Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marker misst Infarktrisiko

07.03.2007
Frühzeitige Erkennung von Risikopatienten ermöglicht bessere Behandlung

Ein Proteinmarker soll Ärzten in Zukunft dabei helfen, das Infarkt- und Schlaganfallrisiko von Patienten früher und zuverlässiger einzuschätzen. Wie Wissenschaftler der Berliner Charite in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Journal of the American Society of Nephrology" berichten, steige die Wahrscheinlichkeit für einen Gefäßverschluss mit einer steigenden Konzentration des Proteins CD 154 im Blut. Dies ermögliche die Früherkennung von Risikopatienten, so dass diese besser medizinisch behandelt werden können.

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler über einen Zeitraum von fünf Jahren etwa 250 Patienten mit Niereninsuffizienz, die besonders häufig von Herzkrankheiten betroffen sind. "Wir haben bewusst eine Risikogruppe mit sehr hoher Erkrankungswahrscheinlichkeit ausgewählt", sagt Projektleiter Berthold Hocher von der Berliner Charite im Gespräch mit pressetext. "Wichtig ist, dass an unserer Studie nur Patienten teilgenommen haben, die zuvor keine gesundheitlichen Probleme hatten." Neben den konventionellen Indikatoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersuchten die Forscher auch die Konzentration des Proteins CD 154.

"In Tierversuchen konnte bereits nachgewiesen werden, dass CD 154 ein Schlüsselmolekül für den Gefäßverschluss ist", sagt Hocher. Ein solcher Gefäßverschluss entsteht, wenn der Plaque von verkalkten Arterien durch eine Entzündung aufreißt und sich daraufhin ein Blutgerinsel im Gefäß bildet. Die Folge: Eine Verstopfung der Arterie und eine Unterbrechung der Blutzufuhr. Im schlimmsten Fall erleidet der Patient einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

... mehr zu:
»Gefäßverschluss »Marker »Protein

Das Protein CD 154 zeigt, ob sich im Körper eine Entzündung gebildet hat, die einen Gefäßverschluss verursacht. Je höher die Konzentration im Blut, desto größer die Wahrscheinlichkeit für Gefäßverschlüsse. Bei nahezu allen Teilnehmern, die im Verlauf der Untersuchungszeit einen Gefäßverschluss erlitten, hatten die Wissenschaftler bereits zu Beginn der Studie eine erhöhte Konzentration des Markers im Blut gemessen.

"Im Gegensatz zu anderen Markern, ist CD 154 aber sehr spezifisch für Herzinfarkt und Schlaganfall", sagt Hocher. "In einem nächsten Schritt müssen unsere Forschungsergebnisse bei anderen und größeren Risikogruppen reproduziert werden." Ein zuverlässiger Marker würde die Versorgung der Patienten stark verbessern. "Mit einer einfachen Blutabnahme könnte dann bestimmt werden, ob der Patient zu einer Risikogruppe gehört", sagt Hocher. Sei dies der Fall, werde der Patient mit präventiven Maßnahmen - etwa häufigeren Kontrollen beim behandelnden Arzt oder durch die Verschreibung anderer Medikamente - besser betreut.

Christoph Marty | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/start/
http://jasn.asnjournals.org/

Weitere Berichte zu: Gefäßverschluss Marker Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie