Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstmessung der Gerinnungswerte: Deutschland als Vorbild für unsere französischen Nachbarn

06.03.2007
Der französische Fernsehsender TV5 kam eigens von Paris nach Berlin-Buch

Vielleicht ist Privatdozent Dr. Ralf Dechend aus der Franz-Volhard-Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch in Frankreich bald ein bekanntes Gesicht. Der Bucher Kardiologe und Gerinnungsspezialist gab dem französischen Fernsehsender TV5 ein Interview, das im Rahmen einer Medienkampagne bald über den Sender laufen wird. Französische Journalisten waren eigens von Paris nach Berlin gekommen, um einen Beitrag über die Selbstkontrolle der Gerinnungswerte durch betroffene Patienten zu drehen. Deutschland ist hier ein Vorbild für Frankreich.

Von den 500.000 Patienten, die in Deutschland auf die Einnahme gerinnungshemmender Medikamente angewiesen sind, misst schon jeder fünfte Patient seine Werte selbst. Ganz anders in Frankreich. Dort komme die Selbstkontrolle praktisch nicht vor, und die Betroffenen gehen selbst mit der Routinekontrolle durch den Arzt, die alle vier Wochen erfolgen soll, sehr nachlässig um, bedauern französische Gesundheitsexperten. Die Folge: In Frankreich sterben zu viele der 600.000 Patienten, die Gerinnungspräparate einnehmen, an den Folgen von Hirnblutungen. Dabei ist die Einnahme der Medikamente lebenswichtig, bei bestimmten Arzneimitteln müssen die Werte aber engmaschig kontrolliert werden (siehe auch Stichwort unten).

Die aktive Beteiligung der Patienten, die ihre Werte in der Regel einmal pro Woche selbst messen, hat Vorteile. Die Patienten sind weitgehend unabhängig, vor allem auf Reisen und im Urlaub. "Studien haben bewiesen, dass geschulte Patienten, die ihren Status regelmäßig ständig selbst kontrollieren, ihre Gerinnungswerte besser im Griff haben als Patienten, die alle vier Wochen zum Arzt gehen", berichtet Dr. Dechend. "Das gilt sowohl für ältere Patienten, als auch für Kinder und Jugendliche." Klinische Daten deuten darauf hin, dass Patienten, die ihre Werte selbst kontrollieren, weniger Schlaganfälle, Thrombosen und Hirnblutungen erleiden.

... mehr zu:
»Gerinnungswerte »Thrombose

Das französische Wissenschaftsministerium hat das Thema Selbstkontrolle entdeckt und startet in den nächsten Wochen eine Studie. Die Forscher möchten herausfinden, ob Patienten, die ihre Gerinnungswerte selbst kontrollieren, besser eingestellt sind und weniger Hirnblutungen erleiden als Patienten, die lediglich zur Routinekontrolle gehen. Vom Ergebnis dieser Studie will Paris das weitere Vorgehen abhängig machen.

Dass der Fernsehsender TV5 nach Berlin-Buch kam, war kein Zufall. "Bei uns hat die Schulung von Patienten zur Selbstkontrolle fast schon Tradition", erklärt Dechend und berichtet: "Wir schulen jährlich 150 Patienten, gehören damit zu den fünf größten Schulungszentren in Deutschland. Die Betroffenen kommen aus dem Umkreis von 100 Kilometern und werden auch von niedergelassenen Ärzten zu uns überwiesen." Die theoretische Schulung erfolgt an zwei Nachmittagen, die praktische Übung dauert etwa zehn Stunden und wird in einer kleinen Gruppe mit fünf bis sieben Patienten durchgeführt. Grundlage sind die Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Selbstkontrolle der Antikoagulation (ASA). Die Kosten für Schulungen und Messgeräte übernehmen die Krankenkassen.

Um die französischen Zuschauer mit dem Thema vertraut zu machen und das "Bucher Modell" zu präsentieren, stand der Gerinnungsspezialist Dechend den französischen Fernsehjournalisten für ein langes Interview zur Verfügung.

Stichwort Gerinnungsstörungen

Damit im Blut keine Gerinnsel entstehen, die zu Thrombosen oder Schlaganfällen führen können, sind gefährdete Patientengruppen (Menschen mit einer künstlichen Herzklappe, Vorhoffflimmern, nach schweren Herzinfarkten mit Aneurysma oder Aussackung der Herzwand, Thrombosen und/oder Lungenembolien) auf die Einnahme gerinnungshemmender Medikamente angewiesen. "Dieses erfordert jedoch eine sorgfältige und regelmäßige Überwachung des Gerinnungsstatus", berichtet Privatdozent Dr. med. Ralf Dechend aus der Franz-Volhard-Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch.

Die Dosierung dieser Medikamente (die sog. "oralen Antikoagulantien") ist abhängig von der Einnahme anderer Arzneimittel und den Ernährungsgewohnheiten. Ist die Menge des Wirkstoffs zu gering, ist die Therapie unwirksam und es drohen Thrombosen oder Schlaganfälle. Eine Überdosierung kann umgekehrt Blutungen auslösen. Bei bestimmten Gerinnungshemmern wie Macumar ® oder Falithrom ® ist eine dauernde Kontrolle notwendig.

Anmeldung für Schulungen: Hiltrud Lembke, 030/9417-2469 oder 0172/8030491.

Pressekontakt:

HELIOS Klinikum Berlin-Buch
Hermann Müller
PR-Marketing/Pressesprecher
Wiltbergstraße 50
13125 Berlin
Telefon: +49 ()30 94 01 - 20 84 und 0175/4000850
Telefax: +49 (0)30 94 01 - 32 08
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Hermann Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/berlin

Weitere Berichte zu: Gerinnungswerte Thrombose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie