Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein einfacher Urintest hilft, die Nieren zu retten

05.03.2007
Interview mit dem Nierenexperten Prof. Dr. Gunter Wolf vom Universitätsklinikum Jena zum Weltnierentag am 8. März 2007

Am 8. März 2007 rufen die International Society of Nephrology und die International Federation of Kidney Foundations zum zweiten Mal den "Weltnierentag" aus. Initiiert wurde dieser Tag erstmals 2006.

Ziel der Initiative ist es, weltweit darauf aufmerksam zu machen, das Nierenerkrankungen zu den stark zunehmenden Krankheiten gehören und zu selten beachtet werden. Oft werden Nierenprobleme jahrelang übersehen und erst zu einem Zeitpunkt diagnostiziert, an dem sie so weit fortgeschritten sind, dass Heilung unmöglich wird. Zudem ist mit Blick auf die Alterspyramide mit einer weiter wachsenden Zahl von Nierenleiden zu rechnen. Selbst Patienten mit schon gering eingeschränkter Nierenfunktion haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte. Vorsorge gewinnt daher auch für die Nierengesundheit eine immer größere Bedeutung. Prof. Dr. Gunter Wolf, Nephrologe und Direktor der Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum Jena, gibt im Folgenden Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um die Nierengesundheit.

Frage: Prof. Wolf, es heißt allerorten, man sollte stärker auf die Gesundheit der Nieren achten. Wie genau macht man das denn?

Antwort Prof. Wolf: Zuallererst ist es wichtig, sich der enormen Bedeutung gut funktionierender Nieren für unser Wohlergehen bewusst zu werden. Wir achten auf unser Herz, unsere Lunge, unseren Magen. Die Nieren werden dabei gern vergessen, oft bis es zu spät ist. Dabei haben wir bei rechtzeitiger Diagnose gute Chancen, die Funktionsfähigkeit der Nieren zu erhalten und eine Dialyse oder Transplantation zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern. Daher ist es wichtig, dass Vorsorgeuntersuchungen wahrgenommen werden. Zu dem jährlichen Gesundheits-Check up ab 35 gehört auch eine Überprüfung des Urins. Durch einen Urintest und die Messung des Eiweißwertes darin können viele Nierenerkrankungen im Frühstadium erkannt werden. Dieser Test kann einfach bei einem Besuch beim Hausarzt vorgenommen werden. Er ist kostenlos und es muss auch keine Praxisgebühr bezahlt werden. Würde diese Vorsorgeuntersuchung regelmäßig wahrgenommen, könnte eine Vielzahl von Nierenproblemen bereits in einem gut behandelbaren Anfangsstadium erkannt werden.

Frage: Wer ist besonders gefährdet, oder kann es jeden treffen?

Antwort Prof. Wolf: Besonders gefährdet sind Diabetiker und Patienten mit Bluthochdruck, da beides im Zusammenhang mit Nierenschädigung steht. Auch Übergewicht beeinflusst nach neuen Erkenntnissen die Funktionsfähigkeit der Nieren negativ.

Das Problem bei allen Formen der Nierenerkrankungen ist, dass diese faktisch symptomfrei und ohne Schmerzen ablaufen. Machen sich die Folgen des Funktionsabbaus bemerkbar - durch Leistungsabfall bis hin zu einem endgültigen Nierenversagen als letzter Reaktion - sind die Nieren schon so geschädigt, dass Dialyse und Transplantation der letzte Ausweg bleiben.

Frage: Was kann der einzelne tun, um die Nieren gesund zu erhalten?

Antwort Prof. Wolf: Sie sollten nicht rauchen, Übergewicht abbauen, sich ausreichend bewegen und auf die Ernährung achten. Auch ein erhöhter Blutdruck ist gefährlich für die Nieren, also sollten sie dieses Problem unbedingt angehen. Und nehmen sie nicht unkontrolliert Schmerzmittel ein.

So banal es klingt - letztlich ist solch ein sogenannter gesunder Lebensstil einfach die beste Versicherung gegen Volkskrankheiten, zu denen auch die Nierenerkrankungen gehören. Bereits jetzt haben wir 61.000 Dialysepatienten in Deutschland und steigende Zahlen bei Diabetikern mit Nierenschädigung. In Thüringen werden pro Jahr und Millionen Einwohner 244 Patienten dialysepflichtig. Diese Zahl liegt deutlich über den Bundesdurchschnitt, ohne das wir bisher die Ursachen genauer kennen.

Kontakt:
Prof. Dr. Gunter Wolf
Direktor der Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9324301
E-Mail: gunter.wolf[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Diabetiker Niere Nierenerkrankungen Transplantation Urintest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ein neuer Ansatz bei Hyperinsulinismus
18.09.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie