Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Darmkrebs früh erkannt wird, ist eine Heilung möglich

09.03.2007
Telefon-Hotline am 13. März 2007 von 18 bis 20 Uhr zur Vorsorge, Früherkennung und Behandlung von Darmkrebs / März 2007 ist Darmkrebsmonat

Früh erkannt, ist Darmkrebs in etwa 90 Prozent der Fälle heilbar. Trotzdem nehmen nur etwa 18 Prozent der Männer und 34 Prozent der Frauen in Deutschland regelmäßig an Früherkennungs-Programmen teil. Im Rahmen einer bundesweiten Aktion zum Darmkrebsmonat März 2007 informiert die Gastro-Liga gemeinsam mit der Felix Burda Stiftung, der Stiftung LebensBlicke - Früherkennung Darmkrebs, der Deutschen Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft und weiteren Mitgliedern des Netzwerkes gegen Darmkrebs e.V. daher über die Chancen und Möglichkeiten der Darmkrebs-Früherkennung.

Am Dienstag, dem 13. März 2007, ist in Heidelberg eine Telefon-Hotline geschaltet: Von 18 bis 20 Uhr beantworten Experten des Universitätsklinikums und niedergelassene Fachärzte der Region unter den Nummern 06221 / 56 51 34 bis 56 51 38 alle Fragen zu Vorsorge, Früherkennung und Behandlung von Darmkrebs.

Der Dickdarmkrebs ist die zweithäufigste Todesursache durch Krebs in Deutschland. Jährlich erkranken in Deutschland mehr als 71.000 Menschen daran, über 29.000 sterben jedes Jahr an den Folgen dieser Erkrankung. Das Darmkrebsrisiko steigt mit fortschreitendem Alter oder bei langjähriger chronisch entzündlicher Darmerkrankung.

Vorsorge-Darmspiegelung ist ab dem 55. Lebensjahr Kassenleistung

In den meisten Fällen entwickelt sich der Darmkrebs langsam über einen Zeitraum von acht bis zwölf Jahren aus gutartigen Vorstufen, den Darmpolypen. Diese neigen zur Blutung und können deshalb durch einen Test auf verstecktes Blut im Stuhl erkannt werden. Diesen Test kann jeder ab dem 50. Lebensjahr jährlich kostenlos durchführen lassen. Ist der Test positiv, wird bei einer Darmspiegelung (Koloskopie) die Ursache geklärt und mögliche frühe Stadien eines Darmtumors entfernt.

Seit dem 1. Oktober 2002 ist die Vorsorge-Koloskopie ab dem 55. Lebensjahr in das Angebotsspektrum der gesetzlichen Krankenkassen eingeführt worden. Doch bisher haben erst etwa 3 Millionen Menschen dieses Angebot wahrgenommen: Das sind weniger als zehn Prozent der Anspruchsberechtigen! Dabei ist die Koloskopie die aussagekräftigste Untersuchung zur Früherkennung und Diagnose von Darmkrebs: Selbst kleine Darmpolypen und Tumoren lassen sich aufspüren und gegebenenfalls entfernen. Wer möchte, bekommt zur Untersuchung eine leichte Narkose.

An der Telefon-Hotline zum Thema Darmkrebs stehen am 13. März 2007 von 18 bis 20 Uhr folgende Experten zur Verfügung:

Professor Dr. Wolfgang Stremmel
Ärztlicher Direktor der Abteilung Gastroenterologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg

Tel.: 06221 / 56 51 38

Professor Dr. Andreas Sieg
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
Tel.: 06221 / 56 51 37
Dr. Thorsten Schlenker
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
Tel.: 06221 / 56 51 35
Dr. Johann Thomas Schmidt
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
Tel.: 06221 / 56 51 36
Dr. Moritz Koch
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 51 34
Weitere Informationen und Broschüren:
www.gastroliga.de
www.lebensblicke.de
www.krebshilfe.de
www.darmkrebs.de
www.darmkrebsmonat.de
www.netzwerkgegendarmkrebs.de
www.krebsgesellschaft.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
Weitere Informationen:
http://www.gastroliga.de
http://www.lebensblicke.de
http://www.krebshilfe.de
http://www.darmkrebs.de
http://www.darmkrebsmonat.de
http://www.netzwerkgegendarmkrebs.de
http://www.krebsgesellschaft.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmkrebsmonat Früherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften