Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dementen Menschen eine Stimme geben

07.03.2007
Dementia Care Mapping, kurz DCM, ist ein Verfahren zur Einschätzung des Wohlbefindens von Menschen mit Demenz. Dieses ist besonders wichtig, da sich die Betroffenen nicht oder kaum verlässlich äußern können. Neben der entsprechenden Forschung am Institut für Pflegewissenschaft werden jetzt auch DCM-Lehrgänge vom Zentrum Weiterbildung der Universität Witten/Herdecke angeboten.

Dementia Care Mapping, kurz DCM, ist ein Verfahren zur Einschätzung des Wohlbefindens von Menschen mit Demenz. Dieses ist besonders wichtig, da sich die Betroffenen nicht oder kaum verlässlich äußern können. DCM gibt diesen Menschen eine Stimme und ergänzt damit andere Verfahren, das Wohlbefinden, die Zufriedenheit und die Qualität in der Versorgung von Menschen mit Demenz zu bewerten.

Es wurde von Tom Kitwood, ehemaliger Professor für Sozialpsychologie an der Universität Bradford, Anfang der 90er Jahre entwickelt, von der Bradford Dementia Group der Universität Bradford weitergeführt und ist im angelsächsischen Sprachraum, aber auch in Ländern wie Japan oder Dänemark weit verbreitet. Seit Beginn 2007 ist die Universität Witten/Herdecke strategischer Partner der Universität Bradford und somit zentraler Ansprechpartner für Fragen der Implementierung, der Ausbildungen und der Forschung zum Thema DCM in Deutschland.

Neben der entsprechenden Forschung am Institut für Pflegewissenschaft werden jetzt auch DCM-Lehrgänge vom Zentrum Weiterbildung der Universität Witten/Herdecke angeboten. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) hat den Ansatz personzentrierter Pflege und das DCM-Verfahren nachhaltig gefördert. In Bundesmodellprojekten wurde die Wirksamkeit von DCM überprüft. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) empfiehlt das Verfahren und wendet es in Rheinland-Pfalz bereits im Rahmen des Beratungsauftrages an. Viele Mitarbeiter des MDK, aber auch anderer Aufsichtsgremien und Krankenkassen, haben den Basiskurs absolviert.

... mehr zu:
»DCM »Demenz »MDK

In Zusammenarbeit mit ihren internationalen Partnern hat die Universität Bradford DCM weiter entwickelt und verschiedene wissenschaftliche Studien zum Verfahren durchgeführt. Im Rahmen der Evidenzbasierung von Fortbildung, Praxisentwicklung und Evaluation wurde DCM in England zunehmend akademisiert und in ein Master-Programm eingebettet. In allen beteiligten Nationen besteht Konsens, dass weitere Forschung eine wesentliche Bedingung dafür ist, DCM weiter zu entwickeln. Seit der Tagung "Demenz und Pflege" 2000 an der UWH ist Demenz ein Themenschwerpunkt am Institut für Pflegewissenschaft. Im Rahmen des neuen Schwerpunktes "Versorgungsforschung" ergeben sich mannigfaltige nationale und internationale Kooperationsmöglichkeiten, z.B. zur Einbettung von DCM in umfassende Qualitätsmanagement-Systeme oder zur Erforschung von Implementierungsprozessen. Neben der Einbindung in die Forschung soll das Verfahren weiterhin möglichst vielen Praktikern zugänglich sein, damit deren Erfahrungen zur Weiterentwicklung des Verfahrens genutzt werden können.

Die nächsten Lehrgänge an der Universität Witten/Herdecke finden an folgenden Terminen statt:

07.-09.05.2007, 15.-17.08.2007, 03.-05.12.2007

Weitere Infos:
Christian Müller-Hergl & Christine Riesner, 02302/926-308 und -310

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.dcm-deutschland.de

Weitere Berichte zu: DCM Demenz MDK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie