Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein einfacher Urintest hilft, die Nieren zu retten

05.03.2007
Interview mit dem Nierenexperten Prof. Dr. Gunter Wolf vom Universitätsklinikum Jena zum Weltnierentag am 8. März 2007

Am 8. März 2007 rufen die International Society of Nephrology und die International Federation of Kidney Foundations zum zweiten Mal den "Weltnierentag" aus. Initiiert wurde dieser Tag erstmals 2006.

Ziel der Initiative ist es, weltweit darauf aufmerksam zu machen, das Nierenerkrankungen zu den stark zunehmenden Krankheiten gehören und zu selten beachtet werden. Oft werden Nierenprobleme jahrelang übersehen und erst zu einem Zeitpunkt diagnostiziert, an dem sie so weit fortgeschritten sind, dass Heilung unmöglich wird. Zudem ist mit Blick auf die Alterspyramide mit einer weiter wachsenden Zahl von Nierenleiden zu rechnen. Selbst Patienten mit schon gering eingeschränkter Nierenfunktion haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte. Vorsorge gewinnt daher auch für die Nierengesundheit eine immer größere Bedeutung. Prof. Dr. Gunter Wolf, Nephrologe und Direktor der Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum Jena, gibt im Folgenden Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um die Nierengesundheit.

Frage: Prof. Wolf, es heißt allerorten, man sollte stärker auf die Gesundheit der Nieren achten. Wie genau macht man das denn?

Antwort Prof. Wolf: Zuallererst ist es wichtig, sich der enormen Bedeutung gut funktionierender Nieren für unser Wohlergehen bewusst zu werden. Wir achten auf unser Herz, unsere Lunge, unseren Magen. Die Nieren werden dabei gern vergessen, oft bis es zu spät ist. Dabei haben wir bei rechtzeitiger Diagnose gute Chancen, die Funktionsfähigkeit der Nieren zu erhalten und eine Dialyse oder Transplantation zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern. Daher ist es wichtig, dass Vorsorgeuntersuchungen wahrgenommen werden. Zu dem jährlichen Gesundheits-Check up ab 35 gehört auch eine Überprüfung des Urins. Durch einen Urintest und die Messung des Eiweißwertes darin können viele Nierenerkrankungen im Frühstadium erkannt werden. Dieser Test kann einfach bei einem Besuch beim Hausarzt vorgenommen werden. Er ist kostenlos und es muss auch keine Praxisgebühr bezahlt werden. Würde diese Vorsorgeuntersuchung regelmäßig wahrgenommen, könnte eine Vielzahl von Nierenproblemen bereits in einem gut behandelbaren Anfangsstadium erkannt werden.

Frage: Wer ist besonders gefährdet, oder kann es jeden treffen?

Antwort Prof. Wolf: Besonders gefährdet sind Diabetiker und Patienten mit Bluthochdruck, da beides im Zusammenhang mit Nierenschädigung steht. Auch Übergewicht beeinflusst nach neuen Erkenntnissen die Funktionsfähigkeit der Nieren negativ.

Das Problem bei allen Formen der Nierenerkrankungen ist, dass diese faktisch symptomfrei und ohne Schmerzen ablaufen. Machen sich die Folgen des Funktionsabbaus bemerkbar - durch Leistungsabfall bis hin zu einem endgültigen Nierenversagen als letzter Reaktion - sind die Nieren schon so geschädigt, dass Dialyse und Transplantation der letzte Ausweg bleiben.

Frage: Was kann der einzelne tun, um die Nieren gesund zu erhalten?

Antwort Prof. Wolf: Sie sollten nicht rauchen, Übergewicht abbauen, sich ausreichend bewegen und auf die Ernährung achten. Auch ein erhöhter Blutdruck ist gefährlich für die Nieren, also sollten sie dieses Problem unbedingt angehen. Und nehmen sie nicht unkontrolliert Schmerzmittel ein.

So banal es klingt - letztlich ist solch ein sogenannter gesunder Lebensstil einfach die beste Versicherung gegen Volkskrankheiten, zu denen auch die Nierenerkrankungen gehören. Bereits jetzt haben wir 61.000 Dialysepatienten in Deutschland und steigende Zahlen bei Diabetikern mit Nierenschädigung. In Thüringen werden pro Jahr und Millionen Einwohner 244 Patienten dialysepflichtig. Diese Zahl liegt deutlich über den Bundesdurchschnitt, ohne das wir bisher die Ursachen genauer kennen.

Kontakt:
Prof. Dr. Gunter Wolf
Direktor der Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9324301
E-Mail: gunter.wolf[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Diabetiker Niere Nierenerkrankungen Transplantation Urintest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie