Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dementen Menschen eine Stimme geben

07.03.2007
Dementia Care Mapping, kurz DCM, ist ein Verfahren zur Einschätzung des Wohlbefindens von Menschen mit Demenz. Dieses ist besonders wichtig, da sich die Betroffenen nicht oder kaum verlässlich äußern können. Neben der entsprechenden Forschung am Institut für Pflegewissenschaft werden jetzt auch DCM-Lehrgänge vom Zentrum Weiterbildung der Universität Witten/Herdecke angeboten.

Dementia Care Mapping, kurz DCM, ist ein Verfahren zur Einschätzung des Wohlbefindens von Menschen mit Demenz. Dieses ist besonders wichtig, da sich die Betroffenen nicht oder kaum verlässlich äußern können. DCM gibt diesen Menschen eine Stimme und ergänzt damit andere Verfahren, das Wohlbefinden, die Zufriedenheit und die Qualität in der Versorgung von Menschen mit Demenz zu bewerten.

Es wurde von Tom Kitwood, ehemaliger Professor für Sozialpsychologie an der Universität Bradford, Anfang der 90er Jahre entwickelt, von der Bradford Dementia Group der Universität Bradford weitergeführt und ist im angelsächsischen Sprachraum, aber auch in Ländern wie Japan oder Dänemark weit verbreitet. Seit Beginn 2007 ist die Universität Witten/Herdecke strategischer Partner der Universität Bradford und somit zentraler Ansprechpartner für Fragen der Implementierung, der Ausbildungen und der Forschung zum Thema DCM in Deutschland.

Neben der entsprechenden Forschung am Institut für Pflegewissenschaft werden jetzt auch DCM-Lehrgänge vom Zentrum Weiterbildung der Universität Witten/Herdecke angeboten. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) hat den Ansatz personzentrierter Pflege und das DCM-Verfahren nachhaltig gefördert. In Bundesmodellprojekten wurde die Wirksamkeit von DCM überprüft. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) empfiehlt das Verfahren und wendet es in Rheinland-Pfalz bereits im Rahmen des Beratungsauftrages an. Viele Mitarbeiter des MDK, aber auch anderer Aufsichtsgremien und Krankenkassen, haben den Basiskurs absolviert.

... mehr zu:
»DCM »Demenz »MDK

In Zusammenarbeit mit ihren internationalen Partnern hat die Universität Bradford DCM weiter entwickelt und verschiedene wissenschaftliche Studien zum Verfahren durchgeführt. Im Rahmen der Evidenzbasierung von Fortbildung, Praxisentwicklung und Evaluation wurde DCM in England zunehmend akademisiert und in ein Master-Programm eingebettet. In allen beteiligten Nationen besteht Konsens, dass weitere Forschung eine wesentliche Bedingung dafür ist, DCM weiter zu entwickeln. Seit der Tagung "Demenz und Pflege" 2000 an der UWH ist Demenz ein Themenschwerpunkt am Institut für Pflegewissenschaft. Im Rahmen des neuen Schwerpunktes "Versorgungsforschung" ergeben sich mannigfaltige nationale und internationale Kooperationsmöglichkeiten, z.B. zur Einbettung von DCM in umfassende Qualitätsmanagement-Systeme oder zur Erforschung von Implementierungsprozessen. Neben der Einbindung in die Forschung soll das Verfahren weiterhin möglichst vielen Praktikern zugänglich sein, damit deren Erfahrungen zur Weiterentwicklung des Verfahrens genutzt werden können.

Die nächsten Lehrgänge an der Universität Witten/Herdecke finden an folgenden Terminen statt:

07.-09.05.2007, 15.-17.08.2007, 03.-05.12.2007

Weitere Infos:
Christian Müller-Hergl & Christine Riesner, 02302/926-308 und -310

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.dcm-deutschland.de

Weitere Berichte zu: DCM Demenz MDK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung