Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein einfacher Urintest hilft, die Nieren zu retten

05.03.2007
Interview mit dem Nierenexperten Prof. Dr. Gunter Wolf vom Universitätsklinikum Jena zum Weltnierentag am 8. März 2007

Am 8. März 2007 rufen die International Society of Nephrology und die International Federation of Kidney Foundations zum zweiten Mal den "Weltnierentag" aus. Initiiert wurde dieser Tag erstmals 2006.

Ziel der Initiative ist es, weltweit darauf aufmerksam zu machen, das Nierenerkrankungen zu den stark zunehmenden Krankheiten gehören und zu selten beachtet werden. Oft werden Nierenprobleme jahrelang übersehen und erst zu einem Zeitpunkt diagnostiziert, an dem sie so weit fortgeschritten sind, dass Heilung unmöglich wird. Zudem ist mit Blick auf die Alterspyramide mit einer weiter wachsenden Zahl von Nierenleiden zu rechnen. Selbst Patienten mit schon gering eingeschränkter Nierenfunktion haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte. Vorsorge gewinnt daher auch für die Nierengesundheit eine immer größere Bedeutung. Prof. Dr. Gunter Wolf, Nephrologe und Direktor der Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum Jena, gibt im Folgenden Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um die Nierengesundheit.

Frage: Prof. Wolf, es heißt allerorten, man sollte stärker auf die Gesundheit der Nieren achten. Wie genau macht man das denn?

Antwort Prof. Wolf: Zuallererst ist es wichtig, sich der enormen Bedeutung gut funktionierender Nieren für unser Wohlergehen bewusst zu werden. Wir achten auf unser Herz, unsere Lunge, unseren Magen. Die Nieren werden dabei gern vergessen, oft bis es zu spät ist. Dabei haben wir bei rechtzeitiger Diagnose gute Chancen, die Funktionsfähigkeit der Nieren zu erhalten und eine Dialyse oder Transplantation zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern. Daher ist es wichtig, dass Vorsorgeuntersuchungen wahrgenommen werden. Zu dem jährlichen Gesundheits-Check up ab 35 gehört auch eine Überprüfung des Urins. Durch einen Urintest und die Messung des Eiweißwertes darin können viele Nierenerkrankungen im Frühstadium erkannt werden. Dieser Test kann einfach bei einem Besuch beim Hausarzt vorgenommen werden. Er ist kostenlos und es muss auch keine Praxisgebühr bezahlt werden. Würde diese Vorsorgeuntersuchung regelmäßig wahrgenommen, könnte eine Vielzahl von Nierenproblemen bereits in einem gut behandelbaren Anfangsstadium erkannt werden.

Frage: Wer ist besonders gefährdet, oder kann es jeden treffen?

Antwort Prof. Wolf: Besonders gefährdet sind Diabetiker und Patienten mit Bluthochdruck, da beides im Zusammenhang mit Nierenschädigung steht. Auch Übergewicht beeinflusst nach neuen Erkenntnissen die Funktionsfähigkeit der Nieren negativ.

Das Problem bei allen Formen der Nierenerkrankungen ist, dass diese faktisch symptomfrei und ohne Schmerzen ablaufen. Machen sich die Folgen des Funktionsabbaus bemerkbar - durch Leistungsabfall bis hin zu einem endgültigen Nierenversagen als letzter Reaktion - sind die Nieren schon so geschädigt, dass Dialyse und Transplantation der letzte Ausweg bleiben.

Frage: Was kann der einzelne tun, um die Nieren gesund zu erhalten?

Antwort Prof. Wolf: Sie sollten nicht rauchen, Übergewicht abbauen, sich ausreichend bewegen und auf die Ernährung achten. Auch ein erhöhter Blutdruck ist gefährlich für die Nieren, also sollten sie dieses Problem unbedingt angehen. Und nehmen sie nicht unkontrolliert Schmerzmittel ein.

So banal es klingt - letztlich ist solch ein sogenannter gesunder Lebensstil einfach die beste Versicherung gegen Volkskrankheiten, zu denen auch die Nierenerkrankungen gehören. Bereits jetzt haben wir 61.000 Dialysepatienten in Deutschland und steigende Zahlen bei Diabetikern mit Nierenschädigung. In Thüringen werden pro Jahr und Millionen Einwohner 244 Patienten dialysepflichtig. Diese Zahl liegt deutlich über den Bundesdurchschnitt, ohne das wir bisher die Ursachen genauer kennen.

Kontakt:
Prof. Dr. Gunter Wolf
Direktor der Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9324301
E-Mail: gunter.wolf[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Diabetiker Niere Nierenerkrankungen Transplantation Urintest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie