. Die geplante Patientenzahl beträgt insgesamt 5700.

Im Brustzentrum des Universitätsklinikums Halle arbeiten die Universitätskliniken für Gynäkologie (inklusive Forschungslabor), Innere Medizin IV (Hämatologie/Onkologie), Strahlentherapie, Diagnostische Radiologie und Nuklearmedizin sowie das Institut für Pathologie und das Tumorzentrum zusammen. Außerdem kooperiert das Brustzentrum mit der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft. „Unser Vorteil als Brustzentrum an einem Universitätsklinikum ist, dass wir den betroffenen Frauen alle diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen unter einem Dach anbieten können“, erklärt Professor Thomssen, der auch Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Gynäkologie ist. Diese breite Partnerschaft der einzelnen Fachgebiete habe sich zum Wohle der Patientinnen bewährt.

Bedeutsam ist die psychologische Betreuung der Patientinnen. Die Behandlung von Patientinnen mit Krebserkrankungen muss umfassend sein. Daher haben wir eine in der Betreuung onkologischer Patientinnen erfahrene Psychologin, die sich nur um diese Patientengruppe kümmert. Sie hilft den Patientinnen und auch den Angehörigen, die Erkrankung zu verarbeiten und sich auf ein Leben mit dieser Diagnose einzustellen. In die Betreuung bindet sie dabei auch eine in der Maltherapie erfahrene Mitarbeiterin ein.

Die Deutsche Krebsgesellschaft fordert von den zertifizierten Brustzentren, dass diese ihre Arbeit auf Grundlage international anerkannter Richtlinien (zum Beispiel Qualitätsmanagementsystem nach DIN ISO 9001) organisieren und kontinuierlich optimieren. Die Organisationsstruktur und die Optimierung von Diagnostik und Behandlung werden jährlich im Rahmen eines Re-Audits durch staatlich zugelassene Gesellschaften wie Nis-Zert und TÜV überprüft. Alle drei Jahre steht die Zertifizierung auf dem Prüfstand.

Das Brustzentrum Halle am Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg arbeitet auch eng zusammen mit dem Brustzentrum am Elisabethkrankenhaus Halle und dem Brustzentrum Weißenfels-Hohenmölsen.

Jens Müller | Uni Halle
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Brustzentrum Chemotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie