Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstmessung der Gerinnungswerte: Deutschland als Vorbild für unsere französischen Nachbarn

06.03.2007
Der französische Fernsehsender TV5 kam eigens von Paris nach Berlin-Buch

Vielleicht ist Privatdozent Dr. Ralf Dechend aus der Franz-Volhard-Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch in Frankreich bald ein bekanntes Gesicht. Der Bucher Kardiologe und Gerinnungsspezialist gab dem französischen Fernsehsender TV5 ein Interview, das im Rahmen einer Medienkampagne bald über den Sender laufen wird. Französische Journalisten waren eigens von Paris nach Berlin gekommen, um einen Beitrag über die Selbstkontrolle der Gerinnungswerte durch betroffene Patienten zu drehen. Deutschland ist hier ein Vorbild für Frankreich.

Von den 500.000 Patienten, die in Deutschland auf die Einnahme gerinnungshemmender Medikamente angewiesen sind, misst schon jeder fünfte Patient seine Werte selbst. Ganz anders in Frankreich. Dort komme die Selbstkontrolle praktisch nicht vor, und die Betroffenen gehen selbst mit der Routinekontrolle durch den Arzt, die alle vier Wochen erfolgen soll, sehr nachlässig um, bedauern französische Gesundheitsexperten. Die Folge: In Frankreich sterben zu viele der 600.000 Patienten, die Gerinnungspräparate einnehmen, an den Folgen von Hirnblutungen. Dabei ist die Einnahme der Medikamente lebenswichtig, bei bestimmten Arzneimitteln müssen die Werte aber engmaschig kontrolliert werden (siehe auch Stichwort unten).

Die aktive Beteiligung der Patienten, die ihre Werte in der Regel einmal pro Woche selbst messen, hat Vorteile. Die Patienten sind weitgehend unabhängig, vor allem auf Reisen und im Urlaub. "Studien haben bewiesen, dass geschulte Patienten, die ihren Status regelmäßig ständig selbst kontrollieren, ihre Gerinnungswerte besser im Griff haben als Patienten, die alle vier Wochen zum Arzt gehen", berichtet Dr. Dechend. "Das gilt sowohl für ältere Patienten, als auch für Kinder und Jugendliche." Klinische Daten deuten darauf hin, dass Patienten, die ihre Werte selbst kontrollieren, weniger Schlaganfälle, Thrombosen und Hirnblutungen erleiden.

... mehr zu:
»Gerinnungswerte »Thrombose

Das französische Wissenschaftsministerium hat das Thema Selbstkontrolle entdeckt und startet in den nächsten Wochen eine Studie. Die Forscher möchten herausfinden, ob Patienten, die ihre Gerinnungswerte selbst kontrollieren, besser eingestellt sind und weniger Hirnblutungen erleiden als Patienten, die lediglich zur Routinekontrolle gehen. Vom Ergebnis dieser Studie will Paris das weitere Vorgehen abhängig machen.

Dass der Fernsehsender TV5 nach Berlin-Buch kam, war kein Zufall. "Bei uns hat die Schulung von Patienten zur Selbstkontrolle fast schon Tradition", erklärt Dechend und berichtet: "Wir schulen jährlich 150 Patienten, gehören damit zu den fünf größten Schulungszentren in Deutschland. Die Betroffenen kommen aus dem Umkreis von 100 Kilometern und werden auch von niedergelassenen Ärzten zu uns überwiesen." Die theoretische Schulung erfolgt an zwei Nachmittagen, die praktische Übung dauert etwa zehn Stunden und wird in einer kleinen Gruppe mit fünf bis sieben Patienten durchgeführt. Grundlage sind die Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Selbstkontrolle der Antikoagulation (ASA). Die Kosten für Schulungen und Messgeräte übernehmen die Krankenkassen.

Um die französischen Zuschauer mit dem Thema vertraut zu machen und das "Bucher Modell" zu präsentieren, stand der Gerinnungsspezialist Dechend den französischen Fernsehjournalisten für ein langes Interview zur Verfügung.

Stichwort Gerinnungsstörungen

Damit im Blut keine Gerinnsel entstehen, die zu Thrombosen oder Schlaganfällen führen können, sind gefährdete Patientengruppen (Menschen mit einer künstlichen Herzklappe, Vorhoffflimmern, nach schweren Herzinfarkten mit Aneurysma oder Aussackung der Herzwand, Thrombosen und/oder Lungenembolien) auf die Einnahme gerinnungshemmender Medikamente angewiesen. "Dieses erfordert jedoch eine sorgfältige und regelmäßige Überwachung des Gerinnungsstatus", berichtet Privatdozent Dr. med. Ralf Dechend aus der Franz-Volhard-Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch.

Die Dosierung dieser Medikamente (die sog. "oralen Antikoagulantien") ist abhängig von der Einnahme anderer Arzneimittel und den Ernährungsgewohnheiten. Ist die Menge des Wirkstoffs zu gering, ist die Therapie unwirksam und es drohen Thrombosen oder Schlaganfälle. Eine Überdosierung kann umgekehrt Blutungen auslösen. Bei bestimmten Gerinnungshemmern wie Macumar ® oder Falithrom ® ist eine dauernde Kontrolle notwendig.

Anmeldung für Schulungen: Hiltrud Lembke, 030/9417-2469 oder 0172/8030491.

Pressekontakt:

HELIOS Klinikum Berlin-Buch
Hermann Müller
PR-Marketing/Pressesprecher
Wiltbergstraße 50
13125 Berlin
Telefon: +49 ()30 94 01 - 20 84 und 0175/4000850
Telefax: +49 (0)30 94 01 - 32 08
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Hermann Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/berlin

Weitere Berichte zu: Gerinnungswerte Thrombose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops