Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dementen Menschen eine Stimme geben

07.03.2007
Dementia Care Mapping, kurz DCM, ist ein Verfahren zur Einschätzung des Wohlbefindens von Menschen mit Demenz. Dieses ist besonders wichtig, da sich die Betroffenen nicht oder kaum verlässlich äußern können. Neben der entsprechenden Forschung am Institut für Pflegewissenschaft werden jetzt auch DCM-Lehrgänge vom Zentrum Weiterbildung der Universität Witten/Herdecke angeboten.

Dementia Care Mapping, kurz DCM, ist ein Verfahren zur Einschätzung des Wohlbefindens von Menschen mit Demenz. Dieses ist besonders wichtig, da sich die Betroffenen nicht oder kaum verlässlich äußern können. DCM gibt diesen Menschen eine Stimme und ergänzt damit andere Verfahren, das Wohlbefinden, die Zufriedenheit und die Qualität in der Versorgung von Menschen mit Demenz zu bewerten.

Es wurde von Tom Kitwood, ehemaliger Professor für Sozialpsychologie an der Universität Bradford, Anfang der 90er Jahre entwickelt, von der Bradford Dementia Group der Universität Bradford weitergeführt und ist im angelsächsischen Sprachraum, aber auch in Ländern wie Japan oder Dänemark weit verbreitet. Seit Beginn 2007 ist die Universität Witten/Herdecke strategischer Partner der Universität Bradford und somit zentraler Ansprechpartner für Fragen der Implementierung, der Ausbildungen und der Forschung zum Thema DCM in Deutschland.

Neben der entsprechenden Forschung am Institut für Pflegewissenschaft werden jetzt auch DCM-Lehrgänge vom Zentrum Weiterbildung der Universität Witten/Herdecke angeboten. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) hat den Ansatz personzentrierter Pflege und das DCM-Verfahren nachhaltig gefördert. In Bundesmodellprojekten wurde die Wirksamkeit von DCM überprüft. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) empfiehlt das Verfahren und wendet es in Rheinland-Pfalz bereits im Rahmen des Beratungsauftrages an. Viele Mitarbeiter des MDK, aber auch anderer Aufsichtsgremien und Krankenkassen, haben den Basiskurs absolviert.

... mehr zu:
»DCM »Demenz »MDK

In Zusammenarbeit mit ihren internationalen Partnern hat die Universität Bradford DCM weiter entwickelt und verschiedene wissenschaftliche Studien zum Verfahren durchgeführt. Im Rahmen der Evidenzbasierung von Fortbildung, Praxisentwicklung und Evaluation wurde DCM in England zunehmend akademisiert und in ein Master-Programm eingebettet. In allen beteiligten Nationen besteht Konsens, dass weitere Forschung eine wesentliche Bedingung dafür ist, DCM weiter zu entwickeln. Seit der Tagung "Demenz und Pflege" 2000 an der UWH ist Demenz ein Themenschwerpunkt am Institut für Pflegewissenschaft. Im Rahmen des neuen Schwerpunktes "Versorgungsforschung" ergeben sich mannigfaltige nationale und internationale Kooperationsmöglichkeiten, z.B. zur Einbettung von DCM in umfassende Qualitätsmanagement-Systeme oder zur Erforschung von Implementierungsprozessen. Neben der Einbindung in die Forschung soll das Verfahren weiterhin möglichst vielen Praktikern zugänglich sein, damit deren Erfahrungen zur Weiterentwicklung des Verfahrens genutzt werden können.

Die nächsten Lehrgänge an der Universität Witten/Herdecke finden an folgenden Terminen statt:

07.-09.05.2007, 15.-17.08.2007, 03.-05.12.2007

Weitere Infos:
Christian Müller-Hergl & Christine Riesner, 02302/926-308 und -310

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.dcm-deutschland.de

Weitere Berichte zu: DCM Demenz MDK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie