Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marker misst Infarktrisiko

07.03.2007
Frühzeitige Erkennung von Risikopatienten ermöglicht bessere Behandlung

Ein Proteinmarker soll Ärzten in Zukunft dabei helfen, das Infarkt- und Schlaganfallrisiko von Patienten früher und zuverlässiger einzuschätzen. Wie Wissenschaftler der Berliner Charite in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Journal of the American Society of Nephrology" berichten, steige die Wahrscheinlichkeit für einen Gefäßverschluss mit einer steigenden Konzentration des Proteins CD 154 im Blut. Dies ermögliche die Früherkennung von Risikopatienten, so dass diese besser medizinisch behandelt werden können.

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler über einen Zeitraum von fünf Jahren etwa 250 Patienten mit Niereninsuffizienz, die besonders häufig von Herzkrankheiten betroffen sind. "Wir haben bewusst eine Risikogruppe mit sehr hoher Erkrankungswahrscheinlichkeit ausgewählt", sagt Projektleiter Berthold Hocher von der Berliner Charite im Gespräch mit pressetext. "Wichtig ist, dass an unserer Studie nur Patienten teilgenommen haben, die zuvor keine gesundheitlichen Probleme hatten." Neben den konventionellen Indikatoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersuchten die Forscher auch die Konzentration des Proteins CD 154.

"In Tierversuchen konnte bereits nachgewiesen werden, dass CD 154 ein Schlüsselmolekül für den Gefäßverschluss ist", sagt Hocher. Ein solcher Gefäßverschluss entsteht, wenn der Plaque von verkalkten Arterien durch eine Entzündung aufreißt und sich daraufhin ein Blutgerinsel im Gefäß bildet. Die Folge: Eine Verstopfung der Arterie und eine Unterbrechung der Blutzufuhr. Im schlimmsten Fall erleidet der Patient einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

... mehr zu:
»Gefäßverschluss »Marker »Protein

Das Protein CD 154 zeigt, ob sich im Körper eine Entzündung gebildet hat, die einen Gefäßverschluss verursacht. Je höher die Konzentration im Blut, desto größer die Wahrscheinlichkeit für Gefäßverschlüsse. Bei nahezu allen Teilnehmern, die im Verlauf der Untersuchungszeit einen Gefäßverschluss erlitten, hatten die Wissenschaftler bereits zu Beginn der Studie eine erhöhte Konzentration des Markers im Blut gemessen.

"Im Gegensatz zu anderen Markern, ist CD 154 aber sehr spezifisch für Herzinfarkt und Schlaganfall", sagt Hocher. "In einem nächsten Schritt müssen unsere Forschungsergebnisse bei anderen und größeren Risikogruppen reproduziert werden." Ein zuverlässiger Marker würde die Versorgung der Patienten stark verbessern. "Mit einer einfachen Blutabnahme könnte dann bestimmt werden, ob der Patient zu einer Risikogruppe gehört", sagt Hocher. Sei dies der Fall, werde der Patient mit präventiven Maßnahmen - etwa häufigeren Kontrollen beim behandelnden Arzt oder durch die Verschreibung anderer Medikamente - besser betreut.

Christoph Marty | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/start/
http://jasn.asnjournals.org/

Weitere Berichte zu: Gefäßverschluss Marker Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics