Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marker misst Infarktrisiko

07.03.2007
Frühzeitige Erkennung von Risikopatienten ermöglicht bessere Behandlung

Ein Proteinmarker soll Ärzten in Zukunft dabei helfen, das Infarkt- und Schlaganfallrisiko von Patienten früher und zuverlässiger einzuschätzen. Wie Wissenschaftler der Berliner Charite in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Journal of the American Society of Nephrology" berichten, steige die Wahrscheinlichkeit für einen Gefäßverschluss mit einer steigenden Konzentration des Proteins CD 154 im Blut. Dies ermögliche die Früherkennung von Risikopatienten, so dass diese besser medizinisch behandelt werden können.

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler über einen Zeitraum von fünf Jahren etwa 250 Patienten mit Niereninsuffizienz, die besonders häufig von Herzkrankheiten betroffen sind. "Wir haben bewusst eine Risikogruppe mit sehr hoher Erkrankungswahrscheinlichkeit ausgewählt", sagt Projektleiter Berthold Hocher von der Berliner Charite im Gespräch mit pressetext. "Wichtig ist, dass an unserer Studie nur Patienten teilgenommen haben, die zuvor keine gesundheitlichen Probleme hatten." Neben den konventionellen Indikatoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersuchten die Forscher auch die Konzentration des Proteins CD 154.

"In Tierversuchen konnte bereits nachgewiesen werden, dass CD 154 ein Schlüsselmolekül für den Gefäßverschluss ist", sagt Hocher. Ein solcher Gefäßverschluss entsteht, wenn der Plaque von verkalkten Arterien durch eine Entzündung aufreißt und sich daraufhin ein Blutgerinsel im Gefäß bildet. Die Folge: Eine Verstopfung der Arterie und eine Unterbrechung der Blutzufuhr. Im schlimmsten Fall erleidet der Patient einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

... mehr zu:
»Gefäßverschluss »Marker »Protein

Das Protein CD 154 zeigt, ob sich im Körper eine Entzündung gebildet hat, die einen Gefäßverschluss verursacht. Je höher die Konzentration im Blut, desto größer die Wahrscheinlichkeit für Gefäßverschlüsse. Bei nahezu allen Teilnehmern, die im Verlauf der Untersuchungszeit einen Gefäßverschluss erlitten, hatten die Wissenschaftler bereits zu Beginn der Studie eine erhöhte Konzentration des Markers im Blut gemessen.

"Im Gegensatz zu anderen Markern, ist CD 154 aber sehr spezifisch für Herzinfarkt und Schlaganfall", sagt Hocher. "In einem nächsten Schritt müssen unsere Forschungsergebnisse bei anderen und größeren Risikogruppen reproduziert werden." Ein zuverlässiger Marker würde die Versorgung der Patienten stark verbessern. "Mit einer einfachen Blutabnahme könnte dann bestimmt werden, ob der Patient zu einer Risikogruppe gehört", sagt Hocher. Sei dies der Fall, werde der Patient mit präventiven Maßnahmen - etwa häufigeren Kontrollen beim behandelnden Arzt oder durch die Verschreibung anderer Medikamente - besser betreut.

Christoph Marty | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/start/
http://jasn.asnjournals.org/

Weitere Berichte zu: Gefäßverschluss Marker Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie